Nichts weniger als die Politik zu revolutionieren hat sich das Web2.0-Start-Up trupoli.com aus München auf die Fahnen geschrieben. Bislang gibt es zwar nur eine Stealthsite, aber das Konzept wird deutlich:
Trupoli (von “true politics”) will der Kanal für direkte Kommunikation zwischen Wählern und Gewählten werden. Die Seed-Investoren hinter dem Projekt, für das gerade eine Business Angel Runde läuft, sind Olaf Jacobi und Friedrich von Diest.
Thematisch verwandte Projekte wie abgeordnetenwatch.de oder politik-digital.de haben zwar Zulauf, sind aber (bis jetzt noch) Nischenangebote geblieben, deren Reichweite und kommerzielles Potenzial Investoren nicht zufrieden stellen dürfte. Wir warten gespannt auf den Start im September, um zu sehen, mit welchen Tools das trupoli-Team die breite Masse überzeugt, ihr eigener politischer Korrespondent zu werden und freudig über Steuererhöhungen und Rentenkürzungen abzustimmen. Gut für die Demokratie wäre es allemal.

Dazu haben wir auch trupoli-CEO Johannes Zumpe ein paar Fragen gestellt. Film ab!

[Katharina]


Link: sevenload.com

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.