Interview, Joel Kaczmarek, Thomas Promny, RevenueMax, Metavermarktungsnetzwerk, Advertising, TKP, Werbevermarktung, Monetarisierung, PicoPay

Portale, Communities, Blogs und viele andere Internet-Plattformen haben alle ein und dasselbe Problem: Um sie zu monetarisieren, fehlt es oftmals an qualitativ hochwertigen verkaufsfähigen Produkten. Die meist einfachste Lösung um trotz alledem das Team hinter der Website versorgen zu können, stellt Advertising dar. Aber hier fangen auch wieder neue Probleme an: Welcher Vermarkter interessiert sich für meinen Traffic, meinen Inhalt, meine Zielgruppe? Und wie viel ist das ganze überhaupt wert? Serial-Entrepreneur Thomas Promny beschäftigt sich – nicht zuletzt durch viele eigene Gründungen in diesem Bereich – mit diesem Thema und stellt nun aktuell mit RevenueMax (revenuemax.de) einen Aggregator für Werbevermarkter und -netzwerke vor.

Joel Kaczmarek (rechts) interviewt RevenueMax-Gründer Thomas Promny

Thomas Promny über RevenueMax, sinkende TKPs, Advertising und PicoPay

Ziel von RevenueMax ist es, den Umsatz des Webseitenbetreibers zu maximieren, indem die unterschiedlichen Vermarkter um den eigenen Traffic konkurrieren. Aber wie funktioniert das Ganze überhaupt? Und sind TKPs und Advertising überhaupt noch ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell? Bei dieser Frage von Joel Kaczmarek stutzt Geschäftsführer Thomas Promny kurz, erklärt dann aber, wieso Advertising trotz sinkender TKPs seiner Meinung nach immer noch Zukunft hat, wie viel Traffic eine Seite für das Metavermarktungsnetzwerk tatsächlich mitbringen muss und warum er sich im Allgemeinen eher als Konzepter und Stratege, als als Geschäftsführer sieht. Zum Abschluss erklärt Promny nochmal ausführlich das Prinzip hinter Picopay (www.picopay.de), bei dem er seit wenigen Wochen als Investor beteiligt ist.

Film ab!

Weitere interessante Interviews:

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.