Neuwagenkauf ist immer noch eine sehr analoge Sache.

3D-Brillen, virtuelle Realität, digitaler Verkäufer – der Weg zum Autohaus soll kürzer werden. Statt tage- oder wochenlang von Händler zu Händler zu pilgern, wird das Internet in Zukunft den Verkauf von Neuwagen übernehmen. Hersteller und erste Startups haben die Welt der virtuellen Realität entdeckt und würden gerne einen großen Teil der eine Millionen privaten Neuwagenkäufern im Netz abholen. Denn dank VR-Brillen kann man sich das Auto in 3D anschauen und sogar im Wagen Platz nehmen.

Das Startup Rocket Data Intelligence hat eine Software namens VRCM entwickelt, die fotorealistische 3D-Animationen herstellt. Die sind so flexibel, dass sich der Kunde mit der VR-Brille auf der Nase durch die verschiedenen Ausstattungsvarianten klicken kann. So kann ihm jede mögliche Variante angeboten und vor allem direkt gezeigt werden. Nicht weiter verwunderlich, dass Rocket Data Intelligence seine Software vor allem an die Autoindustrie verkauft. „Von nun an wird die Customer Journey zur Datenreise. Der Weg des Käufers zu seinem Traumauto beginnt mehr denn je im Internet“, sagt Gründer und CEO Kubilay Topal.

Anzeige
 Tatsächlich fehlt es aber immer noch an einer wichtigen Schnittstelle. Es gibt Kaufplattformen, es gibt 3D-Simulationen, es gibt Händler. Aber all das existiert bisher meist unabhängig voneinander. Alle Hersteller bieten mittlerweile im Netz sehr aufwendige Konfiguratoren an, die den Wunschwagen bis ins kleinste Detail darstellen. Aber hat man sich endlich durch die ellenlangen Ausstattungslisten geklickt, landet man am Ende eben nicht bei einem „Kostenpflichtig bestellen“ Button. Statt Dessen wird man freundlich mit dem Hinweis heraus begleitet, dass man die gerade erstellte Konfiguration zu einem Händler in der Nähe übermitteln könne.

Dabei steckt viel Geld im Onlinehandel mit Neuwagen. Die Beratungsagentur Roland Berger hat neulich per Umfrage heraus gefunden, dass 44 Prozent der Neuwagenkäufer durchaus bereit wären, ihr Auto komplett im Netz zu kaufen. „In der Tat sind bereits heute bei jedem zehnten Neuwagenkauf Onlineprozesse ausschlaggebend beteiligt. In den kommenden fünf Jahren wird sich das Volumen für Online-Autokäufe verdoppeln“, sagt Philipp Grosse Kleimann, Partner von Roland Berger.

Anzeige
Doch den Herstellern und den existierenden Neuwagenplattformen fehlt der Link zwischen den Konfiguratoren und dem Bestellprozess. „Oft wird die ,Einkaufsreise des Kunden‘ zum Beispiel durch nicht integrierte Lösungen oder einen fehlenden Link zwischen der Online- und der Offlinewelt unterbrochen“, sagt Grosse Kleimann. Anders ausgedrückt: Die Hersteller verlieren vielleicht einen Kunden, weil der es sich auf dem kompliziertem Weg zu seinem Neuwagen vielleicht doch noch mal anders überlegt. Und genau hier liegt eine Chance für Startups, wie ein Blick in die USA zeigt.

Dort versucht das Unternehmen Roadster, alles etwas anders zu machen. Die Plattform bemüht sich dabei nicht nur die Lücken beim Onlinekauf zu schließen, sondern bietet auch noch eine kostenlose Lieferung nach Hause an. Statt irgendwo in der Pampa den Neuwagen abholen zu müssen, liefert Roadster das Auto ins Büro oder vor die eigene Haustür. Vorher kann man seinen Wunschwagen auf der Plattform komplett konfigurieren, Roadster sucht einen Händler, der das Auto anbietet und übernimmt auch die gesamte Abwicklung. In nur 15 Minuten sei die Sache erledigt, heißt es.

Das Unternehmen könnte als Vorbild für eine Revolution im Neuwagenkauf auch in Deutschland sein. Dafür müssten die Hersteller nur ihre Konfiguratordaten zur Verfügung stellen. Die restliche Abwicklung des Kaufs ist ja schon etabliert. Für die klassischen Händler muss der Wechsel zum Netz aber nichts zwangsläufig das Aus bedeuten. Auch ein Händler kann ja seine Neuwagen auf dem digitalen Weg präsentieren und er hat zudem die Möglichkeit weitere Serviceleistungen wie An- und Abholung des Fahrzeugs anzubieten. Es bieten sich in den nächsten Jahren also etliche Chancen auf dem Markt.

Bild: © Bildagentur PantherMedia  /