VC, Venture-Capital, richtig Pitchen, pitch, VC-Pitch, Finanzierungssuche, Startup-Finanzierung, Michael Wörle

Die Präsentation auf den Anlass zuschneiden

Springt beim Pitch der sogenannte Funke nicht über, gestaltet sich das “Investoren-Fishing” schwer. Michael Wörle, Geschäftsführer der A3 Innovationsfonds GmbH verrät die Top 5 Wege zum Erfolg.

Egal ob Gründer die Unterlagen für einen Pitch einreichen oder zu einer Veranstaltung persönlich erscheinen. Sie setzen auf ein wertvolles Gut. Auf Geld. Standardpräsentation können also getrost im Papierkorb verschwinden, die Präsentation muss auf die Zielgruppe und den Anlass individuell zugeschnitten werden.

Mit klare Vorstellungen den Investor überzeugen

Anzeige
Die Authenzität muss stimmen. Es wird negativ auffallen, wenn ein Gründer die Unterlagen nicht selbst erstellt hat oder in Details unsicher ist. Ein Beispiel: Der Kapitalbedarf sollte nicht zwischen X Euro und Y Euro liegen, sondern konkret genannt werden. Wenn es noch Lücken im Konzept gibt oder die Teamzusammensetzung nicht abgeschlossen ist, sollte das erwähnt werden. Gründer sollten das Ausformulieren von Defiziten nicht dem Gegenüber überlassen. Klare Vorstellungen, wie mit der noch unsicheren Situation umgegangen werden soll, überzeugen den investor im Pitch.

Visionen wecken und Leidenschaft rüberbringen

Folien ablesen kann jeder, aber was den potentiellen Investor wirklich überzeugt ist eine Vision. Das Gegenüber muss die Leidenschaft für das Thema erkennen. In der ersten Runde geht es nicht um Details und technische Spezifikationen. Anregungen der Gesprächspartner sollte der Gründer ernst nehmen. Im Zweifelsfall haben diese mehr Erfahrung.

Zeitbudget bei der Präsentation einhalten

Wer präsentiert sollte sich immer an das Zeitbudget halten. Es gibt kaum etwas unprofessionelleres, als den vorgegebenen Rahmen zu sprengen. Im Zweifelsfall geht der Investor sonst davon aus, der Gründer könne sich nicht auf das Wesentliche beschränken oder noch schlimmer: Der Gründer hat sich auf die vorher bekannten Rahmenbedingungen schlecht vorbereitet.

Mit Bekannten über die Investorenszene austauschen

Die aktive Investorenszene ist gut vernetzt und die Akteure kennen und treffen sich. Und bei dieser Gelegenheit wird – Vertraulichkeitserklärung hin oder her – auch über interessante Deals gesprochen. Es gibt nichts Uninteressanteres als Geschäftsideen, die bereits längere Zeit erfolglos auf Kapitalsuche sind. Aus diesem Grund sollten Gründer die Investorensuche strukturiert und gezielt angehen. Bei Bedarf sollten Gründer mit Bekannten darüber sprechen, die den Markt kennen. Diese sind Türöffner und hilfreiche Sparringspartner.

Wer die Tipps gleich in die Praxis umsetzen und die Gelegenheit nutzen möchte, sein Vorhaben vor einem ausgewählten Kreis von Investoren zu präsentieren, kann sich bis zum 10. Oktober beim Forum Unternehmerkapital um einen Präsentationsplatz bewerben. Viel Erfolg!

Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de