Startup-Helden Arzttermine.de Bjoern Keune

“Startup-Held” Bjoern Keune im Interview

Die Leidenschaft für Online-Business ist bei Bjoern Keune tief verwurzelt. Der 24-Jährige gründete schon in der Schule gemeinsam mit Gennadi Tschernow Online-Shops für Computerzubehör und Kosmetikartikel. Nur logisch, dass sich ein BWL-Studium anschloss. Im Dezember 2011 starteten die Unternehmerfreunde Arzttermine.de (www.arzttermine.de) – ein Portal für Arztpraxen und Patienten. Arzttermine können auf dem Portal übersichtlich und unabhängig von Sprechzeiten vergeben, kurzfristig entstehende Terminlücken von Suchenden geschlossen werden.

Mittlerweile ist der Dienst in zwölf deutschen Städten verfügbar, eine iPhone-App erschienen und das anfangs dreiköpfige Team auf 16 Mitarbeiter angewachsen. Rund 600 Arztpraxen kooperieren mit dem Portal. Im zweiten Teil der Serie “Startup-Helden“ spricht Gründer Keune über Problemlösungen und das Gesundheitswesen als Online-Markt.

Wer bist Du und was machst Du?

Mein Name ist Bjoern Keune und ich bin Mitgründer und Geschäftsführer von Arzttermine.de. Das ist eine Plattform, die Patienten dabei hilft, den richtigen Arzt zur gewünschten Zeit zu finden und damit suchende Patienten und freie Arzttermine zusammenzubringen. Mein Fokus als Geschäftsführer liegt auf der Unternehmensentwicklung, insbesondere dem Vertrieb, der Akquise von Kooperationspartnern und dem Online Marketing.

Was macht Arzttermine.de einzigartig?

Unsere Plattform und App lassen sich am besten als das MyTaxi (www.mytaxi.net) für Arzttermine beschreiben. Man kann also ganz einfach, ohne bei dem Arzt anrufen zu müssen, online seinen Arzttermin buchen. So kann zum Beispiel ein Arzt, dem ein Patient abgesagt hat, auch noch kurzfristig freie Termine an Patienten vergeben. Egal ob als Kassenpatient oder als Privatversicherter kommt man so sehr schnell an einen Arztbesuch bei einem Spezialisten. Zudem bieten wir weitere Services an, die den Arzttermin komfortabler machen, wie zum Beispiel rechtzeitige Terminerinnerungen. Die Nutzung unseres Services ist für Patienten kostenlos.

Wie bist Du auf die Idee zu Arzttermine.de gekommen?

Viele, so auch ich, haben sich sicher schon darüber geärgert, dass das Vereinbaren von Arztterminen über das Telefon unkomfortabel ist und man auf einen Termin beim Facharzt sehr lange warten muss. Taxi bestellen, Onlinebanking, Onlineshopping – alles ist heutzutage via App oder Internet möglich, warum nicht auch das Vereinbaren von Arztterminen? Und schon war die Idee geboren. Durch die Unterstützung von Pascal Zuta und Frederik Fleck konnten wir schnell erste Markttests durchführen und fanden heraus, dass sowohl Patienten als auch Ärzte eine solche Plattform nachfragen.

Was wünschst Du Dir für den Gründungsstandort Deutschland?

Es gibt in Deutschland sehr viele spannende und erfolgversprechende Geschäftsideen. Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Mut und Unternehmergeist geweckt wird, diese Ideen in die Tat umzusetzen. Nicht ohne Grund gerät der Gründerstandort Deutschland mehr und mehr in den Fokus internationaler Business-Angels und Venture Capitalists. Vor allem Berlin ist neben München und Hamburg zur deutschen Startup-Metropole geworden. Wir haben in Deutschland das Potenzial, doch viele sehen Startups noch zu sehr als Risiko denn als Chance. Hier ist die Politik gefragt, die Rahmenbedingungen international konkurrenzfähig zu gestalten.

Welche Trends siehst Du im Internet?

Trends sehe ich in allem, das einem den Alltag erleichtert. Benutzerfreundliche Lösungen wie MyTaxi haben eine große Zukunft. Auch Arzttermine.de wird so gut angenommen, weil dieser Service ein Problem löst. Und zwar sofort. Und kostenlos. Im gesamten Gesundheitswesen sehe ich großes Marktpotenzial, da hier noch viel Transparenz durch Angebote wie das unsere geschaffen werden kann. Darüber hinaus bieten Plattformen, Apps und Software nicht nur Nützliches für den Alltag, sondern machen auch Spaß!

Bild: Arzttermine.de
Anzeige
GD Star Rating
loading...
Arzttermine.de: für mehr Transparenz, 2.8 out of 5 based on 23 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.