Im letzten Beitrag unserer Serie Personalmarketing X.0 haben wir Allgemeines über das Thema Employer Branding berichtet. In dieser Ausgabe möchten wir ein mögliches Marketing-Instrument des Employer Brandings herausgreifen und näher beleuchten: Das Recruitingvideo.

Der Markt für Videoportale im Internet wächst rasant. So verzeichnen Video-Communities wie Youtube, MyVideo oder Myspace enorm ansteigende User-Zahlen. Auch Namen wie Clipfish und Sevenload sind hierbei nicht zu vergessen. Die Inhalte der Videos sind breit gefächert: Ob lustiger Werbespot oder ganz privates Video über Hobbys, Interessen und Erlebnisse, die Bandbreite reicht von informativ bis skurril.

Den Sprung vom reinen Entertainment ins Employer Branding…

Geht es bei den Videoplattformen in erster Linie um Entertainment, so stehen bei JobTV24 Unternehmensvideos im Vordergrund. Sie vermitteln einerseits Informationen über offene Stellen, und dienen andererseits als Image- und Recruitingvideos. Eine lebendige Form des Recruitings, die dem Bewerber einen authentischen Eindruck vom Unternehmen und seinen Mitarbeitern vermitteln kann. Damit fügen sich diese Videos ganz klar in eine Employer-Branding-Strategie ein.

Anzeige

Zum Vergleich: Ein Recruitingvideo der Conergy AG beispielsweise hat bei YouTube lediglich 807 Aufrufe, bei JobTV24 dagegen 7.864 Aufrufe im gleichen Zeitraum (Stand 01.04.09). „Die Vorteile eines videobasierten Recruitings liegen auf der Hand“, so JobTV24-Geschäftsführer Dr. Rainer Zugehör. „Das Recruitingvideo ist die moderne Form der Kommunikation mit Bewerbern. Die Unternehmen öffnen sich gegenüber potenziellen Bewerbern und geben umfangreiche Einblicke in die Unternehmenskultur, Anforderungen sowie Karrieremöglichkeiten und Fortbildung. Im Ergebnis stehen einfach passendere Bewerbungen.“

Eine ähnliche Strategie verfolgt CV One®.TV. Wie bei JobTV24, sollen Videos als Schlüssel zu einer einfacheren, schnelleren und passgenaueren Kommunikation dienen und helfen eine „Employer Brand“ aufzubauen oder zu festigen. Im Fokus steht hier allerdings der Bewerber, der sich per Video bewirbt. Doch auch Unternehmen können bei CV One®.TV ihre Stellenanzeigen multimedial durch Videos ergänzen. Darüber hinaus können sie beim Bewerber punkten, indem sie ihm einen Fragenkatalog zur Verfügung stellen, der als Leitfaden für seine Videobewerbung dienen soll. So können Bewerber sich nicht nur auf das persönliche Bewerbungsgespräch vorbereiten, sondern bereits abschätzen, ob das Unternehmen zu ihnen persönlich passt.

Der Unterschied zwischen JobTV24.de und CVOne®.TV liegt in erster Linie in Preis und Qualität. Die Recruitingvideos von JobTV24.de werden durch professionelle Kamerateams gedreht. Dementsprechend muss man für eine Videoproduktion mit individueller Beratung und Konzepterstellung vor Ort mit Beträgen ab 4.650 Euro rechnen. Das ist für die Budgets vieler StartUps eine ganze Menge. Die Videos bei CVOne®.TV sind im Vergleich kostengünstiger. Sie werden von den Unternehmen selbst per Webcam und Teleprompter erstellt und mit Hilfe einer speziellen Software integriert. So entstehen keine Produktions-, sondern nur einmalige Materialkosten für Webcam, Teleprompter und Software in Höhe von zirka 550 Euro. Das Ergebnis: Statt eines reinen Imagevideos vermitteln Unternehmensgründer eher authentisch Informationen über ihre Arbeitsbereiche. Doch laut Steve Riedel, Gründer von CVOne®.TV, muss dies kein Manko sein: „Wir haben festgestellt, dass Bewerber nicht unbedingt Hochglanzbildern vertrauen, sondern das Fakten gefragt sind. Durch die niedrigen Kosten, können so auch kleinere und mittelständische Unternehmen im „War of Talent“ punkten, indem sich Personalchefs vorstellen und ein erster Einblick ins Betriebsklima vermittelt wird.“

Die Anbieter unterscheiden sich nicht nur in Qualität und Preis, sondern auch im Service und der Verbreitung der Videos. JobTV24 platziert die produzierten Videos bei einer Vielzahl unterschiedlicher Kooperationspartnern. Dazu gehören nahezu alle Job- und Karriereportale (so z.B. Monster, Stepstone, Ingenieurkarriere, JobScout24), die Arbeitgeberbewertungsplattform Kununu.com, aber auch unterschiedliche Online-Medien (wie zum Beispiel sueddeutsche.de, unicum.de, wuv.de ). Seit neuestem werden die Job Videos auch bei XING eingebunden.

Unabhängig vom Anbieter, steht fest: Webvideos sind eine gute Möglichkeit, um einen tieferen Einblick in das Unternehmen zu geben und dadurch bei potenziellen Bewerbern zu punkten. Videos sind insgesamt relativ kostengünstig in der Produktion und bieten einen hohen Grad an Vernetzung. So lassen sie sich z.B. bei Stellenanzeigen auf Jobportalen und auf der eigenen Unternehmenswebsite integrieren. Zudem ermöglichen sie einen wertvollen Schritt in Richtung Interaktion. Gerade junge StartUps können mittels Video einen frischen und authentischen Eindruck vom Unternehmensklima vermitteln. Sie vermitteln einen direkteren Kontakt – ein „echtes“ Gegenüber, da das Unternehmen erlebbar wird. Damit sind sie ein hervorragendes Instrument als Teil einer Employer Branding-Strategie.

Interview um Thema mit Rainer Zugehör, Gründer und Geschäftsführer von JobTV24

Herr Dr. Zugehör, Aus welcher Idee heraus haben Sie JobTV24 gegründet?

Die Geschäftsidee, mit gut gemachten Videos Online-Stellenanzeigen zu ergänzen, hat uns fasziniert. So etwas gab es weltweit noch nicht, auch „YouTube“ wurde gerade erst gegründet. Da haben wir uns 2006 ans Werk gemacht. Von Anfang an mit dabei waren die Mitgründer von XING und studiVZ Tim Schwenke und Daniel Wild. Roland Metzger, Gründer von Jobpilot, war anschließend unser erster Business Angel.

Was sind aus Ihrer Sicht die schlagenden Argumente für Recruitingvideos?

Wer heute die besten Köpfe für das eigene Unternehmen gewinnen will, muss sich mehr einfallen lassen, als eine übliche Online-Anzeige zu schalten. Die Talente wollen sehen, was die Unternehmen zu bieten haben, wie es im Unternehmen aussieht und wie das Team tickt. Gerade Hochschulabsolventen und High Potentials schauen sich täglich Videos auf allen Nachrichtenportalen an – dann wollen sie sich auch ihre zukünftigen Arbeitgeber im Video anschauen.

Auch die Arbeitgeber haben durch ein Firmenvideo Vorteile: Bewerbern kann das Unternehmen erlebbar gemacht werden. Gerade für mittelständische Unternehmen, die weniger bekannt sind als die Top-Konzerne, ist das Video eine wunderbare Möglichkeit, die eigenen Stärken eindrucksvoll zu präsentieren und so die Talente davon zu überzeugen, sich zu bewerben.

Eine Studie der FH Düsseldorf zeigt, dass Unternehmen mit einer Platzierung von Recruitingvideos bei der Online-Stellenschaltung gleich mehrfach punkten können. Sie machen auf sich aufmerksam, vermitteln gezielt Informationen und erhöhen beim Kandidaten die Bewerbungsbereitschaft – beste Voraussetzungen für passendere Kandidaten.

Wohin gehen aus Ihrer Sicht die Trends im Bereich Recruitingvideos? Wie wird der Markt sich weiterentwickeln?

Wir erleben heute wieder einen zunehmenden „War for Talents“. Ungeachtet von konjunkturellen Schwankungen wird sich dieser Trend aufgrund der demografischen Entwicklung weiter verstärken. Zudem steigt der Druck in den Unternehmen, die besten Talente für sich zu gewinnen, um dem steigenden Wettbewerb auf allen Ebenen gerecht zu werden. Die Unternehmen müssen um die besten Mitarbeiter werben, speziell der Mittelstand. Dazu gehört heute – den DSL-Anschlüssen sei Dank – ein gutes Firmenvideo. Bei JobTV24 nutzen dies schon über 2.000 Unternehmen. Wer noch nicht dabei ist, fällt automatisch im Wettbewerb um kluge Köpfe zurück.

Auch international setzt sich das Recruitingvideo immer stärker durch, zum Beispiel in den USA, Großbritannien und Frankreich. JobTV24 stellt sich daher zunehmend international auf und bietet diesen Service mittlerweile in ganz Europa an. Bei den deutschen Online-Stellenbörsen gehört das Video-Symbol in den Trefferlisten der Jobsuche schon fast zum Standard. Ist das Symbol nur grau hinterlegt wird jedem deutlich, hier fehlt das Video zum Unternehmen.

Aber auch im Printbereich bietet das Video neue Möglichkeiten für die Verlage. Der Einsatz von QR-Codes wird in anderen Ländern in Anzeigen schon standardmäßig verwendet. Hiermit können User dann ganz einfach Videos mobil abrufen und so mehr Informationen über das Unternehmen erhalten. Diese Entwicklung werden wir bald auch in Deutschland sehen können.

Die ersten Schritte zum Recruitingvideo:

Seien Sie spontan, seien Sie offen! Drehen Sie selbst ein Video über Ihr Unternehmen. Dies wirkt authentisch und sympathisch. Ein gutes Beispiel sind die Videos von Spreadshirt.

  1. Stellen Sie die einzelnen Unternehmensbereiche in den Videos vor. Stellen Sie den Arbeitsalltag der einzelnen Abteilungen dar.
  2. Stellen Sie die Videos in Video- und Jobportale ein. Achten Sie darauf, die Videos in passende Kategorien mit passenden Begriffen einzustellen.
  3. Stellen Sie wichtige Entwicklungen des Unternehmens in kurzen Videobeiträgen vor. Die Gewinnung eines neuen Investors oder Kooperationspartners können beispielsweise interessante Themen für ein Video sein. Auch ein kurzes Interview mit dem neuen CFO oder die Vorstellung eines neuen Azubijahrgangs beispielsweise, können spannend sein.
  4. Integrieren Sie Employervideos in Ihre zukünftige Recruitingstrategie und Ihre Employer Branding-Strategie.
  5. Lassen Sie im nächsten Schritt ein professionelles Employervideo erstellen und sich bei der Vermarktung unterstützen.

Über die Autoren:

Lutz Altmann ist Geschäftsführer von humancaps consulting Ltd. Als Personalberatung bietet human-caps consulting Unterstützung bei der Suche nach Top-Kandidaten aus den Branchen New Media, Online, E-Commerce und Mobile an. Des Weiteren unterstützt die Beratung vor allem junge StartUps beim Aufbau einer individuellen und authentischen Personalmarketing-Strategie. Michaela Schröter ist bei humancaps consulting zuständig für den Bereich Marketing & PR. Sie berät und unterstützt Kunden bei der Umsetzung von Employer PR-Maßnahmen.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.