Social-Recruiting

Wenn Investoren Startups analysieren und bewerten, ist es einer der wichtigsten Punkte. Wenn junge Unternehmen wachsen, ist es das bedeutendste Kriterium, das über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Gemeint ist das Team. Doch die Suche nach Teammitgliedern und Mitarbeitern ist komplex und aufwändig. Social-Recruiting bietet eine neue Lösung, um schnell und effizient die richtigen Leute zu finden.

Social-Recruiting: Fischen, wo die Fische sind

Die Job-Webseite Monster.com steht massiv unter Druck. Die User bleiben vermehrt aus und die Klickzahlen sinken. Erst vor Kurzem bot der CEO das Unternehmen Monster.com öffentlich zum Verkauf an.
Social-Media-Netzwerke wie Facebook, Google Plus, XING, LinkedIn und Twitter sind allgegenwärtig. Zweidrittel der Internetnutzer sind auf einem oder mehreren Social Networks aktiv und verbringen dort mehr Zeit als irgendwo anders im Internet. Genau deshalb wenden sich immer mehr Unternehmen dem Thema “Social-Recruiting” zu. Recruiting mit Hilfe von Social-Media, das heißt, dort fischen wo die Fische sind.

Erfolg mit Social-Recruiting

Um die technischen Möglichkeiten und Chancen von Social-Media strategisch richtig für die Personalbeschaffung einzusetzen, sind drei Schritte relevant.

1. Publikation der Stellenanzeigen über Social-Media-Kanäle

Anzeige
Offene Stellenangebote sollten nicht nur auf der Unternehmens-Webseite zu finden sein, sondern auch über die firmeneigenen Social-Media-Kanäle publiziert werden. Wenn bereits Social-Media-Präsenzen, wie ein unternehmenseigenes Google-Plus-, Facebook- oder Twitter-Profil bestehen, können dort die Stellenanzeigen platziert werden. Damit erreichen Unternehmen auf einen Schlag eine größere Reichweite an Personen, die sich bereits für das eigene Unternehmen interessieren.

Oft hat es auch Sinn, speziell für das Personalmarketing und die Stellenanzeigen eigene Social-Media-Profile anzulegen und zu pflegen. Damit wird zugleich das Unternehmen als Arbeitgebermarke etabliert (Employer-Branding). Zur unkomplizierten Distribution von Stellenanzeigen werden neuerdings Social-Recruiting-Systeme angeboten. Damit können Unternehmen ein interaktives Job-Board auf Ihren Facebook-Seiten integrieren und zugleich Ihre Jobangebote automatisch auf all Ihren Social-Media-Präsenzen verteilen.

2. Einbindung des Netzwerks der Mitarbeiter und Partner

Statistisch werden die meisten Jobs über das Netzwerk vergeben. Das digitale Netzwerk der eigenen Mitarbeiter, Kollegen und Geschäftspartner ist die zielgerichtetste und effizienteste Methode, die passenden Kandidaten zu finden. Im Durchschnitt hat jeder Facebook-Nutzer 190 Freunde und 18 Prozent der Jobsuchenden haben bereits eine Jobempfehlung durch einen Facebook-Freund erhalten. Mit sozialen Netzwerken können genau diese wertvollen Verbindungen aktiviert werden. Eine Stellenanzeige kann somit, platziert über die eigenen Mitarbeiter, ein Vielfaches der normalen Reichweite erzielen und zugleich sehr zielgerichtet sein.

Vertrauen ist hier das Schlagwort. Wenn ein Freund etwas empfiehlt, ist man eher gewillt, sich damit auseinanderzusetzen und ernst zu nehmen. Das stellt einen immens bedeutenden Vorteil für Unternehmen dar, die auf der Suche nach einem qualifizierten Kandidaten sind.

3. Analyse und Tracking der Resonanz der Social-Recruiting-Aktivitäten

Social-Recruiting bietet den Unternehmen zudem eine detaillierte Analyse der Kandidatensuche über Social-Media. Die Messung der absoluten Reichweite, Klickraten, Bewerbungsquoten, aber auch die Netzwerkanalyse und Identifikation von Multiplikatoren sind wichtige Faktoren. Diese Zahlen geben schnell Aufschluss über Erfolg der einzelnen Kanäle und ermöglicht die Erhebung von Daten, die bisher nicht denkbar gewesen wären.

Das Potenzial von Social-Recruiting

Anzeige
Der Erfolg von Karriere-Seiten auf Social Media Kanälen zeigt, dass Social-Recruiting schon bald zum festen Bestandteil für jeden HR-Manager werden wird. Unternehmen, wie die BMW Group mit Ihrer Facebook-Karriere-Seite oder Bertelsmann mit Ihrem Twitter-Job-Kanal, zeigen wie man wirtschaftlich und ergebnisorientiert Social-Recruiting betreiben kann.

Gerade hier zeigt sich, wie Social-Media die Recruiting-Industrie nachhaltig verändert. Die bekannten Business-Social-Networks, wie XING und LinkedIN, und die traditionellen Jobbörsen, wie Monster und Stepstone, versuchen bei dieser Trendentwicklung mitzuhalten. Denn eins ist sicher: Wir stehen gerade erst am Anfang einer Evolution im Bereich HR-Branding und Personalbeschaffung.

Bild: Alexander Klaus  / pixelio.de