Nach Feierabend noch einen trinken, iPhone an, Friendticker (www.friendticker.de) erkennt, dass ich mich in der Eckkneipe “Zur wilden Hilde” befinde, und schwups werden meinem Friendticker-Konto ein paar Punkte gutgeschrieben – und sollte ich mich regelmäßig hier betrinken, erhalte ich irgendwann eine tolle Belohnung wie zum Beispiel das “Schnaps-Item”, was daraufhin wie ein Orden an der virtuellen Uniform meines Accounts, des Ende 2009 gegründeten Unternehmens, baumelt – so in etwa lässt sich das Nutzerszenario beschreiben, das Florian Resatsch gerade mit seinem Produkt Friendticker in Berlin aufbaut.

Joel Kaczmarek interviewt den Gründer und Geschäftsführer von Friendticker Florian Resatsch

Location-Based-Services sind gerade stark im kommen. Um sich von der Konkurrenz wie Gowalla und Fourquare abzusetzen, setzt Gründer und Geschäftsführer Florian Resatsch bei Belohnungen für Check-Ins neben virtuellen auch auf reale Güter wie etwa T-Shirts oder Freiflüge des entsprechenden Partners. Im Interview mit Joel Kaczmarek spricht Florian über das Geschäfts-Modell, Business-Angel und die Expansion in die nächsten Städte. Der Beta-Test ist gerade erst vorbei, man darf also gespannt sein in welche Richtung sich Friendticker nun entwickeln wird.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.