Hipaway Kizoo

Wie wichtig ist ein Name? Das Berliner Online-Portal Hipaway (www.hipaway.com) ist ein Outlet-Anbieter für Hotels, bei welchem der Kunde erst nach der Reservierung den Namen der jeweiligen Unterkunft erfährt. Durch sein Konzept will das Unternehmen Hotels ermöglichen, die von vielen Online-Portalen geforderte Preisparität zu umgehen und freie Kapazitäten zu besonders niedrigen Tarifen anzubieten. Drei Monate nach Markteinstieg gewinnen die Berliner nun die Babbel- und Tamyca-Finanziers von Kizoo Technology Ventures für eine Series-A-Finanzierung unbekannter Höhe. “Mit ihrem Geschäftsansatz ist es dem Team von Hipaway gelungen, ein innovatives Modell gegen die viel kritisierte Ratengleichheit in der Hotelindustrie zu setzen”, so Frank Schüler von Kizoo. Ihre eigene Stellungnahme zur Business-Idee und der Finanzierung geben die drei Hipaway-Gründer in den “Frischlingsfragen”.

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir, Adrian Graf, Philipp Hahn und Sven Loth, entwickeln und betreiben das erste Hotel Outlet in Deutschland. Bei uns können Reisende Top-Hotels im Drei-bis-fünf-Sterne-Segment mit bis zu 50 Prozent Rabatt gegenüber anderen Buchungsseiten buchen. Der Trick dahinter ist, dass Hotels über Hipaway Zimmer zum Verkauf anbieten, die ansonsten leer stehen würden, nicht nur am gleichen Tag, sondern auch Wochen im Voraus.

Um dabei den guten Ruf des Hotels zu schützen, verbergen wir den Namen bis nach der Buchung. Aber wen interessiert schon der Name, wenn alle wichtigen Informationen wie die Lage des Hotels, die Kundenbewertungen, die Ausstattung und sogar ausgewählte Fotos angezeigt werden? Das derzeitige Angebot beinhaltet über 1.000 Hotels in den größten Städten Deutschlands sowie europäischen Metropolen wie London, Paris und Amsterdam. Bis Ende des Jahres wollen wir alle wichtigen Metropolen Europas abdecken.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Die Idee zu Hipaway entstand, als uns auffiel, dass viele Hotelbuchungsportale mit hohen Rabatten werben, obwohl sich ihre Preise kaum von der Konkurrenz unterscheiden. Wir wollten daher ein Modell entwickeln, das dem Kunden “echte” Rabatte ermöglicht. Gleichzeitig wollten wir hochklassigen Hotels die Möglichkeit geben, Hotelzimmer, die sonst leer stehen würden – im Moment immerhin vier von zehn Zimmern – am Markt anzubieten, ohne Gefahr zu laufen, ihren guten Ruf aufs Spiel zu setzen.

Durch unser Modell, den Hotelnamen erst nach der Buchung bekannt zu geben, schaffen wir es, beide Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und eine Win-win-Situation für Reisende und Hotels zu erschaffen.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Unser Gründerteam besteht aus drei sich optimal ergänzenden Mitgliedern. Zum einen Adrian Graf. Adrian hat an der EBS und HHL und Berkeley studiert. Adrian kümmert sich bei Hipaway um Business Development und Finance. Philipp Hahn hat ebenfalls an der EBS und HHL studiert und ist für Produkt und Marketing verantwortlich. Sven Loth hat über zehn Jahre Erfahrungen im Aufbau und der weiteren Entwicklung von Startups und ist bei Hipaway für die IT verantwortlich. Sven war unter anderem CTO bei Lumas/Whitewall und Rocket-Internet-Unternehmen wie Möbelprofi (heute Home24).

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Unsere Idee ist nicht vollkommen neu. Wie andere Modelle in Deutschland haben auch wir ein Vorbild in den USA. In Europa sind wir jedoch einzigartig. Viele Modelle, die sich auf die Monetisierung von Überkapazitäten in der Hotellerie spezialisiert haben, sind auf kurzfristige Buchungen beschränkt (siehe Very Last Minute Apps) oder lassen dem Kunden nur wenige Möglichkeiten zu planen (siehe Coupon-Anbieter). Bei der Konzeption des Modells haben wir uns stark darauf konzentriert, aus den Fehlern der anderen zu lernen.

Unsere USPs liegen auf Kundenseite klar auf dem unschlagbaren Preis, der hohen Flexibilität und dem Umstand, dass wir durch die Integration einer dynamischen Karte den Fokus auf die Lage des Hotels legen. Von Hotelseite aus haben wir einen Vertriebsweg geschaffen, der es ermöglicht, effizient Überkapazitäten abzubauen. Anders als andere Modelle haben wir viel Energie in die Entwicklung einer vollautomatisierten Lösung investiert, die mit minimalem operativen Aufwand für Hotels behaftet ist.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Das Geschäftsmodell ist einfach erklärt. Hotels stellen ihre Zimmer bei Hipaway ein, die ansonsten leer stehen würden, und geben dabei signifikante Rabatte. Um ihre Markenwahrnehmung sowie die Ratenparität zu schützen, vertreibt Hipaway diese Zimmer, ohne den Namen zu nennen. Dennoch werden alle relevanten Informationen über das Hotel preisgegeben. An jeder Buchung verdient Hipaway eine Vermittlungsprovision.

Das Marktpotenzial ist immens. Der deutsche Hotelmarkt überstieg 2011 die 16-Milliarden-Euro-Marke, wovon gerade mal knapp 50 Prozent über das Internet erwirtschaftet wurde. Somit wird der Markt für Online-Reisen über die nächsten Jahre weiter im zweistelligen Bereich wachsen.

Eine zweite Entwicklung im Markt spielt uns darüber hinaus in die Karten. Die Überkapazitäten der Hotels werden in Zukunft weiter wachsen. Bis Ende 2013 öffnen rund zehn Prozent neue Hotels im Drei-bis-fünf-Sterne Segment ihre Pforten, Low-Budget-Ketten folgen weiterhin einer starken Expansionsstrategie und die Akzeptanz von Privatzimmervermittlungen wird weiter ansteigen. Die Monetarisierung von Restkapazitäten wird dadurch zu einem noch wichtigeren Thema werden.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Zu Beginn der Konzeptionsphase und den ersten drei Monaten der Entwicklung hat das Gründungsteam selber die Kosten getragen. Nachdem wir unser Team weiter ausgebaut hatten, kamen wir um eine erste Finanzierung nicht drum herum und haben eine Seed-Investition im mittleren sechsstelligen Bereich abgeschlossen. Mit dieser Investition waren wir in der Lage, das Team weiter aufzustocken und unser Wachstum anzustoßen. Vor wenigen Tagen haben wir unsere zweite Finanzierung mit Kizoo (www.kizoo.com) geclosed. Mit Hilfe des frischen Kapitals wollen wir unser schnelles Wachstum weiter ausbauen und die Marke Hipaway etablieren.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wir haben ein tolles Büro in Berlin Mitte, indem sich alle sehr wohl fühlen. Wer will, kann gerne einmal bei uns in der Ackerstraße vorbeischauen. Auf Investorenseite sind wir jederzeit offen für neue Kontakte. Hinsichtlich der Series B gehen wir frühzeitig auf die Straße, somit lohnt sich eine zeitnahe Kontaktaufnahme interessierter VCs.

Auf Mitarbeiterseite suchen wir händeringend nach guten Leuten im Online Marketing und Sales. Positionen für Festanstellungen sowie Praktika sind zur Genüge vakant. Schaut vorbei auf jobs@hipaway.com.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Vorbilder von uns sind alle Unternehmer, die es aus eigener Energie geschafft haben, profitabel zu werden und danach erst das starke Wachstum vorangetrieben haben. Bootstrapping wurde lange Zeit auch bei uns sehr groß geschrieben und man verliert dadurch nicht den Bezug zum Wesentlichen. Nur wer schnell und agil ist, Top-Talente begeistern kann und dabei die Kosten und Ressourcen im Blick hat, kann letztendlich ein Unternehmen bauen, welches Potenziale optimal ausschöpft. 90 Millionen Euro in die Hand nehmen und mit der Peitsche ein Unternehmen in den Markt drücken, das kann jeder, zumindest jeder, der Zugang zu 90 Millionen Euro hat!

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Auch wenn die Frage in eine andere Richtung schielt, wir würden jeden an den Tisch holen, der gerne Currywurst isst und uns etwas neues zu erzählen hat. Wir denken, an Vorbilder sollte man sich nicht allzu eng psychisch binden, sonst wächst man ihnen niemals über den Kopf.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr haben wir alle großen europäischen und einige internationale Metropolen im Portfolio und sind darüber hinaus bereits in vielen kleineren Städten und Regionen vertreten. Wir erschließen gerade mehrere Märkte in Süd- und Osteuropa und beliebäugeln Südamerika. Mobile Apps für iOS and Android laufen bereits auf Hochtouren. Unsere großen Mitbewerber haben die ersten Schweißperlen auf der Stirn.

GD Star Rating
loading...
Hipaway mit Starthilfe von Kizoo, 4.2 out of 5 based on 13 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.