interview, johannes beus, sistrix, suchmaschinenoptimierung, seo, seo-agentur, seo-tools

Suchmaschinenoptimierung ist eine der wichtigsten Bestandteile des Online-Marketings. Um SEO-Tools, -Tipps und -Trends dreht sich die aktuelle Interviewreihe auf Gründerszene, in der wir Tool-Anbieter, SEO-Agenturen und SEO-Experten befragen. Einsteiger sollen so eine bessere Entscheidungsgrundlage erhalten. Dieses Mal stand uns Johannes Beus, Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX (www.sistrix.de), zum Thema SEO-Tools für ein Interview zur Verfügung.

Stelle Dich und Deine Erfahrungen bitte kurz vor.

Johannes Beus, Gründer und Geschäftsführer von SISTRIX. Eingestiegen in die Internetwelt bin ich als SEO beim Preisvergleich Idealo (www.idealo.de), habe mich danach mit SISTRIX selbständig gemacht. In den ersten Jahren habe ich hauptsächlich eigene SEO-Projekte gebaut, war dabei auch immer schon sehr datengetrieben. Aus der Ansammlung interessanter Daten, Auswertungen und Metriken gepaart mit einem sinnvollen Interface ist dann vor drei Jahren die SISTRIX Toolbox entstanden. Das hat sich sehr gut entwickelt, heute sind wir Marktführer.

Wann machen kostenpflichtige SEO-Tools Sinn?

Sobald es darum geht, SEO ernsthaft und langfristig zu betreiben, führt an kostenpflichten Werkzeugen kein Weg vorbei. Entwicklungen müssen zuverlässig gemessen, Verbesserungen dokumentiert werden. Aufgrund der riesigen, historischen Datenmengen sowie der schnellen Weiterentwicklung des Suchmarktes kann das kein kostenloses Tool liefern.

Wie hilft Euer Tool einem Startup?

Startups bewegen sich ja in der Regel nicht in einem komplett luftleeren Raum: Mitbewerber haben ihre Erfahrungen bereits gemacht und sind häufig interessante Wege gegangen. Die SISTRIX Toolbox hilft nun, genau das zu analysieren. Welche Wettbewerber gibt es überhaupt, welche Keywords verwenden diese im organischen Bereich und welche für Adwords? Auch können interessante Backlink-Strategien entdeckt und genutzt werden.

Welche Bedeutung hat Wettbewerbsanalyse und welche Kennzahlen sollte man im Auge behalten?

Ich halte eine regelmäßige Analyse des Wettbewerbs gerade in umkämpften Märkten für unerlässlich: die Unterschiede zwischen den Wettbewerbern sind hier mittlerweile so gering, dass man sich gar nicht erlauben kann, interessante Traffic-Strategien nicht zu erkennen und eigene Schlüsse daraus zu ziehen. Der SISTRIX Sichtbarkeitsindex hat sich in der SEO-Branche als verlässliche Kennzahl zur Beurteilung des SEO-Erfolges einer Webseite durchgesetzt. Daneben sind aber auch Kennzahlen wie die Domainpopularität (Anzahl unterschiedlicher Domains, die auf eine Webseite verlinken) spannend.

Was müssen neue Websites in Sachen SEO als erstes tun?

Das hängt natürlich stark vom jeweiligen Umfeld ab. Ich bin unabhängig davon jedoch ein großer Fan davon, zuerst ein solides und vorzeigbares Produkt online zu stellen und sich erst danach um den Backlinkaufbau zu kümmern. Zwar wird in dem Zusammenhang häufig von einem „natürlichen“ Linkaufbau gesprochen, 50 starke Links von Zeitungen und Magazinen innerhalb einer Woche können aber auch „natürlich“ sein.

Wie können junge Unternehmen am besten die ersten Links akquirieren?

Zu allererst sollte man sich beim Linkaufbau von Anfang an klar machen, dass Fehler zu schwerwiegenden Problemen in der Zukunft führen können, die man häufig nicht mehr korrigieren kann. Daher ist es meistens sinnvoll, hier zuerst behutsam vorzugehen und die von Google gesetzten Grenzen nicht zu überschreiten. So können beispielsweise freundschaftlich verbundene Unternehmen auf die eigene Domain verlinken, vielleicht gibt die lokale IHK einen Link oder man schreibt einen interessanten Blogbeitrag, den andere wegen des Inhalts freiwillig verlinken. Sollte man in einer Branche sein, in der ohne Linkkauf keine Chancen auf gute Rankings bestehen, empfehle ich auf jeden Fall mit einem Experten zusammenzuarbeiten. Der sollte von vornerein offen über die Risiken der eingegangenen Strategie aufklären.

Was sind die häufigsten SEO-Fehler bei neuen Websites?

Klassiker sind Entwicklungsumgebungen, die dann unter „beta.domain.tld“ für Google indexierbar sind, Session-IDs in den URLs oder ein einziger Title-Tag für alle Seiten der Domain. Sowohl CMS als auch Webentwickler-Unternehmen haben aber in den letzten Jahren hinzugelernt, so dass die Grundlagen heute häufig von Anfang an stimmen – das trifft dann allerdings auch für die Konkurrenz zu …

Welche Herausforderungen siehst du für Unternehmen bei internationaler SEO?

Solange es um Europa und die USA geht, ist die Sache überschaubar. Natürlich werden andere Keywords verwendet und die jeweiligen, lokalen Linkquellen sind andere, die Optimierung findet aber trotzdem für Google statt und vereinfacht den Prozess damit deutlich. Geht es aber zum Beispiel um Russland und China, muss man sich auf komplett andere Suchmaschinen und –Algorithmen einstellen. Damit wird die Angelegenheit deutlich komplexer, langwieriger und teurer.

Wie findet man eine gute SEO-Agentur und wie sollte man diese vergüten?

Aller Transparenzbemühungen der Branche zum Trotz, würde ich hier weiterhin auf Empfehlungen und Tipps von Freunden bauen. Auch sollte man sich die Arbeitsweise und das Vorgehen der Agentur genau erklären lassen. Die Vergütung ist ein Thema für sich. Da die Nachfrage nach guten SEO-Agenturen seit Jahren das Angebot aber deutlich übersteigt, wird man hier nach den Regeln der Agentur spielen müssen. Aufpassen würde ich allerdings bei sehr langfristigen Verträgen mit Vorauszahlung – aber das ist glaube ich keine Eigenheit der SEO-Branche.

Vielen Dank für das Gespräch, Johannes!

Das Interview führte Simon Kronseder.

GD Star Rating
loading...
Interview mit einem SEO: Johannes Beus (SISTRIX):, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.