Ruben Timmerman Wouter de Boer Springest

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Springest (www.springest.de).

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Springest – und wir machen es jedem einfach, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Springest.de ist eine Online-Plattform rund um das Thema Weiterbildung, auf der man Kurse, Fortbildungen, Seminare und Fernstudiengänge suchen und vergleichen kann. Wir bieten Bildungshungrigen eine zentrale Anlaufstelle, auf der sie neben der passenden Weiterbildung auch Tests, Fachartikel und Infos zum lebenslangen Lernen finden können.

Das „Amazon des Lernens“ zu werden, ist das Ziel, was wir uns gesetzt haben. Wir möchten das Lernen mit Hilfe von einfachen Filtermöglichkeiten bei der Suche, Kundenbewertungen oder unserer Infothek (infothek.springest.de) – die alle Fragen zum Thema Weiterbildung und Weiterbildungsförderung beantwortet – für jeden Menschen so einfach wie möglich gestalten.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Bei unserer eigenen Suche nach einer Weiterbildung! Springest-Gründer Ruben Timmerman kam die Idee zu Springest 2007 während einer frustrierenden Kurssuche. Diese war mühselig und nicht wirklich zufriedenstellend. Es fehlte eine Plattform, die Lernen, und vor allem die Suche nach Möglichkeiten, zu Lernen, einfach und übersichtlich macht.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Die Gründer von Springest sind Ruben Timmerman und Wouter de Boer. Die beiden hatten in der Vergangenheit bereits gemeinsam an einer ähnlichen Seite gearbeitet, einer Vergleichsseite für alle großen Suchmaschinen (damals gab es neben Google noch Yahoo und andere Konkurrenten). Ruben fehlte das technische Know-how, deswegen fragte er Wouter, ob er nicht Lust hätte, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Wir versuchen vor allem frischen Wind in die Bildungsszene zu bringen. Wir sind immer auf dem neuesten Stand, wenn es um neue Technologien und Programme geht, die unsere Webseite weiter bringen und von denen so auch die User profitieren. Dazu ist es uns wichtig, dass wir transparent sind und jederzeit erreichbar. Außerdem leben wir Weiterbildung selbst: Unsere Mitarbeiter lernen ständig voneinander, haben ein Weiterbildungsbudget und sind ständig dabei, sich fortzubilden.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Unser Geschäftsmodell funktioniert performance based. Das heißt, dass ein Profil und eine Auflistung von Kursen auf Springest gratis sind – nach dem Motto “data wants to be free”. Für weitere Dienstleistungen, wie zum Beispiel Informationsanfragen oder Direktweiterleitungen per Link, muss der Kursanbieter dann bezahlen. Wir haben dafür maßgeschneiderte Verträge, die innerhalb eines Tages kündbar sind. In den Niederlanden funktioniert dieses Modell sehr gut, dort haben wir schon über 2.700 Anbieter. Auch in Deutschland hat es großes Potenzial.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Springest hat von Anfang an Umsatz gemacht. Trotzdem haben wir von einer großen niederländischen Bank Investitionen im Wert von 800.000 Euro erhalten. Außerdem haben wir fünf Business Angels, die vor allem das Wachstum in Deutschland unterstützen.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Wir könnten noch einen erfahrenen Mitarbeiter mit kaufmännischem und/oder Online-Marketing-Hintergrund brauchen, sowie deutsche Geschäftspartner, die in HR oder der Bildungsbranche arbeiten. Außerdem arbeiten wir immer gerne mit Startups zusammen, dazu haben wir eine eigene API.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Jeff Bezos, weil er bei Entscheidungen immer die Zukunft im Auge behält. Außerdem stellt er in seinem Unternehmen die Kunden in den Mittelpunkt und seine Webseite, Amazon, ist die am meisten genutzte und konstant erfolgreiche E-Commerce Plattform. Und das ist genau das, was wir mit Springest erreichen wollen.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Das würden wir gerne mit den Samwer-Brüdern machen, um mit ihnen darüber zu reden, wie man ein Unternehmen global aufbaut, und um uns über Sales-Management in Deutschland auszutauschen.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr sind wir die größte und die nutzerfreundlichste Bildungs-Webseite in Deutschland mit mehr als 30.000 Kursen auf Springest. Außerdem sind wir dann vielleicht in zwei weiteren Ländern aktiv, in der Türkei und den USA…