20091110_misterspex_zieht_um

Ist es nun der richtige Eingang? Oder doch die Hintertür zum Lager? Wer einmal den Online-Optiker MisterSpex (Teil des Portfolios von Gründerszene-Investor Team Europe Ventures) in seiner Zentrale in Berlin besucht hat,  kennt die erste Verwunderung, die sich kurz nach Verlassen des Fahrstuhls breit macht: Bis an die Tür heran stapeln sich die Kartons und Kartönchen, Dazwischen emsige Versandhände inmitten von Brillen und Kontaktlinsen.

“Wir sind dieses Jahr sehr schnell und sehr gut gewachsen”, sagt Mitgründer und CEO Dirk Graber. Das glaubt man dem Jungunternehmer aufs Wort. Die effizient genutzte Raumordnung erstreckt sich auf die gesamten 270 Quadratmeter der Büroetage in der Berliner Backfabrik. Das StartUp platzt aus allen Nähten.

Damit die Online-Optiker nicht den Durchblick verlieren, mussten sie nach knapp zwei Jahren nun ausziehen. In ihrem neuen Zuhause im Prenzlauer Berg ist voerst genug Platz für die Expansion: Auf gut 1.000 Quadratmetern haben die Spexler nicht nur Versand und Büro getrennt, sondern auch endlich eine ordentliche Küche. Und die IT sitzt im Aquarium – damit sie ihre Ruhe hat. Gründerszene hat den Umzug begleitet. Durch die Vorher-Nachher-Show führen Joel Kaczmarek und Dirk Graber. Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.