Am 10. Mai findet im Moskau in Berlin der Green Venture Summit ’10 statt. Eine Messe bei der sich StartUps und Investoren aus der Green-Economy-Branche – teils unbekannt, teils millionenschwer – in Kurzvorträgen vorstellen und näher kommen können. Einer der Organisatoren ist Jan Michael Hess. Der Berliner studierte Business Administration and Social Sciences in Barcelona und war danach unter anderem für das Marketing von Ciao und Pixelpark zuständig. Bei der Organisation des Green Venture Summit ist Jan nicht allein: Niemand geringerer als Power-Netzwerker Sarik Weber, der zuletzt durch seinen Cellity-Exit an Nokia in Erscheinung trat, ist mit von der Partie und half, den Kraftakt zu bewältigen, in nur drei Monaten einen ganzen Kongress mit fast 50 Speakern aufzustellen. Übrigens: Die ersten zehn Gründerszene-Leser, die als Code im Ticketbereich “GVS10Gruenderszene” eingeben, erhalten 25 Prozent Rabatt auf die Tickets – es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Joel Kaczmarek interviewt den Organisator des Green Venture Summit '10 Jan Michael Hess (rechts).

Jan Michael Hess über das Green Venture Summit ’10 und die eigene Gründung eines Cleantech-StartUps

Im Interview mit Joel Kaczmarek erzählt er, wie es zu der Idee für eine grüne Technologiemesse kam und wie diese dann tatsächlich im Detail – von Fachvorträgen bis Lounge – abläuft. Aber: nach der Messe ist vor der Messe. Für Jan Michael Hess steht das Thema Nachhaltigkeit deshalb auch nach der Konferenz auf der Tagesordnung: “Wir wollen helfen aus unserem Planeten einen Lebensraum zu machen, den auch unsere Kinder gut finden”. Ein Satz, den sicherlich jeder unterschreibt. Jan Michael Hess geht im Interview aber gleich noch einen Schritt weiter und erklärt, wie die Pläne für ein eigenes grünes StartUp mit Sarik Weber aussehen. Der Serial-Entrepreneur Sarik Weber hat also einen Mitstreiter für die nächste Gründung gefunden, welche Gründerszene natürlich auf dem Schirm behalten wird.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.