Zoobe Emoticons sind Steinzeit

Vom Crazy Frog zur Zoobecam

Wenn eine Textnachricht nicht mehr ausreicht: Animierte Tierchen und sexy Comic-Girls, die mit überdrehter Chipmunk-Stimme um Aufmerksamkeit buhlen – das ist die Zukunft der mobilen Kommunikation. Warum Lenard Krawinkel, Regisseur und CEO von Zoobe, das wirklich ernst meint, erzählt er im Interview mit Gründerszene:

Von 0 auf 100 in 2,9 Sekunden – so in etwa fühlt sich ein Gespräch mit Lenard Krawinkel an. Mit raumgreifenden Bewegungen wirbt der Gründer von Zoobe (www.zoobe.com) für seine Vision “der Kommunikation im digitalen Raum”, wie er es nennt. Was vor acht Jahren mit Jambas Crazy Frog startete, findet in der Zoobecam-App von Krawinkel seine Fortsetzung. Seit vier Jahren sitzt er an diesem Projekt. Inzwischen hat er eine Schar von Animation-Artists, Programmierern und Webdesignern in seinem Büro im Herzen Berlins versammelt. Sie basteln an knuddeligen Tierchen und sexy Comic-Girls, die mit Chipmunk-Stimme Kurznachrichten übermitteln.

Das Ganze ist so überdreht, dass man manchmal nicht weiß, ob das wirklich ernst gemeint ist. Und doch liest sich die Investoren-Liste der Zoobecam-App eindrucksvoll: Mp3-Erfinder Karlheinz Brandenburg, die JMES-Gruppe, Dario Suter, Thomas Curran, Jens de Gruyter und Christophe Maire. Auch “Hollywood” hat von Krawinkels Projekt gehört. Dem “Men in Black”-Regisseur Barry Sonnenfeld hat er die App auf dem Dubliner Web Summit im Oktober gezeigt.

Gründerszene-Chefredakteur Joel Kaczmarek sprach mit Krawinkel über die Zukunft der Kommunikation auf sozialen Plattformen, den Fehlern von Second Life und darüber, wie aus der Freemium-App ein tragfähiges Geschäftsmodell werden soll. Natürlich wird auch die Zoobecam getestet. Dies und mehr gibt’s im Video!

GD Star Rating
loading...
"Emoticons sind Steinzeit", 3.6 out of 5 based on 18 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.