Bevouged Frischlingsfragen

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format “Frischlingsfragen” die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antworten die Gründer von Bevogued (www.bevogued.com).

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Bevogued.com verbindet die Eigenschaften sozialer Netzwerke wie Facebook mit E-Commerce-Plattformen wie Zalando (www.zalando.de) in einer interaktiven, neuartigen und vor allem kostenlosen Shopping-Plattform. Dem User wird ermöglicht, mit Freunden gemeinsam und zeitgleich online zu shoppen. Das Konzept basiert auf der Erkenntnis, dass bei Mode- und Stilfragen die Meinungen und Empfehlungen von Freunden besonders ausschlaggebend für die Kaufentscheidungen sind.

Diese zu berücksichtigen war bei Online-Käufen bislang fast unmöglich. Bevouged löst dies, indem jeder Nutzer, insbesondere die eigenen Freunde zu Mode- und Styling-Beratern für den User werden. Nach der kostenlosen Registrierung haben die Nutzer die Möglichkeit ihren eigenen Avatar zu personalisieren und mit realen Artikeln unserer Partner-Shops anzukleiden und zu stylen. Sie können sich mit Freunden über neue Styling-Ideen austauschen und sich in Trendthemen von Style-Profis beraten lassen.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Die Idee stammt von Gründer und Geschäftsführer Milan Rozka, der in seiner Studienzeit beobachtete, wie eine Freundin mit ihrer Schwester gemeinsam online einkaufen wollten. Während beide telefonisch verbunden waren, saß sie neben ihm im Uni-Computerraum. Auf ihrem Desktop waren mehr als zehn Tabs mit verschiedenen Artikeln geöffnet. Im Gespräch tauschten sich die Frauen darüber aus, welches Teil zu welchem passt.

Die Freundin war auf der Suche nach einem passenden Hochzeits-Outfit und legte hierbei großen Wert auf die Meinung ihrer Schwester. Milan Rozka machte es sich seit diesem Zeitpunkt zur Aufgabe, das gemeinsame Onlineshoppen zu revolutionieren und in einer einzigartigen Plattform zu verbinden. Nach fast zwei Jahren Entwicklungszeit ist Bevouged nun technisch vollständig umgesetzt und steht kurz vor dem Beta-Launch.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Das Gründer-Team besteht aus dem Geschäftsführer Milan Rozka und Andreas Gmünder, die gemeinsam Rechtswissenschaft studiert haben sowie dem Medieninformatiker Steffen Heimrath, zuständig für die Frontendentwicklung. Verantwortlich für den Bereich Marketing sind Lenny Struhalla, die Business Communication und Marketing studiert hat und mehrere Jahre Arbeitserfahrung in diesem Bereich hat. In diesem Jahr wurde das Team mit  Julia Gelau erweitert. Die studierte Modedesignerin mit mehrjähriger Agenturerfahrung mit Fokus auf Mode und Lifestyle hat die Leitung des Bereichs Marketing und Öffentlichkeitsarbeit übernommen.

Alle Gründungsmitglieder waren vor und während der Startphase von Bevouged bereits in ihren Verantwortungsbereichen erfolgreich tätig. Zusammengebracht hat uns schlussendlich der Zufall, WG Partys am Uni-Campus, einige Flaschen Bier und vor allem die Fähigkeit die richtigen Leute von der Idee überzeugen zu können.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Bevouged verbindet auf eine einzigartige und innovative Weise Social Network mit E-Commerce. Soziale Netzwerke dienen der Kommunikation zwischen Freunden und Bekannten. Man kann mitteilen, was man gerade macht, was gefällt, was erlebt wurde oder gar was man kürzlich erworben hat. Auf der anderen Seite haben wir Onlineshops, welche sich in jeglichen Sozialen Netzwerken platzieren wollen und möglichst viele Fans und Follower gewinnen wollen.

Zwischen diesen beiden Komponenten liegt eine große Lücke, die wir schließen, indem User auf unserer Plattform mit ihren Freunden und Bekannten gemeinsam und zeitgleich einkaufen können. Hier geht es nicht nur darum, Kommentare, Empfehlungen oder Bewertungen anderer User nachzulesen. Hier sollen sich die Nutzer die Meinung ihrer Freunde und Bekannten einholen, bevor sie sich zum Kauf entscheiden.

Zudem haben Nutzer die Möglichkeit, unzählige reale Artikel der mehr als hundert Partnershops an einem eigenen Avatar anzuprobieren und Styles und Looks zu kombinieren. Dies ist zudem mit mehreren Nutzern gleichzeitig möglich, so dass ein Nutzer die Kreationen eines Shoppingpartners live sehen und Feedback abgeben kann.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das
Marktpotenzial?

Bevouged basiert auf einem Affiliate System. Eine Social-Shopping-Plattform, auf der man eigene Outfitsan einem Avatar zusammenstellen, sie mit Freunden oder der Community teilen, „liken“ oder weiterempfehlen und die jeweiligen Kleidungsstücke über Shop-Verlinkungen bestellen kann. Bevouged agiert hier als Vermittler zwischen Onlineshop und Käufer und erhält für jedes über die Plattform verkaufte Produkt eine Provision. Zusätzlich streben wir Markenkooperationen an und generieren Einnahmen durch Vermarktung auf der Plattform.

Das Marktpotential ist sehr hoch. Dies belegen die ausgezeichneten Zahlen in bestehenden Sozialen Netzwerken, bei denen Kaufentscheidungen, besonders im Bereich Mode, durch Empfehlungen von Freunden getroffen werden.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Im ersten Jahr durch Doppel- und Dreifachbelastungen privat und im Job. Später dann Family und Friends sowie „Believer“. Heute unterstützen uns zwei Business Angles.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Derzeit sind wir auf der Suche nach VC’s, um unsere Entwicklungspipeline sowie unsere detaillierte Marketing-Strategie umsetzen zu können, um damit die uns gesteckten Ziele schnell erreichen zu können. Außerdem suchen wir momentan noch Beta-Tester für unsere Webseite, unter betatester@bevogued.com kann man den Zugang anfragen.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Ein großes Vorbild ist Lockerz.com. Das Unternehmen wurde 2009 von der Vice SEO von Amazon geründet und konnte zwischen 2010 und 2011, innerhalb von nur zwei Jahren, mehr als 20 Millionen registrierte Mitglieder gewinnen und wurde innerhalb kürzester Zeit zu den führenden Social Shopping Plattformen in den USA. Eine solche rasante Entwicklung ist sehr beeindruckend, wobei dahinter eine geniale Marketingstrategie steht, von der wir uns ein Stück abschneiden werden.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Da gibt es einige. Deutschland hat eine Vielzahl an erfolgreichen und bewundernswerten Startups. Gerne würde wir mal in großer Runde mit einigen Köpfen der deutschen Fashion-Startup-Branche über lukrative Kooperationsmöglichkeiten sprechen.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Bei einer sechsstelligen Mitgliederzahl und einem kontinuierlich steigenden Besucherwachstum.