interview, Delivery Hero, Lieferheld, Hungyhouse, Just Eat, Pizza.de, Fabian Siegel, Markus Furhmann

Erst gestern berichtete Gründerszene über Delivery Heros Übernahme von Lieferheld (www.lieferheld.de) und Hungryhouse (www.hungryhouse.co.uk). Neben der überfälligen Übernahme seiner deutschen Marke akquirierte die Holding mit Hungryhouse damit auch eine der größten Essenslieferservice-Plattformen des Vereinigten Königreichs.

Delivery Hero übernimmt Hungryhouse

Mit den Worten “es kommt zusammen, was zusammen gehört” beschreibt Delivery-Hero-Co-CEO Fabian Siegel die geglückte Zusammenführung der international agierenden Holding mit dem deutschen Lieferheld-Team. Die Entscheidung für Hungryhouse, Englands langjährige Nummer zwei hinter JustEat (www.justeat.co.uk), und somit den britischen Markt fiel dabei laut eigenen Angaben nicht schwer: “Das Delivery-Thema in England ist größer als das in Deutschland. Wenn der Markt auf Online switcht, wird es spannend. Fast noch spannender als hier in Deutschland”, so Siegel.

Weitere Einblicke zur Übernahmesituation geben Fabian Siegel sowie Lieferheld- und Delivery-Hero-Mitgründer Markus Fuhrmann im Interview mit Joel Kaczmarek. Dabei erläutern sie nicht nur, warum die Teamzusammenlegung von Delivery Hero (www.deliveryhero.com) und Lieferheld erst vergleichweise spät vollzogen wurde, sondern erklären auch das neu geschaffene Konstrukt im Detail. Weiterhin nehmen sich Fabian Siegel und Markus Fuhrmann den Hauptkritikpunkten vieler Kommentatoren zu den Themen Umsatz und Restaurantzahlen an und mutmaßen über mögliche Exitstrategien der nächsten Jahre. Ebenfalls spannend: Das ewige Thema Pizza.de vs. Lieferheld.

Film ab!

Disclaimer: Lieferheld und Delivery Hero sind Companies von Team Europe (www.teameurope.net) (auch an Gründerszene beteiligt).
GD Star Rating
loading...
Lieferheld im Gespräch nach der Hungryhouse-Übernahme, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.