Team Europe Ventures, Lukasz Gadowski, Inkubator, Venture-Capital, VC, Interview

Sie sind gemeinsam mit einem motivierten Gründerteam und einer guten Idee der Motor eines jungen Unternehmens: Investoren. Egal ob Venture-Capitalist, Business-Angel oder Inkubator – ohne das nötige Kleingeld gäbe es so manche spannende Business-Idee nur auf dem Papier. Gründerszene hat sich daher einmal die Mühe gemacht und unter dem Motto “Interview mit einem VC” – und nein, Anspielungen an Blutsauger sind gänzlich zufällig – Deutschlands spannendste Geldgeber zu einem Interview gebeten. Dieses mal: Lukasz Gadowski vom Berliner Internet-Inkubator Team Europe Ventures. Streng genommen zwar kein reiner VC, aber ein spannender Gesprächspartner alle mal.

Stell Dich doch mal kurz vor: Wer bist Du und wie bist Du als Investor unterwegs?

Mein Name ist Lukasz Gadowski und ich bin einer von vier Partnern und Gründern bei Team Europe Ventures (www.teameurope.net). In der Vergangenheit habe ich auch Spreadshirt (www.spreadshirt.net) gegründet, ein Internet-StartUp, bei dem Nutzer individuell T-Shirts bedrucken können.

Gib uns doch mal ein paar Eckdaten zu euch: Größe, Größe des Fonds, Schwerpunkt, Stage, Investments…

Wir gründen zum einen selbst Unternehmen und zum anderen investieren wir in frühen Phasen. Der aktuelle Fonds ist sechs Millionen Euro groß und schon mehr als zur Hälfte ausgegeben. Wir investieren pro Unternehmen bis zu 500.000 Euro. Dies kann sehr früh sein – also noch vor Start einer Webseite – es kann aber auch sein, dass es schon siebenstellige Umsätze gibt.

In künftigen Fonds wollen wir die Unternehmen noch stärker über den Lebenszyklus begleiten und werden voraussichtlich Fonds auflegen, mit denen wir auch siebenstellig investieren können.

Wie viel investiert ihr und wie viele Anteile müssen Gründer dafür an euch abtreten? „Das ist eine individuelle Sache“ zählt als Antwort übrigens nicht :-).

Bei Eigengründungen sind wir die Gründer, insofern muss niemand etwas an uns abtreten – aber wir holen zusätzliche Gründer als Management rein, da treten wir dann ab. Wenn wir investieren, dann ist die Bandbreite so um die 15 Prozent – können auch fünf oder 25 Prozent sein – kann man sich aber ungefähr normalverteilt um die 15 Prozent vorstellen.

Bist du selbst an den Investments Deines Fonds beteiligt? Zum Beispiel direkt oder über Carry.

Ja, beides. Als Investor im eigenen Fonds :-). Fast ein Drittel des Fonds ist von den TEV-Partnern gezeichnet. Ferner nehmen wir einen Carry wenn wir eine gewisse Mindestrendite überschreiten.

Was begeistert Dich am Job als VC?

Oh, das sind viele Dinge. Zu sehen, wie Firmen wachsen und zu dem Erfolg beigetragen zu haben. Die Anerkennung, die damit verbunden ist – finanziell und persönlich. Das Bewusstsein, die Welt ein wenig unternehmerischer zu machen. Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die die Welt etwas besser machen – sei es durch coole Konsumprodukte oder durch Technologien.

Berichte mal von Deiner schlimmsten und Deiner besten unternehmerischen Erfahrung.

Die Schlimmste ist denke ich, wenn man von Leuten, denen man vertraut hat, verraten und/oder betrogen wird. Das ist leider schon ein paar mal passiert und ist traurig und schmerzhaft.

Und das Beste ist, wenn Dinge funkionieren – wenn der Knoten platzt und ein Unternehmen kontinuierlich zwischen zehn und 30 Prozent pro Monat wächst oder wenn sich etwas fest im Markt etabliert hat – wie das “Gründerszene”-Magazin zum Beispiel.

Was ist wichtiger: Das Team oder die Idee?

Beides ist gleich bedeutend. Eine tolle Idee zieht auch ein sehr gutes Team an. Ein sehr gutes Team macht auch aus einer B-Idee ein sehr gutes Business oder ändert das Modell so lange, bis es “A” ist.

Gibt es das ideale Gründerteam?

Das müssen wir Platon fragen, der kennt sich mit Idealen glaube ich am besten aus… nein, ernsthaft, das Ideale gibt es nie, aber es gibt ein paar Muster, die besonders gut funktioneren. Beispielsweise Charaktere mit sich ergänzenden Stärken oder sich ergänzende Fachrichtungen. Viele Teams sind in dem Sinne zu gleichförmig.

Was muss ein Gründer machen, um bei euch eine Finanzierung zu bekommen? Welches sind die bedeutendsten Kriterien bei StartUps für Dich?

Ein Gründer muss uns ein gutes Gefühl bei den folgenden Aspekten geben:

  • Sein Geschäft ist skalierbar und hat das Potential, binnen weniger Jahre zweistellige Exit-Bewertungen zu erzielen. Also so nachhaltig Wert schaffen, dass es jemand für 15 Millionen plus kauft. Dabei ist 15 das niedrige Ende, noch lieber hätten wir natürlich Milliardenunternehmen – da arbeiten wir aber noch dran.
  • Wir müssen das Gefühl haben, dass die Gründung auch unabhängig von uns funktioniert. Das Geschäft muss erfolgreich sein, egal ob wir investieren oder nicht. Mit uns hoffentlich schneller, größer, weiter – aber ohne uns auch erfolgreich!
  • Die Gründer müssen zu uns passen. Wir müssen das Gefühl haben, dass es Spaß macht, mit ihnen zu arbeiten und wir auch langfristig – zehn, 15, 20 Jahre! – Umgang mit einander haben.

Was wichtig ist – wie jeder Investor will ich eigentlich auch keine hohen Bewertungen zahlen. Aber was nichts kostet, ist oft auch nichts wert! Ich bin mir bewusst, dass die besten Unternehmer auch die besten Preise kriegen können. Die bin ich dann auch bereit zu zahlen, wenn ich wirklich investieren will. Preis oder “es muss billig sein” ist nicht unser Kriterium. Ich verstehe auch nicht, warum so viele das als Kriterium nehmen, wenn es doch offensichtlich nicht zu tollen Ergebnissen führt.

Was ist wichtiger – Profitabilität oder Wachstum?

Das kann man pauschal nicht beantworten. Es gibt beide Situationen. Vielleicht ist das ein hilfreicher Indikator: Unternehmen, die Milliardenpotential haben, eher Wachstum. Unternehmen, die weniger Potential haben – also die 15 Millionen plus – müssen schneller zeigen, dass sie profitabel sein können.

Welches sind die Top 3 Kardinalsfehler von StartUps in Deutschland?

Zu kleine Finanzierungsrunden sehen wir häufig. Die Runden sind dann so geplant, dass alles wie am Schnürchen klappen muss, und wenn nicht, dann hat man sofort ein Problem und verschwendet seine Zeit schon wieder mit Investoren zu sprechen anstatt Business zu machen.

Ferner oft zu gleichförmige oder zu große Gründerteams.

Und Nummer drei ist De-Fokus bzw. zu kompliziertes Denken. Die Leute glauben oft, man müsste die mega Innovation machen, und dies und jenes gibt es eigentlich schon. Klar gibt es dies und jenes schon, aber es geht am Ende um die Details. Die muss man exzellent machen und optimieren, dann kann man ein großes Unternehmen schaffen. McDonalds war nicht der erste Burger-Laden. Google nicht die erste Suchmaschine. StudiVZ nicht das erste Social-Network in Deutschland. Selbst Brands4Friends kam über ein Jahr später nach BuyVip auf den deutschen Markt.

USA vs. EU – hinken wir Amerika in Sachen VC und Entrepreneurship hinterher?

Na klar, enorm. Unser ganzes Ökosystem ist im Vergleich zu den USA wesentlich schwächer entwickelt. Das betrifft Kunden (Wie schnell probieren die Neues?), Mitarbeiter (Wie viele erfahrene Produkt-Manager gibt es?), Investoren (Wie viele Fonds gibt es? wie viele gehen wirklich Risiken ein, indem sie auf Themen setzen?), aber auch große Unterehmen (zum einen als Käufer, zum anderen als Mitarbeiter-Lieferanten).

Welche Themen sind für Dich derzeit hot?

Software-as-a-Service (SAAS), Mobile, Games, E-Commerce, Social Networks

Wie stehst du zu Copycats?

Eine Idee ist nichts wert. Die Umsetzung ist es. Es ist verdammt schwer, ein StartUp erfolgreich zu machen – selbst, wenn es schon ein Vorbild gibt. Deswegen ist es völlig legitim, zu kopieren. Im Vergleich zu Innovationen hat man aber auch Nachteile – ein Milliardenunternehmen ist schwer, wenn man nicht der Erste ist. Aber auch hier: war Facebook das erste Social-Network? Und Google die erste Suchmaschine? Microsoft das erste GUI?

Auf welchen StartUp-Events kann man euch treffen und welche Blogs/Zeitungen kannst du empfehlen?

Es gibt keine StartUp-Events auf denen ich regelmäßig bin. Ab und an Berlin 2.0., Echtzeit, DLD, LeWeb, SIME oder Webinale, um nur einige zu nennen. Portfoliointern und im eigenen Netzwerk haben wir auch viele informelle Veranstaltungen, da bleibt nicht für alles Zeit.

Lukasz, danke für das Gespräch.

Andere VC-Interviews:

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.