20091215_interview_kon-ii

Kon-ii? Kon-ii was? Für jeden Nicht-Insider löst der Unternehmensname nicht gleich das große Aha aus. Insider werden aber hier und da den Finger heben und rufen: Ja, die kenne ich. Die sind doch für die Immobilienbranche das, was Xing für Personen ist. Das stimmt zwar nicht ganz, trotzdem lassen sich durchaus Parallelen zwischen den Konzepten entdecken.

Die beiden Gründer Heiko Danz und Martin Partenheimer haben sich während des Studiums in Mannheim kennen gelernt und beschlossen, ein neues Netzwerk zu schaffen, in dem es nicht nur um die Personen geht, sondern um die Firmen. Neben diesem Grundkonzept dient kon-ii aber auch als Marktplatz für Dienstleistungen rund um das Thema Wohnen. Hinzu kommen außerdem ein Stellenmarkt und ein Newsportal für Pressemitteilungen.

Im Vordergrund, des vor etwas mehr als einem Jahr gegründeten Portals steht allerdings die Unternehmenspräsentation. Für Firmen, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Immobilien beschäftigen, bietet kon-ii diverse Pakete an, mit denen sich beispielsweise Makler, Architekten aber auch Handwerker ihre Dienstleistung vorstellen. Finanziert wird das Angebot über die monatlichen Mitgliedsbeiträge. Zur Auswahl stehen dabei eine kostenfreie Version, sowie zwei Premiumversionen, die verschiedene Optionen für die Unternehmen frei schalten.

Wer bisher tatsächlich noch nichts gehört hat von kon-ii und dem Konzept dahinter, der stelle sich ein Gemisch vor aus Xing (Präsentation eines Unternehmens plus Vernetzung der Unternehmen untereinander), Blauarbeit.de oder MyHammer.de (Angebot für eine Dienstleistung) und Immobilienscout24.de (Angebote für Immobilien). Oder aber er lauscht den Geschäftsführern von kon-ii im Interview mit Joel Kaczmarek von Gründerszene.

Film ab!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.