textmaster, benoit laurent, textdienst, textplattform, textredaktion, textkorrektur, crowdsourcing, textbearbeitung, übersetzung

TextMaster (www.textmaster.de) ist so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den Online-Textdiensten und bietet Redaktion, Übersetzung und Korrektur per Crowdsourcing auf einer Plattform. Ende 2011 gegründet kann TextMaster mittlerweile auf 15.000 registrierte Autoren und acht angebotene Sprachen zurückblicken. TextMaster-CEO und -Mitgründer Benoit Laurent im Interview über Ideenfindung, Crowdsourcing und Qualitätssicherung.

Hallo Benoit, bitte stelle dich kurz vor.

Hallo Georg. Ich bin CEO und Mitgründer von TextMaster. Ich bin 30 Jahre alt und wohne im Süden Frankreichs. Seit sieben Jahren arbeite ich als Internet-Unternehmer, wovon vier im Bereich der Textbearbeitung.

Wie bist du auf die Idee zu TextMaster gekommen?

Der Ursprung dieser Idee liegt bei meinem vorigen Unternehmen. Ich habe damals bereits viel Textinhalt auf Französisch und Englisch produziert. Die Nachfrage wurde irgendwann so groß, dass ich nicht mehr folgen konnte. Ich habe dann angefangen über eine Crowdsourcing-Plattform nachzudenken. Die drei Leute mit denen ich darüber gesprochen hatte sind heute meine Partner (IE Alexandre Ponsin – CTO und Fotolia Gründer Thibaud Elzière – und Quentin Nickmans). Von Idee zu Idee und Brainstorming zu Brainstorming entwickelte sich TextMaster vom Papier zur offiziellen Online-Version im Oktober 2011.

TextMaster vereint Redaktion, Übersetzung und Korrektur unter einem Dach. Normalerweise tun sich andere Text-Anbieter selbst nur an einem dieser drei Bereiche schwer. Wie schafft ihr es diese drei Services gleichzeitig anzubieten und dabei eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten?

Es gibt lediglich ein Hauptkriterium um Texter, Übersetzer oder Korrektor bei TextMaster zu werden – man muss eine oder mehrere Sprachen perfekt beherrschen. Demnach suchten wir nach einer Dienstleistung die diesen Bedürfnissen entspricht, ohne allzu komplex zu sein. Dann gab es noch das Qualitätsproblem. Hierfür haben wir ein Team von Sprachen-Manager zusammengestellt die sich jeweils mit einer der angebotenen Sprachen beschäftigen. Zusammen kümmern sie sich um die Qualitätskontrolle unserer Dienstleistungen. Selbstverständlich stecken wir genauso viel Zeit in die Optimierung unserer Tools und automatischen Kontrollalgorithmen der Leistungen unserer Autoren.

Crowdsourcing ist einer der Grundpfeiler von TextMaster. Auf der einen Seite ein riesen Vorteil für den Kunden. Ein Hauptkritikpunkt lautet allerdings immer wieder, dass Crowdsourcing den Verdienst externer Autoren und Dienstleiter massiv drückt und Quantität vor Qualität stellt. Wie stehst du dazu?

Wir sind der Meinung, dass Quantität kein Feind von Qualität ist. Große Volumen bringen Diversität und Talentreichtum, aber es sind unsere Tools die es ermöglichen diese Profile zu identifizieren und zu isolieren. Mit den richtigen Filtern am richtigen Ort sind wir der Überzeugung die beste Qualität bezüglich dem Crowdsourcing von TextMaster gewährleisten zu können. Dies ist deutlicherweise unsere größte Herausforderung an der wir ständig arbeiten.

Welche Zusatzdienste und Entwicklungen wird man in Zukunft von TextMaster erwarten können?

TextMaster ist ein sehr junger Service mit offenen Ambitionen. Wir sind mitten in einer Entwicklungsphase und unsere Ideen sind konstant in Bewegung. In den nächsten Wochen widmet sich TextMaster dem Qualitätsproblem und der Veröffentlichung der API zur Entwicklung externer Plugins.

Benoit, vielen Dank für das Gespräch.