Mit Google Maps können Nutzer sehen, wie sie ein Ziel per Auto, Fahrrad, zu Fuß oder mit Bus und Bahn erreichen. Nun integriert die Routenplanung außerdem die Option Taxi. Die Funktion zeigt an, wie viel die Strecke im Taxi ungefähr kosten wird und wie lange es dauert, bis das Taxi eintrifft. Es kann dann direkt gebucht werden – und dafür kooperiert Google Maps in Deutschland mit MyTaxi aus Hamburg.

Die App von Mytaxi muss der Nutzer dafür allerdings vorher herunterladen. Mit einem Tipp auf die Taxi-Option in der Karte öffnet sich dann automatisch die MyTaxi-App. Für Android wird die Funktion in den kommenden Tagen verfügbar sein, eine iOS-Version soll es ebenfalls bald geben.

Google Maps rüstet in vielen Ländern mit einer Taxi-Bestellfunktion auf: Mit 99Taxis in Brasilien, Ola Cabs in Indien, Gett in Großbrittanien sowie Hailo in Großbritannien und Spanien. In die spanische Google-Karte soll nun auch MyTaxi integriert werden.

Niclaus Mewes: Haben wir zu viele Regulierungen und Verbote in Deutschland?

Haben wir zu viele Regulierungen und Verbote in Deutschland?

Der Mytaxi-CEO Niclaus Mewes über den Streit mit den Taxizentralen, flexible Preisspannen und die Expansionsstrategie seines Unternehmens.

Untergräbt Google mit den Kooperationen seine Beziehung zu Uber? Google ist seit 2013 mit einer Viertelmilliarde Dollar in den Mobilitätsriesen investiert, doch schon vor einem Jahr gab es erste Anzeichen dafür, dass die beiden Unternehmen getrennte Wege gehen würden. Da Uber für die Vermittlung von Privatfahrten in Deutschland mit erheblichen rechtlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, ist es aber nachvollziehbar, dass sich Google für MyTaxi entschieden hat.

Das Unternehmen wurde 2009 in Hamburg gegründet und wurde im September 2015 an Daimler verkauft. Mit nach eigenen Angaben zehn Millionen Downloads sei MyTaxi die führende Taxibestell-App in Europa. Der Service ist neben Berlin und Hamburg in über 40 Städten in Europa aktiv, darunter Wien, Barcelona, Warschau, Krakau, Madrid, Valencia, Sevilla, Mailand und Lissabon.

Bild: Gettyimages / Thierry Dosogne