Indiegogo totale Demokratie

Indiegogo gibt es jetzt auch auf Deutsch

Keine Anmeldung, keine Schranken und keine Aufsicht: Das Crowdfunding auf Indiegogo gehorcht dem Gesetz der totalen Demokratie. Danae Ringelmann ist die Mitgründerin einer der größten und bekanntesten Plattformen für “Schwarmfinanzierungen” der Welt. Gründerszene traf sie vergangene Woche auf der LeWeb in Paris zu einem ausführlichen Interview.

2008 in den USA gegründet, begreift sich Indiegogo (www.indiegogo.com) als globale, in allen Ländern der Welt zugängliche Crowdfunding-Plattform. Da der europäische Markt immer wichtiger für Danae Ringelmann und ihre Kollegen wird, können die Nutzer seit Kurzem auch in britischen Pfund und Euro Geld für ihre Projekte einsammeln. “Mehr als 30 Prozent aller Kampagnen werden derzeit außerhalb der USA gestartet”, erzählt Ringelmann.

Inzwischen gibt es Indiegogo auch auf Deutsch, gleichzeitig wurde die Auffindbarkeit von lokalen Kampagnen erleichtert. Damit tritt die Plattform hierzulande stärker in Konkurrenz zu anderen deutschen Crowdfunding-Anbietern wie Seedmatch, Fundsters oder Bergfürst. Bis Ende des Jahres soll es die Plattform auch in französischer Sprache geben.

Gogo wie Google

Es gibt viele Projekte, die um die Aufmerksamkeit und den Geldbeutel der “Crowd” buhlen. Der sogenannte Gogo-Faktor bestimmt über die Wertigkeit und Auffindbarkeit der verschiedenen Kampagnen auf der Plattform. “Allerdings können den Faktor nur die Nutzer von Indiegogo beeinflussen, indem sie aktiv sind und viele Leute von ihrer Idee begeistern”, sagt Ringelmann. Sie vergleicht das System mit dem von Google und YouYube.

Im Gespräch mit Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek gewährt sie einen Einblick, wie Indiegogo im Inneren funktioniert, gibt Tipps für erfolgreiches Crowdfunding und wagt einen Ausblick auf die nächsten fünf Jahre. Film ab!

GD Star Rating
loading...
Indiegogo - Die totale Demokratie, 5.0 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.