Exist-Gründerstipendium, Stipendium für Gründer, BMWi, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie,

Das Exist-Gründerstipendium fördert technologieorientierte Unternehmensgründungen

Das Exist-Gründerstipendium bietet angehenden Gründern eine optimale Gelegenheit, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung  ein Jahr lang ohne finanziellen Druck bis zur Marktreife zu entwickeln. Das Stipendium beinhaltet neben einem monatlichen Zuschuss von bis zu 2.500 Euro pro Person auch Budgets für Sachmittel und Coaching sowie die kostenfreie Nutzung von Arbeitsräumen.

„Aus der Wissenschaft in die Wirtschaft, aus dem Labor in den Markt“ – so lautet das Motto des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für das Exist-Programm. Dieses unterstützt Hochschulen, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen dabei, ihre Forschungsergebnisse zu verwerten.

Teil des Programms ist auch das Exist-Gründerstipendium, das die Hochschulen für angehende Gründerinnen und Gründer aus ihren Reihen beantragen können. Das Stipendium gibt ihnen die Chance, ihre Geschäftsidee ein Jahr lang ohne Finanznöte zu entwickeln, erste Kunden zu gewinnen und erste Umsätze zu erzielen. Maximal drei Personen eines Gründerteams erhalten ein Exist-Gründerstipendium für ihren Lebensunterhalt, obendrauf gibt es ein Budget für Sachmittel, ein Budget für Coaching und kostenfreie Büroräume an der Universität.

Anzeige
Das Exist-Gründerstipendium richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen bis fünf Jahre nach Studienabschluss. Bewerben können sich angehende Gründer und Gründerinnen, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder eine innovative Dienstleistung entwickeln. Das Unternehmen darf bei Antragstellung noch nicht gegründet sein und ein Mentor der Hochschule muss sich bereiterklären, das Vorhaben fachlich zu betreuen.

Die Leistungen des Exist-Gründerstipendiums im Überblick

  • Personengebundene monatliche Stipendien: 2.500 Euro für Promovierte, 2.000 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 800 Euro für Studierende
  • Zuschüsse für Sachmittel: bei Einzelgründungen bis zu 10.000 Euro, bei Teamgründungen bis zu 17.000 Euro
  • Förderung von Beratungsleistungen bis zu 5.000 Euro (z.B. durch auf Förderprogramme-spezialisierte Coaches)
  • Zuschuss von 1.200 Euro pro Kind
  • kostenfreier Arbeitsraum sowie Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstigen Einrichtungen der Hochschule
  • keine Frist, Anträge in Form eines Ideenpapiers können laufend bei den Hochschulen eingereicht werden

Wie groß sind die Chancen für ein Exist-Gründerstipendium?

Von 2007 bis 31. Dezember 2010 wurden insgesamt 619 Gründungsvorhaben mit 1.620 Stipendiaten und Stipendiatinnen unterstützt. 55 Prozent aller Anträge waren erfolgreich. Die durchschnittliche Fördersumme pro Gründungsvorhaben beträgt zirka 77.000 Euro, wobei sich die Gründungsteams meist aus zwei oder mehr Personen zusammensetzen (Quelle: Projektträger Jülich,  März 2011).

Die Hochschulen und der Projektträger Jülich, der für die Umsetzung des Exist-Programms zuständig ist, wurden Mitte letzten Jahres aufgefordert, bei den Anträgen für Exist-Gründerstipendien „noch deutlicher eine hinreichende Innovationshöhe nachzuweisen“. Dies gelte gerade für die Innovationsfelder Internet, Software und Kommunikationstechnologie, auf die mehr als 60 Prozent der Anträge entfallen. „Modifikationen bestehender Online-Geschäftsmodelle“ erfüllen in der Regel diese Voraussetzung nicht, betont das BMWi. Ermunterung gab es hingegen in Bezug auf „innovative Dienstleistungsvorhaben“: Diese müssen nicht per se einen technologischen Bezug aufweisen, entscheidend seien allein der hohe Kundennutzen und ein deutliches Alleinstellungsmerkmal.

Da das BMWi mit dem Exist-Programm die Ausgründungen aus Hochschulen fördern möchte, muss im Antrag klar dargestellt werden, „dass die Innovation und damit die Gründung auf wissenschaftlichen Grundlagen basiert, die während der Tätigkeit bzw. Ausbildung der Gründer an der Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung erarbeitet wurden“. Das heißt im Klartext: Die Geschäftsidee sollte aus der Tätigkeit an einer Forschungseinrichtung entstanden sein. Weiter heißt es in den Richtlinien: „Der Bezug der Gründungsidee zur Hochschule und der aktive Wissens- und Technologietransfer sind grundlegende Voraussetzungen.“ Sprich: Das Gründerteam sollte aktiv mit einer wissenschaftlichen Arbeitsgruppe oder einem Professor zusammenarbeiten.

Bei der Prüfung der Anträge für Exist-Gründerstipendien werden außer der Innovationshöhe die Marktchancen und die Kompetenzen des Gründerteams nach einem Punktesystem bewertet. Gefragt sind neben fachlichen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen auch spezifische Branchenkenntnisse und erste Kontakte zum Markt, die sich zwischen den einzelnen Teammitgliedern ergänzen sollen.

Tipps für den Antrag auf ein Exist-Gründerstipendium

  1. Prüfen Sie ehrlich, ob Ihr Gründungsvorhaben den oben genannten Kriterien für ein Exist-Gründerstipendium entspricht und informieren Sie sich, welche Hochschulen an dem Programm teilnehmen. Einen Überblick finden Sie auf www.exist.de. Überlegen Sie gemeinsam mit dem Ansprechpartner der passenden Hochschule nochmals sorgfältig, ob Ihr Vorhaben für das Programm geeignet ist, da Sie unter Umständen bis zu drei Monate an dem Antrag arbeiten werden.

  2. Bereiten Sie Ihren Exist-Antrag möglichst gemeinsam in dem gleichen Team vor, in dem Sie später auch weiter arbeiten wollen.

  3. Achten Sie auf betriebswirtschaftliche Kompetenz im Team. Sowohl akademische als auch praktische Erfahrung sollte für Exist nachgewiesen werden.

  4. Nutzen Sie möglichst viele Ressourcen der Universität und beziehen Sie diese auch schon im Exist-Antrag mit ein, zum Beispiel Entwicklungskompetenz aus dem Fachbereich Informatik oder Netzwerke zum Thema Entrepreneurship.

  5. Wenn Ihr Exist-Antrag nach der ersten Bewertung abgelehnt wurde, haben Sie bei ausreichender Punktzahl noch die Chance zur Nachbesserung. Lassen Sie sich dabei von erfahrenen Experten beraten.

Exist-Stipendien an der Freien Universität Berlin: Beispiel 1

Das Gründungsprojekt Fubalytics (www.fubalytics.de) entwickelt und vermarktet ein innovatives Informations- und Analysesystem für unterschiedliche Teamsportarten. Fubalytics kann zum Beispiel aus Bewegungsdaten von Fußballspielern und dem Ball eine automatisierte Taktikanalyse generieren. Trainer können somit erkennen, wo Chancen und Risiken (Lücken in der Abwehr, Leistungsschwächen, fehlende Antizipationen von Spielsituationen und so weiter) bestehen und darauf reagieren. Leistungsdaten, die nicht mit herkömmlichen Messgeräten erfasst werden können, etwa die Antizipation von Pässen oder das Zweikampfverhalten, werden mit Hilfe von Algorithmen und einer selbstlernenden Intelligenz dargestellt.

Die angehenden Gründer Alexander Bitzke, Eugen Funk und René Lindner erhalten seit Januar 2011 das Exist-Gründerstipendium.

Fragen an Fubalytics:

Wie viel Zeit habt Ihr für den Exist-Antrag investiert?

Vom ersten Gedanken bis zur Bewilligung des Exist-Stipendiums ist ungefähr ein Jahr vergangen. Am Exist-Antrag mit allen Unterlagen inklusive Businessplan haben wir rund ein halbes Jahr gearbeitet. Das hört sich viel an, aber den Businessplan hätten wir ja auch ohne Exist-Antrag in jedem Fall ausarbeiten müssen. Sechs Wochen nach Einreichen der Unterlagen hatten wir die mündliche Zusage.

Wie habt ihr euch auf Exist vorbereitet?

Anzeige
Wir wurden durch unseren Coach, Andreas Müller von Opitz Müller und Partner, und durch Aneta Bärwolf von profund umfassend beraten. Außerdem hatten wir verschiedene Unternehmen und Pilotkunden schon bei der Ausarbeitung des Exist-Antrags mit im Boot, zum Beispiel die Nachwuchsleistungszentren von Hertha BSC und Energie Cottbus. Auch unser Mentor, Professor Schütte, hat viele wichtige Hinweise gegeben.

Was waren die Schwierigkeiten?

Während der Vorbereitung für Exist ist ein Teammitglied abgesprungen – er hatte einfach ein hervorragendes Job-Angebot, das er nicht ausschlagen konnte. Aber wir haben zum Glück schnell einen sehr guten dritten Mann gefunden.

Was sind für euch die Vorteile des Exist-Stipendiums?

Wir können, unabhängig von anderen Verpflichtungen, unser Produkt entwickeln – auch noch unabhängig vom Druck potentieller Investoren

Gibt es auch Nachteile beim Exist-Stipendium?

Eigentlich nicht. In die Verwaltungsangelegenheiten solcher „Drittmittel“ muss man sich natürlich erst hineinarbeiten. Aber jetzt kennen sich sogar zwei von drei Leuten in unserem Team damit aus.

Welche Tipps habt ihr für Leute, die ebenfalls den Exist-Antrag stellen wollen?

Nehmt euch Zeit. Sucht nach geeigneten Kooperationspartnern und Pilotkunden, weil diese wichtige Hinweise für die Produktentwicklung und den Markteintritt geben können.

Exist-Stipendien an der Freien Universität Berlin: Beispiel 2

Autoaid (www.autoaid.de) ist ein Werkstattportal mit über 42.000 gelisteten Autowerkstätten. Das Unternehmen entwickelte außerdem ein universelles Diagnosegerät, mit dem freie KfZ-Werkstätten Fehlermeldungen in der Autoelektronik von Fahrzeugen verschiedener Hersteller auswerten können. „ecuCheck“ liest zuverlässig den Fehlerspeicher von 22 Automarken aus und zeigt mögliche Fehlerursachen an. Das Gründerteam um Moritz Funk wurde von Juni 2008 bis Mai 2009 durch ein Exist-Gründerstipendium gefördert. Im Anschluss an das Stipendium kamen im Oktober 2009 der High Tech-Gründerfonds und die BBAF Business Angels Fondsgesellschaft als Investoren an Bord.

Fragen an Autoaid:

Was hat euch das Exist-Gründerstipendium gebracht und was nicht?

Das Exist-Stipendium hat uns ermöglicht, intensiv an unserer Geschäftsidee zu arbeiten. So haben wir die Zeit zum Beispiel dafür genutzt, eine umfangreiche Marktrecherche zu machen, erste Mitarbeiter für die Fahrzeugkommunikation zu gewinnen, einen Prototypen des Diagnosesystems zu entwickeln und eine Anschlussfinanzierung zu finden (HTGF). Auf die Suche nach Investoren muss man sich intensiv vorbereiten, und mit Exist gewinnt man dafür ein Jahr Zeit.

Was waren neben der finanziellen Unterstützung die wichtigsten Benefits des Exist-Gründerstipendiums?

Das Uninetzwerk bestehend aus den hilfsbereiten Mitarbeitern der Gründungsförderung, den externen Coaches und die gut ausgestatteten Büroräume.