Wirklich große Web-Entwicklungen, die auch international großes Potenzial haben, kommen leider (noch) viel zu selten aus Deutschland. Die ambitionierte Berliner Metaversum AG möchte dies mit Ihrer in Kürze (beta)startenden 3D-Welt Second Life.

Wenngleich die Amerikaner zwar einen wichtigen Wettbewerber darstellen, setzt das deutsche Konzept dennoch andere Akzente: Twinity (www.twinity.com) setzt verstärkt auf Realitätsnähe und greift hierbei eine Entwicklung auf, die sich auch in der (2D)-Community-Landschaft gezeigt hat: Während Internet-Communitys in den ersten Nutzungsjahren von “Parallel-Identitäten” unter anonymen Nicknames geprägt waren, sind die erfolgreichsten Communitys der neueren Generation wie Facebook oder StudiVZ (www.studivz.net) eher Online-Erweiterungen der realen Identität.

Mit dem Fortschreiten der Technik ist davon auszugehen, dass es hierfür auch im 3D-Web einen großen Markt gibt. Fraglich ist ob dieser Markt von den existierenden Communities bedient wird, die als Ressourcenvorsprung Ihre Mitgliederbasis einbringen könnten oder ob neue Spieler das Rennen machen die allein aufgrund Ihrer Technik und Schnelligkeit punkten können. Metaversum ist jedenfalls laut CMO Mirko Caspar für beide Fälle gut gerüstet und steht sowohl Kooperationen als auch Eigenentwicklungen offen gegenüber wie er im Interview betont.
Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.