Der neue Chef bei Here: Edzard Overbeek

Nur wenige Wochen nachdem Audi, BMW und Daimler den Kartendienst gekauft haben, bekommt Here einen neuen Chef. Edzard Overbeek rückt an die Stelle von Sean Fernback, der das Unternehmen Ende Januar verlassen musste. Overbeek startet schon am 1. März seinen neuen Job. Bisher war der 48-Jährige beim Unternehmen Cisco angestellt. Dort war er für die Global-Services-Organisation mit über zwölf Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr und 15.000 Mitarbeitern verantwortlich. Zuvor leitete er die Region Asia-Pazifik für Cisco.

„Dass die Wahl auf mich gefallen ist, dieses großartige Unternehmen zu diesem besonderen Zeitpunkt führen zu können, freut mich außerordentlich,“ wird Overbeek in einer Pressemitteilung zitiert. Ziel für die Zukunft sei, dass Here eine Kartenbasis für autonom fahrende Autos liefere, aber auch neue, ortsbasierte Dienstleistungen im Bereich „Smart Cities“ und für Unternehmen anbietee. Audi, BMW und Daimler hatten den Dienst im letzten Jahr für knapp 2,8 Milliarden Euro von Nokia übernommen.

Anzeige
Der Abgang von Fernback ist nicht der erste hochrangige Personalwechsel bei Here in diesem Jahr. Schon im Januar hatte der Vorstand Ogi Redzic das Unternehmen verlassen. Er war für den Bereich „Connected Car“ zuständig und leitet nun als Senior Vice President bei Renault-Nissan die Abteilungen Mobilitätsdienstleistungen und vernetztes Fahren.

Das Besondere an den Karten von Here ist, dass sie hochaufgelöst sind. Das heißt: Wo herkömmliches Kartenmaterial eine Auflösung von zwei bis fünf Metern besitzt, sind die Karten von Here in einer Auflösung von 20 bis 30 Zentimetern zu haben. Diese hohe Auflösung liefert autonom fahrenden Autos überhaupt erst die Basis, damit sie den richtigen Weg finden. Das Datenmaterial von Here sticht vergleichbare Angebote von Google oder Apple wegen seiner Genauigkeit aus. Einzig der niederländische Anbieter TomTom verfügt über ähnliche Karten, allerdings nicht in dem Umfang wie Here.

Das Unternehmen wurde 1999 in Berlin gegründet und 2006 von Nokia übernommen. 2014 machte Here einen Umsatz von 970 Millionen Euro durch den Verkauf der Kartendaten an Unternehmen und andere Dienstleistungen.

Bild: Here