interview, dolly buster, nora baumberger, joel kaczmarek, venus, venus-botschafterin, nora baumberger

Joel Kaczmarek interviewt die Botschafterin der 14. Venus Nora Baumberger a.k.a. Dolly Buster

“Wer bist du, was machst du?” – “Wer bist du, dass du mich nicht kennst?” Eine berechtigte Gegenfrage. Denn angeblich kennen 98 Prozent der deutschen die Erotik-Ikone der letzten Jahrzehnte – Dolly Buster. Was viele nicht wissen, dass Dolly – mit bürgerlichem Namen Nora Baumberger – mittlerweile eine unternehmerische Alleskönnerin ist. Nicht nur wechselte sie von vor der Kamera hinter die Kamera, sondern malt (befähigt durch ihr Kunststudium in Prag) Bilder in ihrer Freizeit, schauspielert, gibt regelmäßig Autogrammstunden, bewerkstelligt hunderte von Auftritten. Und natürlich im besonderen Interesse für Gründerszene, ist Frau Buster auch unternehmerisch stark im Internet verwurzelt.

Erotik-Unternehmerin Dolly Buster über unternehmerische Tätigkeiten, Ziele und das Internet

Auf der 14. Venus in Berlin verabredete sich Gründerszene zu einem Interviewtermin mit der Botschafterin der diesjährigen Messe. Im Blitzlichtgewitter zahlreicher Fotografen plaudert Dolly Buster mit Chefredakteur Joel Kaczmarek unter anderem darüber, welchen Unternehmungen sie privat wie beruflich momentan nachgeht. Wie schafft man es unter den Deutschen einen Bekanntheitsgrad von 98 Prozent zu erreichen? Welche Last bürdet man sich damit auf? Wie steht die dralle Dame eigentlich zum Medium Internet, in dem sie mit zahlreichen Unternehmungen tätig ist und welchen Einfluss hat es auf die Entwicklung der Erotik-Branche? Zum Abschluss des Interviews erklärt sie, warum sie weder vor zehn Jahren noch heute je Ziele für die Zukunft hatte und trotzdem vom Erfolg verfolgt wird.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.