Journelles Jessica Weiss

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format “Frischlingsfragen” die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Journelles (www.journelles.de).

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Journelles ist “Your daily Dose of Fashion + Beauty”, ein deutschsprachiges und täglich aktualisiertes Blogazine. Auf Journelles geht es neben Mode auch um die anverwandten Bereiche Beauty und Living, für abwechslungsreiche Inhalte ist ein Netzwerk unabhängiger Kontributoren verantwortlich – von verschiedenen Standorten mit ähnlichen Standpunkten: Mode muss Spaß machen. Und das versucht das Team bestehend aus Journalisten, Bloggern, Einkäufern, Designern und Grafikern aus Frankfurt, Hamburg und Berlin auf Journelles zu vermitteln.

2. Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Journelles ist die logische Konsequenz aus dem, was ich in den letzten Jahren gemacht habe – erst die Mitgründung des größten deutschen Modeblogs LesMads, dann die Erfahrungen als Online-Chefin beim Interview Magazin und die Weiterführung meines persönlichen Blogs LaJessie bei Tumblr gepaart mit dem Wunsch, wieder etwas Eigenständiges machen zu können.

Das Blog ist das einzige Medium, in dem man ungefärbt seine Gedanken, Inspirationen und Fundstücke sammeln kann. Da ich jahrelang exzessiv gebloggt habe, juckte es mir dann doch irgendwann wieder in den Fingern. Insbesondere das Gefühl, etwas zu tun, worüber ich die alleinige Entscheidungskraft habe, um die Dinge meinen Vorstellungen entsprechend zu formen und zu kreieren, wie ich es mir vorstelle – Journelles soll mein professionelles Ventil dafür sein.

3. Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Gegründet habe ich (Jessica Weiß) Journelles allein, in meinem Contributor-Netzwerk sind aber noch die Shop-Besitzerin Kerstin Görling, die Designerin Julia Heifer, die Artdirektorin Hanna Schumi und die Journalistin Alexa von Heyden.

4. Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Journelles legt großen Wert auf Optik, die Website unterscheidet sich allein vom Design von vielen Blogs, zudem achten wir besonders auf die Bildqualität. Jeder Artikel ist sehr subjektiv, mit viel Liebe und Recherche gestaltet. Wir bilden nicht einfach nur Pressemitteilungen ab, sondern produzieren eigene Geschichten und probieren neue Herangehensweisen an Themen aus dem Mode,- Beauty- und Livingbereich. Unser grösster USP ist aber das Netzwerk aus tollen Persönlichkeiten, das für Relevanz und Zeitgeist steht.

5. Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Eine Content-getriebene Website bietet nicht das Geschäftsmodellpotenzial wie bei einem klassischen Startup. Dennoch soll sich Journelles durch Bannerwerbung, Affiliate-Marketing, Advertorials und besonders durch Markenkooperationen tragen. Das Marktpotenzial ist insofern groß, als dass in der Modeblogosphäre neben LesMads kaum wirklich professionalisierte Websites existieren. Die Bereitschaft der Labels und Marken, im Blogbereich zu kooperieren und zu werben, ist in den vergangenen Jahren aber immer weiter gewachsen.

6. Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Privat habe ich Geld angespart, das mir die Möglichkeit gibt, Journelles auf die Beine zu bekommen.

7. Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Es fehlt ein Büro! Dieses Projekt gehen wir kommendes Jahr an. Wenn wir weiter so schnell wachsen, müssen wir uns auch über eine Sales/Marketing-Stelle Gedanken machen. Vorher aber heißt es: Alle Grundkosten decken.

8. Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Refinery29 ist mein großes Vorbild. Die US-amerikanische Website wächst rasant und wurde vor mehr als sechs Jahren in New York von einem Deutschen gegründet – heute arbeiten dort mehr als 70 Angestellte. Eine solche Größe ist in Deutschland vermutlich nicht realistisch, aber die Entwicklung ist beeindruckend und die Qualität des Contents hat nicht nachgelassen.

9. Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Mal abgesehen davon, dass ich mich nicht sonderlich gut auskenne: Die SoundCloud-Macher finde ich beeindruckend.

10. Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Journelles soll eine feste Marke sein und die Arbeit soll noch genauso viel Spaß machen!

GD Star Rating
loading...
Journelles - neues Blogazine von Jessica Weiß, 4.0 out of 5 based on 9 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.