mic

Mic: Zwei bis vier neue Investments pro Jahr

“Ich arbeite mich gerade in eure Welt ein”, sagt Claus-Georg Müller, der CEO von Mic (www.mic-ag.eu), gleich zu Beginn des Interviews – und meint eigentlich: rein auf dass Web fokussierte Startups. Denn seit der Gründung des Frühphasen-Investors vor zwölf Jahren hatte sich Müller zuerst auf Tech-Startups aus den Bereichen Optik, Cleantech, Software, Mikrosystem- und Informationstechnik und Life Science spezialisiert. Jetzt soll die Expertise im Webbereich aufgebaut werden, weshalb der Mitarbeiterstamm jüngst auf 50 Leute angewachsen ist.

Anzeige

Mic kümmert sich bei seinen Portfolio-Unternehmen um das Operative: “Die Firmen sollen sich auf ihre Technologien konzentrieren. Wir kümmern uns um Finanzen und Kontakte”, sagt Müller.

 

Von den über 30 Firmen, die in der Zwischenzeit betreut wurden, sei nur eine insolvent gegangen, zieht er Bilanz. Im Schnitt werden zwei bis vier Investments pro Jahr getätigt.

Im Interview mit Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek erzählt Müller, warum es für ihn Sinn ergibt, nur die Frühphase zu finanzieren und wann sie sich wieder aus einem Investment zurückziehen. Dies und mehr im Video!

GD Star Rating
loading...
Mic - "Über 30 Firmen, erst 1 Insolvenz", 4.9 out of 5 based on 7 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.