Honestly

Ganz ehrlich. Honestly scheint Potential zu haben. Am vergangenen Donnerstag benötigte das Startup gerade einmal 172 Minuten, um über das Crowdfunding-Portal Seedmatch 139 Investoren und 100.000 Euro für sich zu gewinnen. Das im letzten Jahr gestartete Berliner Unternehmen arbeitet derzeit an einer App, die es etwa Ladenbesitzern erleichtert, anonymes Kundenfeedback zu erhalten. Honestly-Mitgründer Mateo Freudenthal im Interview mit Gründerszene.

Hallo Mateo, stelle dich bitte kurz vor.

Hallo Georg, mein Name ist Mateo Freudenthal und ich bin Co-Gründer von Honestly (www.honestly.de) – die einfachste Möglichkeit Feedback zu geben!

Erkläre bitte wie Honestly funktioniert?

So einfach wie nur möglich – unsere Partner platzieren Aufsteller von Honestly sichtbar auf und erhalten Feedback direkt von ihren Kunden.

Das Feedback wird über das Smartphone des Konsumenten abgegeben, wo er durch Honestly auf ein spezifisches Feedbackformular gelangt.
Unsere Partner haben nun die Möglichkeit automatische Auswertungen, Echtzeit-Analysen, Antwortfunktionen und viele weitere Features des Kundeninterfaces zu nutzen.

Wie sieht denn der typische Honestly-Kunde aus?

Der typische Honestly-Kunde hat einen hohen Durchlauf an Kunden, die eine seiner Filialen besuchen. Es interessiert ihn was seine Kunden, Gäste oder Patienten über ihn denken und benutzt im besten Falle sogar ein von uns dominiertes Tool zur Erhebung von Feedback. Branchenspezifisch sind wir nicht aufgestellt, wobei es natürlich Feedbackstärkere Branchen als andere gibt.

Honestly erinnert stark an dein früheres Projekt Reeple. Das scheint es allerdings nicht über das Beta-Stadium hinaus geschafft zu haben. Welche Verbindung besteht zwischen den beiden Produkten?

Reeple (www.reeple.net) war eine webbasierte Menschenbewertungsplattform, sprich ein soziales Netzwerk in dem die gesamte Konversation aus quantifizierbaren Daten bestand. Wir haben nach relativ kurzer Zeit gemerkt, dass die in der Betaphase erzeugte Traction kein rentables Geschäftsmodell erzeugen würde. Wir haben analysiert in welchen Use-Cases das System am besten lief und haben jetzt mit Honestly zwar daran angesetzt, aber es ist dennoch ein vollkommen unterschiedliches Produkt. Feedbacks und Bewertungen sind wir aber weiterhin treu geblieben.

Du warst bis September 2011 als Head of Finance bei Gigalocal tätig. Das Hamburger Startup konnte bereits sehr früh große Finanzierungsrunden verkünden, wuchs aber dennoch nur langsam. Mit Honestly habt ihr dagegen von Anfang an gebootstrapped. Eine direkte Lehre aus dem nur mäßig erfolgreichen Gigalocal?

Gigalocal war ein sehr spannendes Projekt, die Arbeit mit Sebastian Diemer und Sarik Weber war sehr lehrreich. Bei Gigalocal war das Geschäftsmodell traction- und revenuebasiert, das Produkt brauchte eine große Investition um die kritische Masse zu erreichen. Bei Honestly haben wir alle Kompetenzen im Team gehabt, um eine Beta gemeinsam mit einer Filiale der Enchilada-Kette zu starten. Beide Varianten haben ihre Vorteile, persönlich macht mir die Freiheit und der Umsatzdruck bei Bootstrapping sehr viel Spaß, da ich besser erkennen kann, ob die Zeit die ich in die Idee investiere es auch wirklich wert ist. Das ist bei Honestly der Fall.

Über Seedmatch habt ihr aktuell eine Finanzierung durch die Crowd erhalten. Wieso habt ihr euch für diese Form der Finanzierung entschieden, bei der Expertise und Netzwerk nicht im Fokus stehen?

Seedmatch hat uns von Anfang an sehr überzeugt, wir glauben an die Crowd und ihre Power. Es ist ein revolutionärer Ansatz zur Finanzierung von Startups. Dennoch ist uns bewusst, dass Branchenexpertise und ein entsprechendes Netzwerk ebenfalls viel Bedeutung verdient haben, deshalb haben wir auch weitere Angels in das HonestTeam aufgenommen.

Um welche Business Angels handelt es sich?

Klaas Kersting und Klaus Fuchs. Klaas unterstützt uns durch seine weitgehenden Erfahrungen in den Bereichen Geschäftsmodell und Investor Relations, während Klaus in Zürich den Schweizer Standort vorbereitet und bereits erste Erfolge erzielt hat.

Wo siehst du Honestly in einem Jahr?

Honestly wird sich zur De-facto-Lösung für nicht-öffentliches Feedback entwickeln. Wir werden die Service-Welt durch eine schnellere und einfachere Kommunikation verbessern und unsere Lösung auch schon in mehreren Regionen, sowie Branchen etabliert haben.

Mateo, vielen Dank für das Gespräch.

Ich habe zu danken, Georg.