Peggy Reichelt, Amapur.de, Abnehmen.net, Econa

Seit 2010 baut sie bei Econa als Partner den Themenbereich Lifestyle auf, zuvor hatte sie das Ratgeberportal Abnehmen.net (www.abnehmen.net) und den Onlineshop Amapur.de gegründet – Peggy Reichelt hatte einen der ungewöhnlicheren Wege zur Selbstständigkeit im Internet beschritten und im Interview mit Gründerszene teilt sie ihre Erfahrungen dazu.

Sie zählt wirklich zu jenen Gründerinnen, die einen interessanten Weg genommen haben: Peggy Reichelt ist Diplom-Ingenieur und hält einen MBA der Hochschule St. Gallen sowie ein Diplom der Universität Berkeley mit Schwerpunkt Medien. Nach Stationen bei Scholz & Friends und aperto ist Peggy Reichelt seit 2004 unternehmerisch im Bereich eHealth tätig und hat bereits verschiedene Fachbücher in diesem Themenbereich verfasst. Vor allem ihre Arbeit für Abnehmen.net hat die junge Gründerin mit der Berliner Internetgruppe Econa zusammengebracht, für die sie heute den Bereich Lifestyle verantwortet.

Peggy Reichelt zur Monetarisierung von Magazinen und warum  Social-Media unterschiedlich funktioniert

Im Interview erklärt Peggy Reichelt, wie sie zu ihrer jetztigen Tätigkeit bei Econa kam und wie sich die Strategie im Lifestyle-Bereich für Econa zusammensetzt. Neben einem Blick auf den Aufbau von Econa ist auch das Thema Monetarisierung von Magazin-Inhalten ein zentrales. Ihre Gedanken zu Geschäftsmodellen im journalistischen Bereich verbindet Peggy Reichelt im Gespräch auch mit Überlegungen zu Social-Media und warum Twitter je nach Produkt anders zu funktionieren scheint. Neben Ratschlägen für junge Gründer gibt sie auch Tipps zum Umgang mit Investoren und erklärt, warum es sinnvoll ist, Ideen früh mit den richtigen Gesprächspartnern zu teilen.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.