Marco Zeller, IBB Beteiligungsgesellschaft, Investitionsbank Berlin, IBB, Interview

Sie sind gemeinsam mit einem motivierten Gründerteam und einer guten Idee der Motor eines jungen Unternehmens: Investoren. Egal ob Venture-Capitalist, Business-Angel oder Inkubator – ohne das nötige Kleingeld gäbe es so manche spannende Business-Idee nur auf dem Papier. Gründerszene hat sich daher einmal die Mühe gemacht und unter dem Motto “Interview mit einem VC” – und nein, Anspielungen an Blutsauger sind gänzlich zufällig – Deutschlands spannendste Geldgeber zu einem Interview gebeten.

Dieses mal: Marco Zeller von der IBB Beteiligungsgesellschaft. Sicher ein spannender Gesprächspartner nicht nur für StartUps, die schon in Berlin sind…

Stell Dich doch mal kurz vor: Wer bist Du und wie bist Du als Investor unterwegs?

Die IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) ist eine 100-prozentige Tochter der Investitionsbank Berlin und stellt Berliner Technologieunternehmen und Unternehmen der Kreativwirtschaft Venture-Capital zur Verfügung. Wir sind eine institutionelle Managementgesellschaft und verwalten öffentliche Mittel in unseren VC-Fonds.

Ich bin Marco Zeller und sammelte nach Bankausbildung und Studium der Wirtschaftswissenschaften zunächst unternehmerische Erfahrungen als geschäftsführender Gesellschafter eines innovativen Unternehmens im Bereich der Musik- und Werbeproduktion. Seit 1993 war ich bei der Investitionsbank Berlin (IBB) in verantwortlichen Positionen im Kreditgeschäft und Risikomanagement tätig. Seit 1997 leitete ich die Wirtschaftsförderung der IBB und war maßgeblich an der Konzeption und Gründung der Beteiligungsaktivitäten der IBB beteiligt.

Heute bin ich Geschäftsführer der IBB Beteiligungsgesellschaft und weiteren VC-Fonds der IBB. Darüber hinaus übe ich in verschiedenen Berliner Technologieunternehmen Aufsichtsrats- und Beiratsfunktionen aus.

Gib uns doch mal ein paar Eckdaten zu euch: Größe, Größe des Fonds, Schwerpunkt, Stage, Investments…

Seit 1997 haben wir unseren Portfoliounternehmen in Konsortien mit Partnern über 650 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, wovon die IBB Beteiligungsgesellschaft mbH sowie die von ihr verwalteten VC-Fonds 83 Millionen Euro als Lead-, Co-Lead- oder Co-Investor investiert haben. Aktuell halten wir Beteiligungen an 48 Portfoliounternehmen, die alle auf unserer Homepage veröffentlich sind.

Der VC Fonds Technologie (52 Millionen Euro) sowie der VC Fonds Kreativwirtschaft (30 Millionen Euro) befinden sich zurzeit in der Investitionsphase. Wir können je Finanzierungsrunde bis zu 1,5 Millionen Euro investieren. Obergrenze für ein Engagement in ein Unternehmen sind drei Millionen Euro.

Grundsätzlich investieren wir gemeinsam mit privatwirtschaftlichen Investoren (Business-Angels, Venture-Capitalists) in Unternehmen, wobei wir sowohl die Lead- als auch die Co-Investoren-Rolle einnehmen können. Wir bevorzugen Unternehmen, die sich in der StartUp- oder Early-Expansion-Stage befinden.

Wie viel investiert ihr und wie viele Anteile müssen Gründer dafür an euch abtreten? „Das ist eine individuelle Sache“ zählt als Antwort übrigens nicht :-).

Grundsätzlich gehen wir nur Minderheitsbeteiligungen ein. In der Regel halten wir nach der initialen Beteiligung zwischen zehn und 25 Prozent der Anteile.

Bist du selbst an den Investments Deines Fonds beteiligt? Zum Beispiel direkt oder über carry.

Die IBB Beteiligungsgesellschaft übt die Managementfunktion für die VC-Fonds zu marktüblichen Konditionen aus. Hierzu gehört auch eine übliche Carry-Regelung.

Was begeistert Dich am Job als VC?

Viele Dinge: die Begegnung mit Menschen, die etwas bewegen möchten, die Zusammenarbeit mit engagierten Teams, das Kennenlernen von immer wieder neuen Geschäftsmodellen und Unternehmensideen, das Begleiten von Drei-Personen-Teams zu gestandenen Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern, die Beschäftigung mit allen erdenklichen unternehmerischen Fragestellungen usw. Kurzum: eine spannende und vielseitige Tätigkeit, die mir sehr viel Spaß und Abwechslung bereitet ;-).

Berichte mal von Deiner schlimmsten und Deiner besten unternehmerischen Erfahrung.

Nach mehr als zehn Jahren VC-Geschäft mit allen Höhen und Tiefen sowie Kontakten mit hunderten von Unternehmen fällt die Auswahl wirklich schwer. Entscheidend für gute und schlechte Erfahrungen war meist die Form der Zusammenarbeit. In guten wie in schlechten Zeiten war dabei das gegenseitige Vertrauen ausschlaggebend.

Was ist wichtiger: Das Team oder die Idee?

Das Eine geht nicht ohne das Andere. Gleichwohl kommt es im wahren Leben immer anders als man denkt. Entscheidend ist daher, wie gut sich das Team auf die sich laufend verändernden Rahmenbedingungen einstellen, kreativ bleiben und reagieren kann. Meines Erachtens ist das Team daher wichtiger.

Gibt es das ideale Gründerteam?

Ideal klingt sehr statisch; tatsächlich ist jedoch alles immer in Bewegung. Es gibt einige wenige herausragende Unternehmerpersönlichkeiten, die ein Unternehmen allein zum Erfolg führen können. Es gibt auch gute Teams, bei denen sich die Schlüsselqualifikationen hervorragend ergänzen.

Auf dem langen Weg zum Erfolg ändern sich jedoch die Anforderungen laufend. Entscheidend ist daher, wie gut es gelingt, sich an diese veränderten Anforderungen anzupassen. Das „ideale“ Gründerteam bzw. der „ideale“ Gründer schafft es, sich laufend weiter zu entwickeln und ist so selbstbewusst und aufgeschlossen, dass er rechtzeitig auch notwendige Veränderungen im Team anstrebt.

Was muss ein Gründer machen, um bei euch eine Finanzierung zu bekommen? Welches sind die bedeutendsten Kriterien bei StartUps für Dich?

Neben den üblichen VC-typischen Anforderungen an das Geschäftsmodell (Kundennutzen, USP, Wachstums- und Wertsteigerungspotenzial, gute mittelfristige Exit-Möglichkeit) setzen wir auf starke Unternehmer-Persönlichkeiten im Team. Dies sollte sich auch in der Gesellschafterstruktur wiederspiegeln. Außerdem investieren wir ausschließlich in Berliner Unternehmen.

Was ist wichtiger – Profitabilität oder Wachstum?

Wir setzen grundsätzlich auf die Wertsteigerung der Unternehmen und damit auf das Erreichen einer möglichst attraktiven Exit-Möglichkeit. Mit unserem Fokus auf Early-Stage-Finanzierungen kommt dem Wachstumspotenzial damit herausragende Bedeutung zu. Dennoch muss das Geschäftsmodell des Unternehmens von vornherein die Aussicht auf Profitabilität aufzeigen können.

Welches sind die Top 3 Kardinalsfehler von StartUps in Deutschland?

Das Spektrum ist recht vielfältig: zu spät an den Markt gehen / am Markt vorbei entwickeln, Kundennutzen, Umsatzwachstum über- sowie Budgets und Zeitbedarf unterschätzen, zu langsam Veränderungen der Marktbedingungen erkennen und darauf reagieren…

Auf drei Themen möchte ich kurz eingehen:

1.     Der Businessplan wird als notwendiges Übel bei der Kapitalbeschaffung angesehen

Selbstverständlich ist ein aussagefähiger Businessplan zur Einwerbung von Kapital erforderlich. Zuallererst dient er aber dem Gründer selbst zur umfassenden Beurteilung der Realisierungschancen und Markfähigkeit seiner Geschäftsidee. Erst wenn er selbst überzeugt ist bzw. nach intensiver Beschäftigung mit allen Facetten seiner Unternehmensgründung noch immer überzeugt ist, sollte er mit seinem Businessplan auf potenzielle Partner zugehen.

2.     Die Planung wird auf die vermeintlichen Erwartungen von Kapitalgebern und Finanzierungspartner abgestellt

Marktpotenzial, Umsatzentwicklung und Kostenstruktur richten Gründer mitunter an den vermeintlichen Erwartungen von Investoren aus. Dies birgt die Gefahr, dass völlig unrealistische Ziele angestrebt werden, an die nicht einmal der Gründer selbst glaubt – eine schlechte Voraussetzung für  die angestrebte Zusammenarbeit. Die Herausforderung besteht darin, den „richtigen“ Partner zu finden, der zum StartUp und der angestrebten Entwicklung am besten passt und nicht den, der aufgrund „sportlicher“ Erwartungen überredet werden konnte (was in der Praxis ohnehin kaum gelingt, da die Annahmen im Rahmen der Due-Diligence wieder auf ein realistisches Maß gestutzt werden).

3.     Die Idee wird über-, der Kundennutzen unterschätzt

Im Vordergrund steht oft die Begeisterung für eine Idee, entscheidend für den Erfolg ist aber der Kunde und damit vorrangig die Frage des Kundennutzens. Der Kunde interessiert sich nicht für das technisch anspruchsvollste und aufwendigste Produkt, sondern für eine einfache und effektive Lösung seiner Probleme. Die Kernfragen lauten daher: Wer ist der Kunde, braucht er das wirklich, ist er auch bereit hierfür Geld zu bezahlen?

USA vs. EU – hinken wir Amerika in Sachen VC und Entrepreneurship hinterher?

 

Das Angebot an Venture-Capital ist in den USA gemessen an der Wirtschaftsleistung größer als in der EU. Die Ursachen liegen unter anderem an den dort günstigeren Rahmenbedingungen für Investoren, die sich im VC-Bereich engagieren. Zudem ist das Bild des Unternehmers positiver und es gibt entsprechend viele Vorbilder.

Die Entwicklung geht bei uns sicherlich in die richtige Richtung, gerade in Berlin sehen wir eine unglaublich aktive und kreative StartUp-Kultur. Es entstehen erfolgreiche Vorbilder und neue Business-Angels, die in junge StartUps investieren – aber es ist ein Prozess, und das dauert…

Welche Themen sind für Dich derzeit hot?

Die großen Zukunftsthemen ranken sich weiterhin um die Bereiche Cleantech und Gesundheit. Spannend sind momentan auch die Themen: Mobile, Cloud-Computing und Software-as-a-Service (SaaS). Last but not least ist das Thema „Kreativwirtschaft“ gerade in Berlin wirklich hot. Hier entstehen vielversprechende Unternehmen und Projekte, beispielsweise in den Bereichen Musik und Games.

Wie stehst du zu Copycats?

Wir beurteilen potenzielle Beteiligungsunternehmen unabhängig davon, ob es sich um ein Copycat handelt. Ein “großes Vorbild” zu haben, kann Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wir sehen es uns im Einzelfall genau an.

Auf welchen StartUp-Events kann man euch treffen und welche Blogs/Zeitungen kannst du empfehlen?

Wir sind in Berlin auf fast allen einschlägigen Veranstaltungen und in den entsprechenden Netzwerken anzutreffen. Wenn der Kontakt zu uns gewünscht wird, ist der direkte Weg über unsere Homepage wahrscheinlich am einfachsten. Dort sind alle Kontaktdaten hinterlegt. Also, einfach mal reinschauen: www.ibb-bet.de.

Marco, danke für das Gespräch.

Andere VC-Interviews:

GD Star Rating
loading...
Interview mit einem VC: IBB Beteiligungsgesellschaft, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.