Matthias Hornberger, Kizoo, Venture-Capital, VC

Sie sind gemeinsam mit einem motivierten Gründerteam und einer guten Idee der Motor eines jungen Unternehmens: Investoren. Egal ob Venture-Capitalist, Business-Angel oder Inkubator – ohne das nötige Kleingeld gäbe es so manche spannende Business-Idee nur auf dem Papier. Gründerszene hat sich daher einmal die Mühe gemacht und unter dem Motto “Interview mit einem VC” – und nein, Anspielungen an Blutsauger sind gänzlich zufällig – Deutschlands spannendste Geldgeber zu einem Interview gebeten.

Dieses mal: Matthias Hornberger vom Karlsruher Venture-Capitalist Kizoo, der ja erst kürzlich durch das Auflegen seines Zehn-Millionen-Fonds für SaaS-Themen für Gesprächsstoff sorgte.

Stell Dich doch mal kurz vor: Wer bist Du und wie bist Du als Investor unterwegs?

Mein Name ist Matthias Hornberger. Ich bin CFO der Kizoo AG (www.kizoo.com) und betreue bei uns die Finanzen, die Investoren und natürlich mit meinen Kollegen zusammen die Venture-Capital-Investments.

Ursprünglich komme ich aus dem Investment-Banking, bin aber jetzt schon seit 15 Jahren im Private-Equity-/Venture-Capital- und seit elf Jahren im Internetumfeld unterwegs. Ich habe also den gesamten Zyklus, man könnte auch sagen die Achterbahnfahrt, mitgemacht, mit allem was dazu gehört – erfolgreiche und nicht erfolgreiche Geschäftsmodelle, Hyperwachstum und Stillstand, Börsengänge und Liquidationen, große und kleine Trade-Sales. Das alles ist glaube ich eine gute Voraussetzung für unser jetziges Geschäft: Seed- und Frühphasen-Finanzierungen von StartUp-Teams im Internetumfeld.

Gib uns doch mal ein paar Eckdaten zu euch: Größe, Größe des Fonds, Schwerpunkt, Stage, Investments…

Bei der Kizoo AG sind wir ein kleines Team von insgesamt sieben Mitarbeitern. Wir investieren firmeneigenes Geld, also Corporate-Money. Unsere Schwerpunkte sind Internet- und Mobile-Dienste. Wir steigen in frühen Phasen ein (Seed-, Early-Stage) und begleiten die StartUps dann auch gerne über einen längeren Zeitraum.

Unsere bisherigen Investments sind zum Beispiel im Gaming-Umfeld angesiedelt (unter anderem MegaZebra (www.megazebra.com), PlayAll (www.playall.com)) sowie im E-Learning-Sektor (Babbel (www.babbel.com), ein Online-Sprachlern-Portal). Wir waren bisher B2C-fokussiert. Erst kürzlich haben wir bekannt gegeben, dass wir einen zusätzlichen Schwerpunkt auf Teams legen, die an Software-as-a-Service-Angeboten arbeiten. Speziell hierfür für haben wir einen Betrag von zehn Millionen Euro bereitgestellt.

Wie viel investiert ihr und wie viele Anteile müssen Gründer dafür an euch abtreten? „Das ist eine individuelle Sache“ zählt als Antwort übrigens nicht :-).

Wir streben signifikante Minderheitsbeteiligungen an, meistens so zwischen 20 und 35 Prozent. Uns ist ganz wichtig, dass die Mehrheit in den Händen der Gründer bleibt, und zwar idealerweise auch über die nächste Finanzierungsrunde hinaus. Unser Sweet-Spot liegt bei Investments zwischen 300.000 bis 400.000 Euro und maximal eine Million Euro in der ersten Finanzierungsrunde.

In der Tat gibt es bei uns keine “One-Size-fits-all”-Bewertung. Diese hängt von den üblichen Faktoren Idee, Stärke des Teams, Fortschritt des Projektes etc. ab. Es muss aber allen Spaß machen. Wir glauben fest an die motivierende Funktion möglichen Reichtums. Ein Team, welches bei StartUp-Gehältern nach der ersten Runde nur noch Bruchteile an der eigenen Gesellschaft hält, ist natürlich ein klarer Nachteil im härter werdenden Wettbewerb.

Bist du selbst an den Investments Deines Fonds beteiligt? Zum Beispiel direkt oder über carry.

Wir sind kein klassischer Fonds, sondern eine börsennotierte AG, die aus der Bilanz finanziert. Es gibt also keine klassischen, meist engen Fondsbedingungen, keine festen Regeln für den Exit und auch keinen Carried-Interest.

Aber natürlich gibt es eine Erfolgskomponente im Anstellungsvertrag. Das Setup insgesamt macht uns schnell und flexibel. Es sollten nicht mehr als zwei Monate ab dem ersten Kontakt vergehen, bis das Geld fließt.

Was begeistert Dich am Job als VC?

Es gibt kaum etwas Spannenderes als mit ambitionierten Teams tolle Ideen zu diskutieren, sie zu unterstützen und zu sehen, wie das StartUp wächst und Schritt für Schritt erfolgreicher wird – wenn es gut läuft. Wenn nicht, muss man eben daran arbeiten.

Man bekommt eine Unmenge an Ideen vorgestellt, muss neue Konzepte bewerten und muss auswählen, was man verfolgt und was nicht. Dabei liegt man immer auf der Lauer, “the next big Thing” zu entdecken bzw. es ja nicht zu verpassen.

Berichte mal von Deiner schlimmsten und Deiner besten unternehmerischen Erfahrung.

Die beste Erfahrung war sicherlich der Aufbau von Web.de zu einem der führenden deutschen Internetportale. Das Internet steckte damals noch in den Kinderschuhen und wir haben mit Web.de dem “deutschen Tor zum Internet” eine wirklich tolle Erfolgsgeschichte hingelegt.

Wir haben wohl so ziemlich jedes Geschäftsmodell ausprobiert, das es im Internet damals gab, letztlich mit großem Erfolg. Der Web.de -Exit ist mit einem Volumen von 475 Millionen Euro. immer noch der größte eines deutschen Internet-StartUps. Das war eine spannende Zeit, ohne Frage.

Das ging nicht ohne Blessuren ab. Die schlimmste Erfahrung kam, als wir nach dem Zusammenbruch des Werbemarktes in Folge des 11. Septembers 2001 auf einen Tag 150 unserer damals 330 Mitarbeiter entlassen mussten. Wir waren viel zu schnell gewachsen und mussten den Preis bezahlen. Zwar hat sich ein Jahr später alles wieder erholt und Web.de ist bis 2005 auf über 500 Mitarbeiter gewachsen, aber der Einschnitt war trotzdem tief.

Was ist wichtiger: Das Team oder die Idee?

Unserer Ansicht nach nützt ein Top-Team nichts, wenn die Idee nicht stimmt. Und umgekehrt ist eine super Idee wertlos, wenn das Team sie nicht umsetzen kann. Von daher muss da sicherlich eine Art Gleichgewicht herrschen. Wenn wir uns entscheiden müssten, würden wir allerdings dem Team die höhere Priorität beimessen.

Dabei ist wichtig, dass die Kompetenzen balanciert und vor allem die richtigen für die Idee sind. Wenn dann in der Idee oder im Produkt etwas noch nicht hundertprozentig stimmt, ist ein Top-Team sicherlich in der Lage, hier die notwendigen Anpassungen vorzunehmen und das Ganze damit in die richtige Richtung zu lenken. Wenn ein Geschäftsmodell aber per se nicht funktioniert, dann hilft auch das beste Team nichts. Die Idee muss grundsätzlich also schon auch erfolgsversprechend sein.

Gibt es das ideale Gründerteam?

Für uns besteht das ideale Gründerteam aus zirka zwei bis drei Leuten. Eine Person allein ist kein Team, vier Personen sind unserer Ansicht nach schon fast wieder zu viel (wäre aber sicher kein Ausschlusskriterium bei uns :-).

Eine gute Mischung an Technikern und marktorientierten Leuten – das ist unserer Ansicht nach eine sehr gute Voraussetzung. Alles andere, vor allem ein Fulltime-CFO, ist eher zu viel. Und natürlich muss das ideale Gründerteam die entsprechende Begeisterung für das eigene Projekt mitbringen – das wollen wir sehen und spüren.

Es nützt nichts, seinen Businessplan herunterzubeten zu können – wir wollen sehen, dass das Team eine Vision hat und diese Vision hundertprozentig verfolgt. Und sie müssen ihr Produkt selbst bauen können. Aber – und auch das ist wichtig – das Team sollte flexibel sein und auch die Bereitschaft mitbringen, ein Business-Modell immer wieder selbst in Frage zu stellen.

Was muss ein Gründer machen, um bei euch eine Finanzierung zu bekommen? Welches sind die bedeutendsten Kriterien bei StartUps für Dich?

Siehe oben: Idee plus Team müssen stimmen! Das Konzept muss natürlich innovativ sein und einen großen Markt adressieren. Aufgrund unsere Historie sind wir sehr Technik- und Produkt-getrieben. Wenn dann noch das richtige Auftreten und die richtige Begeisterung dazukommen, werden wir sicherlich zu überzeugen sein.

Was ist wichtiger – Profitabilität oder Wachstum?

Es geht um geschaffenen Unternehmenswert, nichts anderes. Profitabilität oder Wachstum sind nur Mittel zum Zweck.

Welches sind die Top 3 Kardinalsfehler von StartUps in Deutschland?

Zu wenig Antritt, wirklich etwas Neues zu machen. Zu wenig Markt- und Kundenorientierung. Zu wenig Vertrauen in die eigenen Stärken.

USA vs. EU – hinken wir Amerika in Sachen VC und Entrepreneurship hinterher?

Ja.

Welche Themen sind für Dich derzeit hot?

Wie bereits angesprochen SaaS. Wir gehen davon aus, dass in Deutschland in den nächsten Jahren ein Großteil der Unternehmenssoftware nicht mehr lokal auf PCs oder Servern installiert sein wird, sondern ganz selbstverständlich als Software-as-a-Service in Anspruch genommen werden wird. Das ist eine riesige Chance für junge Teams, zumal in vielen Bereichen die Anforderungen so spezifisch sind, dass die US-Anbieter den lokalen Wettbewerb nicht einfach überrollen können.

Natürlich sind mobile Dienste, wenn sinnvoll verknüpft mit Location-Based-Services ebenfalls heiß. Es gibt hier viele schöne Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle und tolle Ideen. Hier sind wir sehr gespannt. Letztendlich wird sich alles wirklich Interessante auf den Mobilen Endgeräten abspielen. Daher ist das auch unser Fokus. Der E-Learning-Sektor ist sicherlich auch weiterhin noch interessant.

Wie stehst du zu Copycats?

Man sieht, dass man mit Copycats durchaus erfolgreich sein kann. Das Rad muss sicherlich nicht immer neu erfunden werden. Daher unserer Ansicht nach völlig legitim, aber in aller Regel suchen wir disruptive Modelle.

Auf welchen StartUp-Events kann man euch treffen und welche Blogs/Zeitungen kannst du empfehlen?

Wir tummeln uns auf allen relevanten Veranstaltungen: Echtzeit, Venture Lounge, Veranstaltungen von Business Netzwerken, StartUp Camp Berlin, Mobile Mondays, Family Days des Hightech-Gründerfonds etc.pp. Wir veranstalten auch selbst Events wie zum Beispiel “meet’n'speed” gemeinsam mit dem CyberForum in Karlsruhe.

Gründerszene und Deutsche Starups sind sicherlich sehr gute Quellen, die immer einen guten Überblick über die VC-/StartUp-Szene geben. Ebenso Förderland. Das VentureCapital-Magazin gehört genauso zu unserer Lektüre. Neu auf dem Markt seit letztem Jahr und unserer Ansicht nach ein interessantes Format, ist die BusinessPunk, in der auch immer schöne Stories über Gründer oder Ähnliches zu finden sind, ebenso das t3n-Magazin.

Matthias, danke für das Gespräch.

GD Star Rating
loading...
Interview mit einem VC: Kizoo, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.