Nahezu alle Unternehmen mit digitalen Geschäftsmodellen haben aktuell ähnliche Engpässe. Für einige wird der Mangel an Entwicklern, Marketern oder Sales Managern zum Bottleneck und verlangsamt das Geschäft enorm. Anna Ott, Geschäftsführerin bei i-potentials, hat sich die Top-Jobs einmal genauer angeschaut und ein paar Tipps für den Umgang mit den Engpässen zusammengestellt.

Sales Manager / Key Account Manager / Vertriebler

Alte Hasen werden sagen: Gute Vertriebler waren schon immer schwer zu bekommen. Stimmt, Leute mit Sales-Talent sind an sich schon eine rare Spezies.

Dazu kommt, dass “Verkauf” in Deutschland einen bescheidenen Ruf hat und die Komplexität für dieses Berufsfeld in digitalen Geschäftsmodellen zum Teil sehr hoch ist – man denke an Paymentmodelle und Software-as-a-Service.

  • Junioren einstellen und “ausbilden”. Sales-Talent ist unter anderem ein Persönlichkeitsmerkmal, dass letztlich jeder,  auch ein Absolvent mitbringen kann. Einmal fürs Geschäftsmodell begeistert, lohnt sich die Investition in die “Ausbildung”, vorausgesetzt es sind genug Senioren an Board, die das leisten können.
  • Auf der Suche nach (Hunter) Sales-Profilen lohnt es sich, so viele Gespräche wie möglich zu führen, weil Lebensläufe bei Sales-Leuten häufig nicht alles sagen und so mancher überhaupt erst im persönlichen Gespräch überzeugt.

Product Manager aller Couleur

Anzeige

Hier handelt es sich im besten Sinne um “Komplexitätsmanager”, die an der Schnittstelle zwischen Technik und Business die Fäden zusammenhalten. Ähnlich wie bei Developern ist auch dieser Markt extrem begrenzt und hochspezialisiert – die Abstufungen und Erfahrungen von Product Managern sind so vielfältig wie ausschlaggebend für die jeweilige Stelle: Zwischen Product Managern für E-Commerce Unternehmen, Publishern und Lead-Generation-Plattformen liegen Welten.

  • Hier hilft fast nur die Direktsuche. Die Anzahl von erfahrenen Product Managern im deutschen Markt ist so begrenzt, dass sie gesucht, fürs eigene Unternehmen begeistert (und ggf. abgeworben) werden müssen.

Developer

Es ist ein alter Hut und eigentlich schon müßig zu erwähnen: Größter Engpass ist für viele Unternehmen die IT. Egal ob Ruby-on-Rails, PHP oder iOS, Developer und Projektmanager sind DER begrenzende Faktor im Markt digitaler Geschäftsmodelle. Gleichzeitig steigt die Anzahl der ITler, die freiberuflich arbeiten und lieber von einem Projekt zum anderen springen als sich fest anstellen zu lassen.

  • Hier strömen mehr und mehr spezialisierte Dienstleister auf den Markt und es lohnt, sich die anzusehen. Gute Personalbeschaffer in diesem Bereich können auf Fachwissen zurückgreifen beziehungsweise sind oder waren selbst ITler und bauen auf ein hochwertiges Netzwerk.
  • Man sollte sich insgesamt vom Gedanken verabschieden, Developer lange halten zu können – der Markt tickt gerade extrem zu ihren Gunsten. Um konkrete Projekte umgesetzt zu bekommen, lohnt sich ggf. Agenturen oder ein Freelancer-Netzwerk zu beauftragen, die immer zahlreicher werden.

Business Developer / Leiter Digital

Die Königsdisziplin in digitalen Geschäftsbereichen, weil hier neben Erfahrung und Verständnis für Online-Business, Prozesse und Technik meist noch erhebliches Führungs- beziehungsweise Moderationsgeschick gefragt ist. Gesucht werden Business  Developer oft von etablierteren Unternehmen, die vor der Digitalisierung stehen oder der eigenen Online-Sparte neuen Schwung geben wollen, wobei die Grenzen zum Product Management häufig fließend sind. In solchen Konstrukten hängen Business Developer gern zwischen altgedienten Mitarbeitern und Strukturen und “neuer” digitaler Welt.

  • Auch hier empfiehlt sich in der Regel eine Direktsuche, denn so speziell wie die einzelnen Geschäftsmodelle sind auch die gesuchten Profile. Hinzu kommt, dass hier fast immer Senioren benötigt werden, die im digitalen Bereich ohnehin enorm knapp sind.
  • Branchen- und Typenrecruiting: Sich als Geschäftsentwickler zwischen die Welten zu hängen, setzt Berufserfahrung und persönliche Seniorität voraus – hier macht es also Sinn, die Suchkanäle von vornherein sehr branchen- und altersspezifisch aufzustellen.

Damit liegt natürlich keine vollständige Liste häufig gesuchter Profile vor; Online-Marketing ist zum Beispiel ein weiterer Engpass-Bereich und je nach Geschäftsmodell variieren die dringend gesuchten Profile enorm.

Bild: Benjamin Thorn  / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Die Top-Jobs der digitalen Unternehmen, 2.6 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.