Fabian Siegel, Lieferheld, Interview

Am Freitag berichtete Gründerszene über eine Vier-Millionen-Finanzierungsrunde bei Lieferheld, nun stand Fabian Siegel noch einmal explizit Rede und Antwort, was mit dieser stolzen Summe passieren soll und wie man bei Lieferheld plant, Hauptkonkurrent Pizza.de Marktanteile abzujagen.

Fabian Siegel zur Lieferheld-Finanzierung

Vier Millionen Euro sind eine Menge Holz, doch was genau soll damit bei Lieferheld (www.lieferheld.de) passieren? Fabian Siegel gibt hier einen Einblick und es überrascht nicht, dass vor allem der Ausbau der Plattform, das personelle Wachstum und Marketing ganz oben auf der Agenda von Lieferheld stehen.

Das junge StartUp aus Berlin plant, sich als dominante Foodbrand zu positionieren und will hungrige Nutzer ansprechen, die dann im Web über Lieferheld.de ihr Essen bestellen. Dafür wird wohl vor allem Fernsehwerbung herhalten und die Expertise von Lead-Investor Tengelmann (www.e-tengelmann.de) könnte auch ein wichtiger Baustein werden.

Doch wie genau passen eigentlich Lieferheld und Geldgeber Tengelmann zu einander? Neben möglichen Synergien sprechen Fabian Siegel und Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek auch über das Verhältnis zwischen Tengelmann und Lieferheld-Gründer Team Europe Ventures (www.teameurope.net), hatten einige Leser doch die Redaktion gefragt, ob es nach den Buchhaltungsproblemen von Brands4Friends (www.brands4friends.de) Animositäten zwischen den beiden Geldgebern gab. Dass dem nicht so ist, bestätigt Fabian Siegel und auch in einem Privatgespräch mit beiden Investoren konnte Gründerszene dies ausschließen.

Hauptkonkurrent in diesem Segment ist für Fabian Siegel vor allem Pizza.de (www.pizza.de), andere Konkurrenten wie Eat-Star (www.eat-star.de) oder Lieferando (www.lieferando.de) erwähnt Siegel in diesem Zusammenhang zunächst nicht. Punkten will Lieferheld hier vor allem über die Abdeckung aller Gerichte-Küchen, doch mehr dazu im Interview.

Film ab!