Auf dem letzten Twittwoch in Berlin referierten  Sebastian Dramburg und Thomas Schwenke zu Rechtsaspekten bei Twitter. Klar, dass Gründerszene die beiden für ein Interview befragen musste, um mehr über dieses aktuelle und noch recht wenig auf dem öffentlichen Schirm auftauchende Thema zu erfahren. Hier übrigens ein Blogeintrag zum Thema Rechtslage bei Twitter.

Im Gespräch geben die beiden daher noch einmal eine kurze Zusammenfassung darüber, was es aus rechtlicher Sicht bei Twitter zu beachten gibt: Thematisiert werden Aspekte wie Urheberrecht, die Gefahr von Klagen und die Unterschiede zwischen privater und betrieblicher Nutzung. Interessant ist übrigens auch, dass die Forderung der Twitter-AGB, dass die eigenen Tweets geschützt sind und der Autor bei Weiterverwendung zitiert werden muss, aus rechtlicher Sinn praktisch keinen Bestand hat…

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.