Interview, Sebastian Esser, Joel Kaczmarek, V.i.S.d.P., Online-Magazin für Medienmacher, Vanity Fair, Online-Journalismus, iPad

Warum nicht mal ein Magazin für Medienmacher herausgeben? Im Jahre 2004 mit V.i.S.d.P. geschehen, zwei Jahre später wieder eingegangen, um sich dann 2009 wie ein Phönix aus der Asche zu erheben – diesmal aber nicht als Print- sondern Online-Ausgabe im zehn bis 15 Seiten-PDF-Newsletter-Format mit einwöchentlichem Erscheinungstermin.

Joel Kaczmarek interviewt Sebastian Esser von V.i.S.d.P. (links)

Sebastian Esser über Online-Journalismus, V.i.S.d.P. und das iPad

Sebastian Esser war damals Redaktionsleiter und ist auch heute noch der hauptverantwortliche Redakteur des Magazins – sozusagen der Verantwortliche im Sinne des Presserechts (V.i.S.d.P.). Bevor er 2004 seine Redaktionsarbeit aufnahm, studierte er Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie sowie anschließend Journalismus an der Berliner-Journalistenschule und war in seiner V.i.S.d.P.-freien Zeit für die Vanity Fair tätig.

Nachdem Sebastian im Interview mit Joel Kaczmarek sein Magazin, dessen Geschichte und aktuelle Zahlen ausführlich vorstellt, äußert er sich kritisch über die Online-Journalismus-Szene im Allgemeinen. Er erläutert, wieso sich viele Artikel in einschlägigen Magazinen bezüglich Internet-Thematiken wie “Dokumenationen über einen anderen Planeten” lesen und weshalb sich Online-Redakteure mit ihrem Lieblingsmedium ungerecht behandelt fühlen. Als Schnittstelle zwischen Online-Journalismus und klassischen Medien beäugt Sebastian weiterhin das Thema iPad. Er siniert darüber, ob es die Medienlandschaft nachhaltig verändern wird oder es sich doch  nur um eine von Marketingkampagnen gepushte Mode-Erscheinung  handelt.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Sebastian Esser (Chefredakteur V.i.S.d.P.) im Interview:, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.