BDMI Bertelsmann

BDMI: Investitionen ab 300.000 Euro

Eine gute Idee finden, frühzeitig investieren und auf einen guten Exit hinsteuern – so beschreiben Jan Borgstädt und Tobias Schirmer, die beiden VCs der Bertelsmann Digital Media Investments (www.bdmifund.com), grob ihre Strategie. “Wir investieren mindestens 300.000 Euro”, ergänzt Borgstädt. Allerdings liege die durchschnittliche Ticketgröße etwa bei einer Million Euro in der ersten Finanzierungsrunde.

Die BDMI hat sich auf Early-Stage-Investments spezialisert: Bei Seedfunding und erster Finanzierungsrunde machen sie mit, die Vorbereitung der nächsten Runden unterstützen sie mit Kontakten in die Branche – oder zu anderen Töchtern des Bertelsmann-Konzerns. Allerdings ist das nicht die Regel, denn die BDMI will nicht nur auf diese Verbindung reduziert werden.

Returbo, Skimlinks, BuyVIP und andere im Portfolio

In den vergangenen sechs Jahren hat sich der Venture-Capital-Fond ein breit aufgestelltes Portfolio erarbeitet. So gibt aktuell Beteiligungen beim Schnäppchen-Portal für Elektronikartikel Returbo (www.returbo.de), dem Affiliate-Marketing-Tool Skimlinks, dem pan-europäische Accelerator-Programm Seedcamp (www.seedcamp.com) und mehr als 20 anderen Firmen. Doch Borgstädt und Schirmer investieren nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit, etwa in den spanischen Shoppingclub BuyVIP (de.buyvip.com), mit dem sie vor zwei Jahren einen Exit an Amazon hinlegten.

Die kolpotierte Verkaufssumme von 70 Millionen Euro wurde damals allerdings unter vielen verschiedenen Investoren, etwa den Samwer-Brüdern und Kennet Partners (www.kennet.com), aufgeteilt.

Im Interview mit Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek erzählen die beiden VCs von ihrer täglichen Arbeit und geben sogar Tipps für das Pitchen beim BDMI. Film ab!

GD Star Rating
loading...
Eine Million Euro bei Erstfinanzierung , 4.5 out of 5 based on 11 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.