Ausbildung.de Interview

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind mittlerweile 20 junge Leute, die inzwischen seit über einem Jahr an Ausbildung.de (www.ausbildung.de) arbeiten – dem Portal für berufliche Ausbildung und duales Studium. Auf Ausbildung.de können Schüler mit unserem Berufscheck herausfinden, welche Berufsbilder zu ihren persönlichen Stärken und Interessen passen. Weiterhin können sich Unternehmen mit einem multimedialen Profil authentisch der jungen Zielgruppe präsentieren und Ausbildungsplätze ausschreiben.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Wir sind mit Meinpraktikum.de vielen Studenten eine große Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Praktikum. Nachdem uns immer wieder die enorme Anzahl an jährlich unbesetzten und abgebrochenen Ausbildungsstellen ins Auge gesprungen ist, haben wir intensiver begonnen, uns mit der Thematik Ausbildung zu beschäftigen. Wir haben schnell festgestellt, dass die Orientierung, die Meinpraktikum.de Studenten bei Praktika gibt, den jungen Schülern bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz völlig fehlt. Das wollten wir ändern. Und so schließlich die Schüler und auch die Unternehmen happy machen.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Die Employour GmbH habe ich (Daniel Schütt) 2010 zusammen mit meinem damaligen Kommilitonen an der Universität Witten/Herdecke, Stefan Peukert, gegründet. 2011 haben wir dann Meinpraktikum.de gestartet. Die Nutzerzahlen wachsen seit dem Start jeden Monat stark an und das Portal ist mittlerweile an den allermeisten Hochschulen fest verankert.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Neben einer großen Liebe zu Design legen wir extrem großen Wert auf die Zielgruppe: Schüler. Alles, was wir für Ausbildung.de konzipiert haben, ist gemeinsam mit ihnen entwickelt und getestet worden. Für jeden auf Ausbildung.de vorgestellten Beruf haben wir uns zum Beispiel mit Berufstätigen genau dieses Berufs getroffen. Wir (unsere großartige Redaktion) waren also in Backstuben, in Blumengeschäften, bei der Polizei et cetera und haben eine extrem realitätsnahe Berufsbeschreibung für jeden Ausbildungsberuf (363 Stück) erstellt und mit den Vorstellungen und Wünschen der Schüler abgestimmt.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Anzeige
Auf Ausbildung.de können Unternehmen nicht nur Ausbildungsstellen ausschreiben, sondern den Schülern auch mit einem multimedialen Unternehmensprofil begegnen. Neben Fotos, Videos und allgemeinen Informationen über eine Ausbildung im Unternehmen führen wir mit den Personalverantwortlichen und den Azubis des jeweiligen Arbeitgebers Interviews, um den Schülern einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen. Für dieses Employer Branding im Ausbildungsbereich bezahlen alle Partnerunternehmen eine jährliche Gebühr.

Wenn man bedenkt, dass im Jahr 2012 539.646 Ausbildungsstellen ausgeschrieben wurden, dann ist das Potenzial enorm. Da haben wir noch einen weiten Weg vor uns.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Zu Beginn haben Stefan und ich selber Kredite aufgenommen und uns bei unseren Familien Geld geliehen. Seit 2011 haben wir einen deutschen Unternehmer in den Gesellschafterkreis aufgenommen. So konnten wir nicht nur Meinpraktikum.de weiterentwickeln, sondern haben die Möglichkeit, auch neue Portale wie Ausbildung.de zu realisieren.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Momentan sind wir sehr gut besetzt, freuen uns aber jederzeit kreative und pfiffige Menschen kennenzulernen. Darüber hinaus haben wir immer noch keinen Kicker in unserem Büro. ;-)

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Sicherlich gibt es viele „große“ Leute, die viele Sachen sehr gut machen. Diese Leute und ihre Ideen beobachten wir natürlich und lassen uns auch gerne dadurch inspirieren, versuchen aber immer auch unseren eigenen Weg zu finden. Unsere großen Sprünge haben wir immer durch den engen Austausch in unserem direkten Umfeld gemacht. An erster Stelle stehen da sicherlich Eray Basar und Sebastian Deutsch von der Softwareschmiede 9elements und Alexander Kaiser von Pooliestudios, die zusammen mit uns Tag und Nacht an Ausbildung.de gearbeitet haben.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Neuerdings scheint ja auch Angela Merkel in der Startup-Szene unterwegs zu sein. Es würde mich sehr freuen, Frau Merkel als Gesprächspartner mit am Tisch zu haben. Vor allem, weil sie auch ein Persönlichkeitstyp in unserem Berufscheck auf Ausbildung.de ist.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr sollten Fragen wie „Wo finde ich eine Ausbildungsstelle?“ oder „Wo bekommen wir gute Azubis?“ nur noch beantwortet werden mit: „Ausbildung.de!“.

Bild: Ausbildung.de