blinkist Gründer

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Blinkist (www.blinkist.com) und wir lösen ein Problem, das sicherlich die meisten kennen: Man stößt so oft auf ein interessantes Sachbuch und nimmt sich vor, es zu lesen. Meistens fehlt später aber die Zeit, und selbst die Bücher, die man kauft, verstauben oft ungelesen im Regal.

Mit Blinkist haben wir daher eine App für mobiles Lesen entwickelt, die einen einfacheren Zugang zu dem Wissen und den Ideen aus inspirierenden Sachbüchern bietet. Dafür haben wir ein für mobiles Lesen optimiertes Format entwickelt, sogenannte blinks. In diesen bereiten wir die Kernaussagen aus Sachbüchern in kleinen Wissenseinheiten auf, die man in nur zwei Minuten lesen und verstehen kann – “in a blink” eben.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Bei uns selbst stapelten sich in den letzten Jahren immer mehr Bücher ungelesen im Regal, und wir fanden keine zufriedenstellende Lösung für dieses Problem. Irgendwann haben wir uns gefragt, ob es wirklich immer 300 Seiten braucht, um die Ideen und Konzepte eines Sachbuchs zu vermitteln. Oder ob es nicht Potenzial für ein Format gibt, das stärker auf moderne Lesegewohnheiten ausgerichtet ist und das Wissen aus Sachbüchern genauso einfach zugänglich macht wie Nachrichten und Blogs.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Blinkist wurde von Tobias Balling, Niklas Jansen, Sebastian Klein und Holger Seim gegründet. Drei von uns kennen sich bereits aus der gemeinsamen Studienzeit in Marburg, wo wir erste Gründungserfahrungen mit dem Aufbau einer studentischen Unternehmensberatung gesammelt haben. Tobias, der während seines Studiums in Bamberg bereits die E-Learning-Plattform PodcastU gegründet hat, haben wir Ende 2011 durch gemeinsame Freunde kennengelernt.

Nach unterschiedlichen Stationen in Strategieberatungen, Konzernen und Startups haben wir im letzten Jahr in Berlin wieder zueinander gefunden, um mit Blinkist ein Produkt zu realisieren, dessen Idee uns allen schon länger am Herzen lag.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Buch-Zusammenfassungen sind zwar kein neues Thema, allerdings unterscheidet sich unser Ansatz in drei Punkten von allem, was bislang auf dem Markt zu finden ist: Zum einen haben wir unser Format von Beginn an für den mobilen Alltag und moderne Lesegewohnheiten entwickelt, anstatt ein bestehendes, Web-basiertes Format einfach auf Smartphones zu übertragen.

Darüber hinaus bieten bestehende Anbieter fast ausschließlich Business-Literatur an, während Blinkist darüber hinaus auch Bücher zu Bereichen wie Politik und Zeitgeschehen oder Populärwissenschaften bietet. Zu guter Letzt bieten wir flexible und faire Preismodelle anstelle von hochpreisigen und langfristigen Abos.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Blinkist erstellt hochwertigen Content, der ein reales Problem vieler Menschen löst. Wir sind überzeugt davon, dass dafür eine Zahlungsbereitschaft existiert und wir damit Geld verdienen werden.

Nach Download der kostenlosen App kann jeder Nutzer drei beliebige Bücher in blinks kostenlos herunterladen, um sich selbst ein Bild von unserem Angebot zu machen. Im Anschluss können Nutzer entweder Buchtitel für 1,79 Euro einzeln kaufen oder ein monatlich kündbares Abo mit vollem Zugriff auf unsere Bibliothek für einen Startpreis von 4,49 Euro abschließen.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Zur Finanzierung der Produktentwicklung und Content-Produktion haben wir Seed-Kapital von Hub:raum (www.hubraum.com), dem Inkubator der Deutschen Telekom, erhalten.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wie fast jedes Startup sind wir laufend auf der Suche nach Mitstreitern und Investoren. Ganz konkret suchen wir zurzeit jedoch ein Startup, welches sich ab April ein Büro mit uns teilen möchte.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Nicht direkt. Es gibt jedoch ein Zitat von Sigi Chen, CEO von Herelabs, das in unserem Büro hängt und uns täglich antreibt: “Life ist short. Build stuff that matters.”

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Da wir uns intern ständig um die Rolle des Team-DJs streiten, würden wir gerne einmal mit Alexander Ljung essen gehen und erfahren, wer bei SoundCloud (soundcloud.com) die Musik auswählt.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Hoffentlich bei dem einen oder anderen eurer Interviewpartner als Antwort auf die Frage 9 ;-)

GD Star Rating
loading...
Blinkist: Sachbuchinhalte in Häppchenform, 4.6 out of 5 based on 11 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.