gruenderteam-stylefruits

Das Stylefruits-Team: Mathias Ziegler, Ingo Heinrich und Michael Vietze (v.l.)

Es ist vor allem das weibliche Geschlecht, an das sich Stylefruits (www.stylefruits.de) richtet. Die von Ingo Heinrich, Michael Vietze, Mathias Ziegler und Rainer Saur gegründete Webseite bietet die Möglichkeit, aus einer großen Auswahl von Kleidungsstücken und Accessoires zu wählen und damit individuelle Outfits zusammenzustellen.

Erst werden die neuesten Kleidungsstücke gesucht, dann zu einem Outfit komponiert und schließlich gekauft – so lautet zumindest der Plan, wenn es nach den Gründern geht. Zur Inspiration können sich Nutzer durch Outfit-Kombinationen anderer klicken, sich über Stilfragen austauschen und die eigenen Outfits von der Community bewerten lassen. Als Social-Shopping-Plattform ist stylefruits.de an eine Vielzahl von Online-Mode-Shops angebunden, so dass alle Kleidungsstücke und Accessoires direkt bestellt werden können.

Zu den Konkurrenten des Unternehmens aus München zählen etwa Plattformen  wie Smatch (www.smatch.com) aus dem Hause Otto, das von Holtzbrinck Ventures unterstützte Stylight (www.stylight.de) oder TheLabelFinder (www.thelabelfinder.de). Eine ganze Batterie von Portalen, die nicht mehr als E-Commerce-Plattform selbst aggieren, sondern selbige lieber aggregieren und provisionsbasiert Geld verdienen. Die jeweiligen Funktionen und Inhalte variieren dabei zum Teil. In einem kurzen Interview berichten die drei operativ aktiven Stylefruits-Gründer Ingo Heinrich, Michael Vietze und Mathias Ziegle, was diesen Markt so interessant macht und wie sie zu expandieren gedenken.

 

Ingo, Mathias und Michael erklärt doch unseren Lesern kurz das Geschäftsmodell eures Unternehmens und wo dessen Name herkommt.

Stylefruits.de ist ein Social-Shopping-Guide für Mode, der modeinteressierten Userinnen Inspiration, Empfehlung und Entertainment bietet. Auf unserer Website kann man aus tausenden Artikeln bekannter Marken eigene Outfits zusammenstellen und sich von den Styling-Ideen anderer Userinnen inspirieren lassen. Alle Produkte können bei unseren angeschlossenen Shop-Partnern wie Promod, Esprit, I`m walking oder 3 Suisses bestellt werden. Für verkaufte Produkte erhalten wir entsprechende Provisionen. Dieses Transaktionsmodell hat für uns große Vorteile, so müssen wir zum Beispiel keinen Warenfluss finanzieren und können entsprechend stark skalieren.

Die Idee hinter unserem Namen ist die Kombination aus „style“ – die Styling-Ideen unserer Userinnen – und „fruits“, was für die farblich variantenreichen und stets aktuellen Outfits steht, die metaphorisch gesehen an einen frischen, bunten Obstkorb erinnern.

Wie sieht es denn mit eurer Conversion aus? Wie viele eurer Besucherinnen kaufen tatsächlich Kleidung über euch, wie viele probieren nur aus?

Als Social-Commerce-Plattform zeichnet sich stylefruits durch einen starken Empfehlungscharakter aus. Mit den Styling-Ideen geben unsere Userinnen Tipps für Mode und schaffen damit Vertrauen – einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren beim E-Commerce. In der Regel liegen die Conversion-Raten im Online-Modehandel zwischen 1 und 3% der Visits, wobei wir mit unserem Modell eher im oberen Bereich dieser Skala liegen.

Ihr twittert ja auch fleißig. Habt ihr da eine bestimmte Social-Media-Policy und über welchen Kanal kommt der meiste Traffic?

Wir setzen generell stark auf virale Effekte, wobei unser eigener Twitter-Account nur ein sehr kleiner Teil unserer Social-Media-Strategie ist. Viel wichtiger ist es für uns, dass unsere Userinnen ihre Outfit-Ideen selbst gerne an Freundinnen weiterleiten – sei es per E-Mail, Twitter oder Facebook, was uns wiederum viele neue Userinnen beschert. Ein weiterer wichtiger Traffic-Kanal ist natürlich Google – gerade im Index sind wir mit stylefruits mittlerweile sehr gut vertreten.

Wie würdet ihr das Verhältnis zu euren Shop-Partnern beschreiben? War es schwer, sie zu gewinnen? Sind schon welche abgesprungen?

Für Online-Shops und Modelabels sind wir ein beliebter Partner, da wir mit mittlerweile über 500.000 Userinnen im Monat nicht nur substanzielle Umsätze vermitteln, sondern auch dabei helfen, Modeartikel emotional in Szene zu setzen und Marken erlebbar zu machen. Wir erhalten viele Anfragen von Shops, die mit ihren Produkten gerne bei stylefruits.de vertreten wären, fokussieren uns allerdings stark auf trendige, preisgünstige Mode für die Zielgruppe junge Frauen und nehmen dementsprechend nur passende Shop-Partner auf. Zudem optimieren wir natürlich kontinuierlich nach der Conversion und listen Shops auch wieder aus.

Stichwort Ausdehnung: Wie wollt ihr den Schritt ins Ausland angehen? Gibt es auf dem internationalen Markt bereits Konkurrenten mit vergleichbarem Konzept? Würde sich das Konzept eurer Meinung nach auch für Männer lohnen?

Die großen europäischen Märkte wie Frankreich, Spanien und Italien sind auf jeden Fall spannend für uns. Der Online-Modekauf hat in diesen Ländern starke Wachstumsraten und auch die weiteren Kennzahlen wie zum Beispiel Retourenquoten sehen vielversprechend aus. International und speziell in den USA gibt es weitere erfolgreiche Ansätze, die wie stylefruits schwerpunktmäßig auf Inspiration und Entertainment setzen. Bezüglich „stylefruits for men“ haben wir derzeit allerdings keine konkreten Pläne, da wir bei der weiblichen Zielgruppe aktuell ein wesentlich größeres Potential sehen.

Wie schätzt ihr die Zukunft des Online-Shoppings ein?

Online-Shopping wird weiter massiv wachsen, wobei Mode mit 5,2 Milliarden Euro Umsatz in 2009 schon jetzt die Nr. 1 im deutschen Ecommerce ist. Für eine junge Zielgruppe – die viel zitierten Digital Natives – ist es mittlerweile selbstverständlich, Mode im Internet zu bestellen, daher können wir in Zukunft von einer Vervielfachung des Wachstums ausgehen. Social-Commerce-Ansätze sind dabei ein entscheidender Wachstumstreiber, denn der Spaßfaktor beim Online-Shopping wird immer wichtiger. Das sieht man beispielsweise an den über 35.000 Outfits, die monatlich von unseren Userinnen kreiert werden.

Vielen Dank für das Gespräch.

GD Star Rating
loading...
Kampf der Ecommerce-Aggregatoren: Text-Interview mit dem Stylefruits-Team, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.