Frischlingsfragen Stickvogel

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format “Frischlingsfragen” die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Stickvogel (www.stickvogel.de).

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind das Berliner Startup Stickvogel. Wir machen Personalisierung für B2B-Kunden. Wissenschaftlich nennt man dieses ganze Feld „Mass Customization“. Mass Customization bringt zufriedenere Kunden, bessere Conversion Rates und höhere Margen. Außerdem kann mit der Möglichkeit von Personalisierungen ein bedeutender USP geschaffen werden. Stickvogel hat einen einfach zu integrierenden Konfigurator für Onlineshops entwickelt, der es ermöglicht Produkte qualitativ hochwertig und individuell zu veredeln.

Man kann zum Beispiel klassisch einen Namen auf ein Handtuch sticken oder ein Monogramm auf ein Glas gravieren lassen. Aber auch jeder andere Textinhalt ist möglich. Zusätzlich sind Symbole möglich. Grundsätzlich gibt es bei der Art des Produkts und der Personalisierung kaum Grenzen. Aktuell umfasst unser Portfolio Bestickung, Diamantgravur und Leinwanddruck. Sonderwünsche integrieren wir gerne. Der Konfigurator ist außerdem als Whitelabel-Lösung konzipiert, sodass er an jeden Onlineshop nach den Vorstellungen unserer B2B-Kunden angepasst werden kann. Ein Beispiel für eine gelungene Integration ist „Made by you“ von Butlers.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Woher kam die Idee?

Uns ist aufgefallen, dass Personalisierung bei Endkunden wahnsinnig beliebt ist. Jeder kauft gerne Artikel mit einer persönlichen Note. Unikate sind einfach etwas Besonderes und es besteht eine riesige Nachfrage. Außerdem lieben wir es, unseren Klamotten etwas Persönliches zu verpassen. Es gibt keinen in unserem Team, der nichts Besticktes in seinem Kleiderschrank hat.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Der Gründer ist Philip. Er hat Medientechnologie an der Technischen Universität Ilmenau studiert. Während seines Studiums hat er sich eine Stickmaschine angeschafft und eine Stickerei gegründet. Der Name war schon damals Stickvogel. Nach und nach wurden es immer mehr Aufträge, vor allem für lokale Unternehmen und aus dem Umkreis der Uni. Zu dieser Zeit kam Stephan, der heutige Produktionsleiter, mit ins Nest. Er war ein Kommilitone von Philip. Zusammen waren sie kaum noch zu bremsen.

Ein paar Jahre später hat Stickvogel mehrere Stickaktionen für IKEA in Filialen in ganz Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz durchgeführt. Das passierte meistens vor Ostern und Weihnachten. Die Jungs und ein paar Angestellte haben direkt in den IKEAs ihre Stickmaschinen aufgebaut und IKEA- Textilien nach den Wünschen der Kunden bestickt. Bei so einer Aktion wurde Stickvogel vom Geschäftsführer von Butlers entdeckt und der Grundstein für die heutige Kooperation war gelegt. 2011 erfolgte dann in Berlin die Neugründung als GmbH, mit völlig neuer Ausrichtung. In Berlin ist das Team weiter gewachsen.

Andreas ist noch ziemlich neu dabei und hat Medienwirtschaft studiert (auch in Ilmenau). Er kümmert sich um unser Marketing. Zum Team gehört außerdem noch Diplom-Designerin Miriam, welche in unserer Produktion arbeitet sowie Isabelle und Thomas, die beide noch studieren.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Textilien zu besticken oder Gläser und Metalle zu gravieren ist nicht neu. Auch Konfiguratoren gibt es einige. Das Besondere bei Stickvogel ist unsere Komplettlösung und die Qualität unserer Arbeit. Wir bieten unseren Kunden eine Komplettlösung aus einer Hand: den Konfigurator mit HTML5-Frontend für volle mobile Kompatibilität, Backoffice, Produktion, Pick and Pack sowie Logistik. Hierbei nutzen wir die neusten Technologien, um höchste Qualität zu gewährleisten. Das Paket ist sehr flexibel und kann auf jeden Kunden individuell angepasst werden. So ist nicht nur ein großer Kunde wie Butlers erfolgreich mit unserem Service, sondern auch ein kleiner, wie zum Beispiel Sox & Boxers (www.sox-n-boxers.de). Mir ist kein anderer Anbieter bekannt, der das so kann wie wir. Sogar im Marketing können wir unsere Kunden helfen. Das macht die Arbeit für uns sehr vielseitig.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Das Markpotential ist sehr groß. Tendenziell ist jeder größere Onlineshop weltweit für uns interessant. Wir konzentrieren uns zunächst auf Deutschland und Europa, schauen aber schon ab und zu über den Atlantik.

Unser Geschäftsmodell ist recht einfach. Für die Implementierung und die Einrichtung des Stickvogel-Systems wird je nach Größe des Partners eine gewisse Gebühr fällig. Außerdem berechnen wir für jeden gestickten, gravierten oder bedruckten Artikel einen kleinen Teil. Genaue Beträge können wir aber leider nicht nennen, da sie sich je nach Kunde immer anders berechnen. Unsere Lösung lohnt sich aber nicht nur durch den zusätzlichen USP für die Onlineshops. Auch finanziell sind Personalisierungen durchaus lukrativ und der Markt wächst rasant.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Abgesehen von den traditionell umsatzschwachen Sommermonaten, kommen wir schon jetzt ohne fremdes Kapital aus. Aber selbst im Sommerloch schaffen wir es durch gezielte Marketing-Aktionen für unsere Partner erstaunlich hohe Absatzzahlen zu erzeugen. Zudem haben wir die angenehme Situation, dass die Butlers GmbH & Co. KG an uns beteiligt ist und uns so mit Liquidität versorgt.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Ja, zur Zeit suchen wir noch eine Praktikantin oder einen Praktikanten im Bereich Marketing und Sales. Und auch sonst haben wir öfters Jobs im Angebot. Darüber berichten wir regelmäßig in unserem Blog auf stickvogel.com/blog. Ansonsten sind wir immer auf der Suche nach strategischen Partnern.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Natürlich, den Stickvogel! Er ist sympatisch, fleißig, bescheiden, unglaublich flott und gibt niemals auf.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Am liebsten würden wir mal alle deutschen Startups treffen. Wie wärs mit einem Startup- Karneval? Sitzt Ihr da nicht an der Quelle?

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr werden weitere große Kunden unseren Konfigurator in ihren Onlineshop integriert haben. Der nächste kommt schon sehr bald. Butlers ist also erst der Anfang. In wenigen Wochen werden wir silberäffchen.de launchen. Das Silberäffchen wird unserer erster eigener Onlineshop, aber auch Showroom sein. Man wird dort Silberartikel, wie Bilderrahmen, Anhänger, Becher, Schmuckdöschen und ähnliche Artikel kaufen können. Alle Produkte sind inklusive persönlicher Gravur. Darauf sind wir schon sehr gespannt. Außerdem haben wir immer einige Geheimprojekte. Von dem einen oder anderen wird man sicher hören…