Tausendkind, Kathrin Weiß, Anike von Gagern, Interview, Hellblaurosa, BabyMarkt, Shopperella, Zuckerwolke, Windeln.de, Babyartikel

Joel Kaczmarek interviewt Kathrin Weiß (links) und Anike von Gagern von Tausendkind

Kinder sind ja eine nette Sache. Sie machen den Abwasch, bringen den Müll raus und zahlen im Prinzip die Rente ihrer Eltern. Diese revanchieren sich mit der Bedienung der ständig wechselnden Spielzeug- und Klamottenwünsche ihrer Kleinen – ein Segment, das zunehmend auch online für anschauliche Umsätze sorgt. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass ein entsprechender Baby-Boom im E-Commerce zu beobachten ist, den Gründerszene auch schon in einer Analyse betrachtete.

Tausendkind setzt auf Boutique-Qualität

Einer der Akteure, die neben Windeln.de (www.windeln.de), BabyMarkt (babymarkt.de) und kleineren Anbietern wie Zuckerwolke (www.zuckerwolke.de) oder Hellblaurosa (www.hellblaurosa.de) in letzter Zeit für Aufmerksamkeit sorgte, ist Tausendkind (www.tausendkind.de). Das junge StartUp aus Berlin konnte sich erst diese Woche über eine Finanzierung der IBB und einiger Business-Angel freuen und setzt auf einen Boutique-Ansatz im Web.

Tausendkind sieht sich als einen der frühen Anbieter hochwertiger Baby- und Kleinkinderartikel im Netz und will seinen Kunden eine einfache Umsetzung inklusive Vorauswahl und hoher Service-Qualität bieten. Da auch Shoppingriesen wie Zalando (Zalando Kids) oder Marktplätze wie Shopperella derzeit auf Eltern-Kundschaft fokussieren und wesentlich mehr Spielraum in Sachen Online-Marketing haben, wird es für kleinere Shops wie Tausendkind essentiell, ein gelungenes Kauferlebnis zu bieten. Schließlich gibt es bei Kinderprodukten auch eine hohe Wiederkaufsrate, da der Nachwuchs schnell aus Kleidung und Schuhen herauswächst.

Kathrin Weiß und Anike von Gagern über Tausendkind und den Markt von Babyartikeln im Internet

Im Interview mit Joel Kaczmarek stehen daher gleich zwei Frauen vor der Kamera. Tausendkind-Gründerin Kathrin Weiß, Frau von Seriengründer und Tausendkind-Investor Christian Weiß, erwartet demnächst selber ein Kind und ist damit bald ihr eigener Kunde. Die zweite Repräsentatin und Mitgründerin des Marktplatzes für Kinderprodukte ist Anike von Gagern. Die beiden lernten sich in ihrer gemeinsamen Zeit bei Unternehmensberatungen kennen – man merkt, Beziehungen sind auch hier alles. Was macht also ein gutes Gründerteam aus? Wie steht es allgemein um den Markt für Babyprodukte? Was macht ihn so interessant und wie will man sich jetzt und in Zukunft von der Masse abheben, um nicht von der starken Konkurrenz geschluckt zu werden?

Film ab!

Artikel zu Onlineshops für Babyprodukte: