Jason Goldberg, CEO Fab

Fab: Auf dem Weg zur globalen Marke?

Einmal im Monat ist Jason Goldberg in Berlin und arbeitet in einem der vielen, überfüllten Großraumbüros, die Fab.com (www.fab.com) auf zwei Etagen in Kreuzberg angemietet hat. Die Hauptstadt ist das neue Hauptquartier in Europa für das derzeit am schnellsten wachsende E-Commerce-Unternehmen der Welt. Goldberg liebt das Herunterbeten von beeindruckenden Zahlen, die seine Firma seit dem Start im Juni 2011 als Design-Shoppingclub kontinuierlich produziert. Ein Faktor ist sicherlich auch das gute Zusammenspiel mit der Facebook-Community, die für über ein Viertel aller Zugriffe auf Fab sorgt.

Entsprechend ambitioniert ist das Ziel, das sich Goldberg gesetzt hat: “Wir möchten eine globale Marke werden, wie Facebook, Coca Cola oder Google.” Auf dem Weg dorthin sollen über 800 Millionen Dollar in Finanzierungs- und Seedrunden angehäuftes Kapital helfen, sowie medienwirksame Investoren wie Andreessen Horowitz, Ashton Kutcher oder die Washington Post.

Gemessen am Umsatz für 2011 ist Fab jetzt schon in den Top80 der größten E-Commerce-Shops in Deutschland aufgestiegen – dabei hatten sie für diese Leistung gerade einmal sieben Monate Zeit. Auch die erst kürzlich gestartete App ist, laut Goldberg, ein Erfolg. Wie aus einer kleinen Online-Community für Homosexuelle namens Fabulis ein umschwärmter E-Commerce-Player wie Fab werden konnte, was Jason Goldberg inspiriert und vieles mehr, davon erzählt der CEO von Fab.com im Interview mit Gründerszene.

GD Star Rating
loading...
"Wir profitieren von Facebook", 5.0 out of 5 based on 9 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.