Gründungsfinanzierung, Mythos, Mythen, VC, Venture-Capital, Business-Angel, Private-Equity

Interessante Lektüre bietet dieser Tage ein interessantes Buch von Scott A. Shane, Entrepreneurship Professor an der Case Western Reserve University, mit dem Titel „The Illusions of Entrepreneurship“. Shane entmystifiziert darin auf Basis empirischer (US-amerikanischer) Daten eine ganze Reihe von vermeintlichen Glaubenssätzen der Gründungsfinanzierung:

  1. Mythos: Für ein StartUp benötigt man viel Geld. Realität: Man braucht nicht viel Geld, um ein StartUp zu gründen. Das typische US-StartUp benötigt weniger als 25.000 US-Dollar Startkapital.
  2. Mythos: Gründer suchen überall nach Kapital. Realität: Die meisten Gründer erhalten ihr Startkapital nicht von anderen (Friends, Families & Fools, Business-Angels, VCs) sondern verwenden ihre eigenen Ersparnisse.
  3. Mythos: Vermögende tendieren eher zur Gründung. Realität: Unerwartete Vermögenszuwächse erhöhen zwar die Wahrscheinlichkeit, dass jemand gründet. Aber Vermögendere neigen nicht stärker zu einer Gründung als der Durchschnittsbürger, es sei denn sie gehören zu den 10 Prozent der Vermögendsten und werden dann Freiberufler.
  4. Mythos: Gründer verschulden sich nicht persönlich. Realität: StartUps nehmen kein Fremdkapital auf, aber ihre Gründer tun es und haften dafür persönlich.
  5. Mythos: StartUps mit guten Geschäftsideen und guten Teams erhalten Kapital. Realität: Einer der am häufigsten übersehenen Gründe, weshalb jemand eine externe Finanzierung bekommt ist einfach, dass er danach fragt.
  6. Mythos: Sehr „frische“ StartUps erhalten am ehesten Geld. Realität: Ein Grund, weshalb einige Unternehmen externes Kapital erhalten und andere nicht ist, dass sie bereits weiter entwickelt, ggf. schon Cash-Flow-positiv sind und somit das Risiko für die Kapitalgeber geringer ist.
  7. Mythos: StartUps sind fast ausschließlich eigenkapitalfinanziert. Realität: StartUps können auch Fremdkapital erhalten. Im Durchschnitt beträgt ihre Fremdkapitalquote sogar 50 Prozent.
  8. Mythos: StartUps erhalten von Banken kein Geld. Realität: Banken verleihen Geld an StartUps. Die am häufigsten vorkommende Quelle von Fremdkapital sind Banken.
  9. Mythos: Von Freunden und Familie Startkapital zu erhalten, ist einfach und üblich. Realität: Die häufig zitierten „Friends & Family“ sind eine schlechte Quelle für externes Kapital.
  10. Mythos: VCs sind für die Eigenkapital-Versorgung von StartUps zentral. Realität: VCs versorgen weniger als 1 Prozent junger Unternehmen mit Kapital. Insgesamt sind sie für weniger als 2 Prozent des gesamten Gründungsfinanzierungsvolumens verantwortlich.
  11. Mythos: VCs sind gegenüber Business-Angels relevanter. Realität: Informelle Investoren bzw. Business-Angels sind eine wichtigere Kapitalquelle für StartUps als VCs.
  12. Mythos: Der typische informelle Investor ist ein klassischer Angel – vermögend, erfahren, hohe Investitionen tätigend und mit hoher Renditeerwartung. Realität: Der typische informelle Investor ist deutlich weniger vermögend, hat deutlich weniger Erfahrung, tätigt deutlich geringere Investitionen und erwartet deutlich geringere Renditen als uns gemeinhin Glauben gemacht wird.

Kennen die Leser von Gründerszene vielleicht noch andere Mythen…?

Bildmaterial: mrooczek262

Über den Autor:

Gerald Schönbucher ist einer der Gründer von Hitflip (www.hitflip.de) und Hitmeister (www.hitmeister.de), in dessen Blog dieser Beitrag auch erschien.

GD Star Rating
loading...
12 Mythen der Gründungsfinanzierung und die Realität, 2.5 out of 5 based on 2 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.