Michael Schade, Fishlabs Entertainment, Interview, Handy-Games, Mobile-Games

Spiele mag wohl beinahe jeder und an der Schnittstelle zum Internet ist derzeit viel Bewegung in Sachen Spiele – wie man an Beispielen wie Club Penguin (zu spät, liebe Copycatler, es gibt da schon Panfu (www.panfu.de), das recht viel versprechend im Markt agiert) sehen kann, das angeblich für sagenhafte  700 Millionen US-Dollar an Disney über die Ladentheke ging. Webkinz, GameDuell (www.gameduell.de), Habbo-Hotel, Pogo oder Bellasara sind andere Beispiele für den derzeitigen Boom im Games-Segment.

Michael Schade zum Boomthema Games

Auch Lukasz Gadowski findet Games ein spannendes Thema und ließ es sich daher nicht nehmen, in der  vorletzen Woche kurz die Games Developer Conference in San Francisco für Gründerszene zu besuchen. Die Games Developer Conference ist eine jährlich stattfindende Konferenz der Games-Branche, auf welcher sich das Who-Is-Who der Spielewelt trifft.

“Leider kannte ich das “Who” dort noch nicht so gut, und würde es auch sicher nicht erkennen, wenn es direkt vor mir steht. So bin ich vom “Made-in-Germany”-Stand kaum weggekommen – war ja aber auch spannend genug”, resümiert Lukasz Gadowski das Event. Doch sein Fazit: Mobile wird kommen! Fragt sich nur wann… ;-) Doch ernsthaft, es kann sich durchaus lohnen, sich frühzeitig mit dem Thema Mobile auseinanderzusetzen, wird es doch noch den einen oder anderen Hit geben.

Mit vorne dabei in Sachen Mobile ist auch Fishlabs Entertainment, einer der führenden Developer für 3D-Handyspiele. Michael Schade, einer der Gründer von Fishlabs Entertainment, berichtet daher in einem kurzen Interview über Bluetooth-Controller, Anfänge, Erfolgsfaktoren, Learnings sowie Highlights der Game Developer Conference.

Vielen Dank an Michael und Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.