Daniel Waterhouse, Wellington Partners, Venture-Capital, VC, Interview

Sie sind gemeinsam mit einem motivierten Gründerteam und einer guten Idee der Motor eines jungen Unternehmens: Investoren. Egal ob Venture-Capitalist, Business-Angel oder Inkubator – ohne das nötige Kleingeld gäbe es so manche spannende Business-Idee nur auf dem Papier. Gründerszene hat sich daher einmal die Mühe gemacht und unter dem Motto “Interview mit einem VC” – und nein, Anspielungen an Blutsauger sind gänzlich zufällig – Deutschlands spannendste Geldgeber zu einem Interview gebeten. Dieses mal: Daniel Waterhouse von Wellington Partners.

Stell Dich doch mal kurz vor: Wer bist Du und wie bist Du als Investor unterwegs?

Mein Name ist Daniel Waterhouse, seit 2008 bin ich Partner bei Wellington Partners (www.wellington-partners.com). Von London aus konzentriere ich mich vor allem auf neue und bestehende Investments im Bereich Digitale Medien, darunter bekannte Unternehmen wie Livebookings, Qype (www.qype.com), Questico und Spotify.

Doch schon zuvor hatte ich das Glück, am Puls des Geschehens im europäischen und globalen Internet-Markt arbeiten zu können. Denn ich war Sektor-Partner bei 3i und dort für alle Venture-Capital und Private-Equity-Deals im Bereich Digitale Medien in Europa und Nordamerika zuständig.

Und von 1999 bis 2005 habe ich mich bei Yahoo! in London in verschiedenen Management-Positionen mit M&A- und Strategie-Themen beschäftigt. So hatte ich die Möglichkeit, Erfahrungen mit einer Vielzahl von Geschäftsmodellen und Internet-Diensten in Europa zu sammeln.

Gib uns doch mal ein paar Eckdaten zu euch: Größe, Größe des Fonds, Schwerpunkt, Stage, Investments…

Wellington zählt mit einem Fondsvolumen von rund 800 Millionen Euro zu den erfolgreichsten pan-europäischen Venture-Capital-Firmen. Seit 1998 haben wir in die Früh- und Wachstumsphase von über 100 Unternehmen schwerpunktmäßig aus den Bereichen Digitale Medien, Cleantech und Life-Sciences, investiert, darunter so klangvolle Namen wie ImmobilienScout24 (www.immobilienscout24.de), Ciao! und Xing (www.xing.com).

Wellington arbeitet von Büros in München, London und Zürich aus. Zudem unterhalten wir ein Business-Development-Office in Palo Alto, da wir gemeinsam mit unseren Unternehmern viel Zeit im Silicon Valley und anderen Teilen der USA verbringen.

Wie viel investiert ihr und wie viele Anteile müssen Gründer dafür an euch abtreten? „Das ist eine individuelle Sache“ zählt als Antwort übrigens nicht :-).

Es kommt wirklich darauf an, wie viel Kapital ein Unternehmer benötigt und in welcher Phase sich seine Firma befindet. Üblicherweise leiten wir Finanzierungsrunden von einer bis 20 Millionen Euro und halten am Ende 20 bis 40 Prozent der Anteile; das ist im Übrigen auch der VC-Standard. Es würde überhaupt nicht sinnvoll sein, einen möglichst hohen Anteil anzustreben, da ab einem bestimmten Punkt die Motivation des Gründerteams sinkt.

Bist du selbst an den Investments Deines Fonds beteiligt? Zum Beispiel direkt oder über carry.

Traditionell sind alle Partner bei Wellington auch Investoren unserer Fonds. Zudem gibt es einen Carry. Wir partizipieren aber erst dann am Erfolg, wenn wir unseren Investoren ihr Geld zurückgezahlt haben.

Was begeistert Dich am Job als VC?

Mich begeistert es vor allem, großartige Unternehmer bei der globalen Realisierung ihrer ehrgeizigen Pläne zu unterstützen und dabei zahlreiche spannende, außergewöhnliche Menschen zu treffen.

Berichte mal von Deiner schlimmsten und Deiner besten unternehmerischen Erfahrung.

Es fällt schwer, hier zwei Einzelfälle herauszugreifen, da ich in den vergangenen Jahren als Investor zahlreiche sehr gute Erfahrungen sammeln konnte, aber auch nicht verhehlen will, manchen Fehlschlag nicht verhindert haben zu können.

Was ist wichtiger: Das Team oder die Idee?

Normalerweise hat ein Top-Team eine Top-Idee und nicht nur eine mittelmäßige. Doch während es üblich ist, ein Team über die Jahre noch zu verstärken, fällt es wesentlich schwerer, ein Geschäftsmodell von Grund auf zu überarbeiten. Am Ende braucht es beides: Eine großartige Idee und ein Team, das in der Lage ist, diese umzusetzen.

Gibt es das ideale Gründerteam?

Nobody is perfect! Aber im Idealzustand bestünde es aus einem kreativen Technologen, einem erfahrenen Vertriebsmanager und einer Unternehmerpersönlichkeit als CEO. In der Realität unterstützen wir unsere Beteiligungen aktiv beim Ausbau ihres Teams und beschäftigen dazu eine eigene HR-Managerin.

Was muss ein Gründer machen, um bei euch eine Finanzierung zu bekommen? Welches sind die bedeutendsten Kriterien bei StartUps für Dich?

Bei der Beantwortung diese Frage könnte ich jetzt lange ausholen. Im Kern suchen wir Unternehmer mit erkennbaren Führungsqualitäten und Biss, mit einem Geschäftsmodell, das ein bestehendes Kundenproblem löst und einen großen Markt adressiert.

Ich würde solchen Persönlichkeiten immer empfehlen, uns über ihr Netzwerk zu kontaktieren. Wir erhalten jährlich fast 2.000 Business-Pläne und schauen uns eher solche Konzepte genauer an, die wir von jemandem erhalten, den wir kennen und mit dem wir bereits zusammenarbeiten.

Was ist wichtiger – Profitabilität oder Wachstum?

Um dauerhaft im Technologiesektor erfolgreich zu sein, benötigen junge Unternehmen ein profitables Geschäftsmodell mit hohem Wachstumspotenzial. Zum Zeitpunkt unseres Investments kommt es ganz auf die Branche und die Entwicklungsphase des Unternehmens an.

Generell kann man sagen, dass Cleantech-Unternehmen mehr Zeit benötigen, bis sie Umsätze und noch mehr Zeit, bis sie Gewinne erwirtschaften als beispielsweise Internetfirmen. Aber es kann auch sinnvoll sein, das Wachstum eines Unternehmens beispielsweise für eine Globalisierung noch einmal zu beschleunigen und dafür den Break-Even nach hinten zu schieben.

Das lässt sich wirklich nur von Fall zu Fall festlegen. In jedem Fall sind wir aber nicht an kurzfristiger Profitabilität, sondern an der Schaffung langfristiger Werte interessiert.

Welches sind die Top 3 Kardinalsfehler von StartUps in Deutschland?

Man kann eine Menge falsch machen, aber in Deutschland beobachte ich immer wieder drei Fehler:

  1. Gründer in Deutschland denken oft nur an Deutschland als Absatzmarkt.
  2. Gründer in Deutschland glauben, man braucht das perfekte Produkt um zu starten. Wenn sie dann fertig sind, ist die Autobahn schon voll.
  3. Gründer in Deutschland verbringen zu wenig Zeit mit Kunden und zu viel Zeit mit anderen Unternehmern und ihrer Community.

USA vs. EU – hinken wir Amerika in Sachen VC und Entrepreneurship hinterher?

Der Abstand zwischen den USA und Europa hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verkleinert. Es gibt mittlerweile zahlreiche Unternehmer, die bereits zuvor ein StartUp gegründet oder mitgegründet haben und/oder die bereits lange Zeit in jungen Technologiefirmen gearbeitet haben. Dass heißt; Unternehmer verfügen heute über wesentlich mehr Erfahrung und Knowhow als noch in den 1990er Jahren.

Diese Erfahrung trägt dazu bei, dass europäische Unternehmen heute in einigen Märkten sogar die Nase vorn haben. Denk zum Beispiel an Themen wie Zahlungssysteme und Shopping-Clubs. Zu diesem Erfolg trägt auch bei, dass sich europäische Unternehmer gerade in Zentren wie Berlin, London und Zürich, aber auch in München, Paris und Stockholm in einem gut funktionierenden Ökosystem bewegen können.

Dort konzentriert sich auch unsere Branche. Und auch hier gilt: Es gibt mittlerweile einige pan-europäische VCs, die den Vergleich mit ihren amerikanischen Kollegen nicht zu scheuen brauchen. Doch absolut gesehen ist ihre Zahl kleiner und ihr Ökosystem noch nicht so etabliert wie im Silicon Valley.

Welche Themen sind für Dich derzeit hot?

Für einen VC ist es gefährlich, sich zu sehr mit „Hot-Topics“ zu beschäftigen. Nichtsdestotrotz sehen wir momentan eine Menge spannender Konzepte in den Bereichen mobiles Internet, Software-as-a-Service (SaaS) sowie auf dem Community-Gedanken basierende Dienste.

Andere für uns derzeit interessante Themen sind mobile Zahlungssysteme, E-Commerce, der Online-Reisemarkt, digitales Entertainment sowie weitere Internet-Dienste für Privat- und Geschäftskunden.

Wie stehst du zu Copycats?

Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn erfolgreiche Konzepte kopiert und weiterentwickelt werden – solange Kontinente oder zumindest Ländergrenzen dazwischen liegen. Ich habe aber ein Problem mit der Tatsache, dass wir manchmal vier bis fünf sehr ähnliche Geschäftsmodelle zur gleichen Zeit auf den Tisch bekommen. Es wäre besser, wenn sich hier Unternehmer frühzeitig zusammenschließen würden.

Auf welchen StartUp-Events kann man euch treffen und welche Blogs/Zeitungen kannst du empfehlen?

Am ehesten trifft man mich in München, Berlin und Hamburg, da dort die meisten spannenden Veranstaltungen stattfinden. Davon unabhängig versuche ich immer interessante Unternehmer zu treffen und mehr über ihre Ideen zu erfahren. Sie sollten sich daher nicht scheuen, mich zu kontaktieren – und dann schauen wir einfach, wo wir uns am besten treffen können.

Diese Blogs und Seiten sind mir wichtig: Die Financial Times ist die führende europäische Tageszeitung, doch von ihr abgesehen verfolge ich vor allem zahlreiche Blogs und Websites, darunter TechCrunch, The Next Web und GigaOm. In Deutschland decken Seiten wie Gründerszene und Deutsche Startups sehr gut das Geschehen in jungen digitalen Medienunternehmen und in unserer Branche ab.

Daniel, danke für das Gespräch.

GD Star Rating
loading...
Interview mit einem VC: Wellington Partners, 4.5 out of 5 based on 2 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.