Purmeo: Die Pille davor

Purmeo: Weg vom reinen Pillen-Abo

Nahrungsergänzungsmittel in Pillen- und Tablettenform ist eigentlich ein amerikanisches Ding – trotzdem glaubt Purmeo-Gründer Nicolàs Boldt an den Erfolg in Deutschland. Helfen soll da etwa eine stärkere Zusammenarbeit mit Apotheken. Da trifft es sich natürlich gut, dass jüngst Jörg Paulmann, der Gründer der Easy-Apotheke, als Förderer gewonnen wurde. “Das macht uns unglaublich stolz”, erzählt Boldt, der weniger den von Project A finanzierten Online-Shop Nu3 (www.nu3.de) und mehr den Offline-Versand Orthomol (www.orthomol.de) als Konkurrenz sieht.

Anzeige

Die Idee vom Online-Versand von persönlich abgestimmten Pillen-Boxen hatten Nicolàs Boldt und Peter Haag schon im Studium. Nach dem Abschluss 2011 wurde Purmeo (purmeo.de) dann gegründet.

 

Boldt gibt im Interview mit Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek einen Einblick in die Firmenstruktur des Vitamin-Versands, begründet das Preismodell und erläutert die Online- und Offline-Expansionspläne für die nächste Zeit.

Fest steht dabei auch, dass sich das Angebot von Purmeo in Zukunft diversifizieren soll, weg vom reinen Pillen-Abodienst – etwa durch Diät-Produkte. Schlucken oder gucken?

GD Star Rating
loading...
Die Pille davor, 3.1 out of 5 based on 26 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.