seo, suchmaschinenoptimierung, social seo, linkaufbau, social-media-marketing, social-media-optimization, google-algorithmus

SEO ist gleich Suchmaschinenoptimierung, oder: wie man Google und Co. Relevanz zugunsten eines höheren Rankings suggeriert. Kritiker würden eventuell das Wort „vorgaukeln“ vorziehen.

Ich hingegen bevorzuge es, durch Mehrwerte und interessante Inhalte Relevanz zu schaffen. So oder so, besonders wichtig ist im Bereich SEO – neben der Optimierung des Inhaltes und der Website selbst – die Generierung eines möglichst natürlichen bzw. natürlich wirkenden Backlinkaufbaus mit Bezug zu bestimmten Suchwörtern. Anhand dieser unterschiedlichen Empfehlungen Dritter ordnet Google die verlinkte Website als entsprechend relevanter ein. Das Resultat ist ein besseres Ranking in den Suchergebnisseiten zu effektiven Keywords.

Warum aber suggerieren, vorgaukeln, täuschen? Google legt besonderen Wert auf Backlinks, die von Nutzern und nicht von Suchmaschinenoptimierern geschaffen wurden. Werden diese Backlinks innerhalb einer SEO-Strategie besonders natürlich nachgebaut, ohne dass dem Crawler der Unterschied auffällt, glücken die Maßnahmen und münden in Rankingerfolgen.

Neu: Google bewertet Links aus Sozialen Netzwerken

Anzeige
Wie das Such- und Surfverhalten von Usern, passt sich der Google Algorithmus, der aus einer Vielzahl komplexer Funktionen die Relevanz einer Website für eine Suchanfrage bemisst, immer wieder an die aktuellen Entwicklungen an. Dabei ist die wachsende Bedeutung Sozialer Medien ein wesentlicher Treiber der Weiterentwicklung des Goolge-Algorithmus der letzten Monate. Bis März 2011 umfasst das Soziale Netzwerk Facebook beispielsweise über 642 Millionen Nutzer weltweit, über 16 Millionen davon facebooken in Deutschland. Es ist ein logischer Schritt, den Inhalt dieser Medien, Verlinkungen Worterwähnungen und Trends als Faktor der Bestimmung der Suchergebnisposition mit in den Algorithmus aufzunehmen.

Besonders wichtig: Obwohl diese Links mit einem Nofollow-Attribut gekennzeichnet werden, nahm Google kürzlich offiziell Stellung und betonte die Möglichkeit einer positiven Beeinflussung der Relevanz einer Seite durch solche Links bzw. Signale aus Social-Media-Portalen.

Google: „Yes, we do use it as a signal. It is used as a signal in our organic and news rankings. We also use it to enhance our news universal by making how many people shared an article“ (Quelle).

Doch nicht nur die Verlinkungen durch aktive User und Profile aus dem Social-Media-Umfeld können das Ranking in Suchmaschinen positiv beeinflussen. Richtig angewendet kann die Kombination aus SEO und Social Media Management starke Wechselwirkungen und damit handfeste Vorteile für beide Kanäle bewirken. Hier die zehn wichtigsten Hinweise für den Umgang mit Sozialen Medien zur Verbesserung des Rankings:

Zauberwort: Content – im Social SEO wichtiger denn je

1. Content is King: Ein altes, immer gern wiederholtes Mantra, dass im Social SEO mehr Anwendung findet als je zuvor. Denn: wichtige, interessante, schockierende, lustige Inhalte, die zum Thema passen und das Produkt repräsentieren, werden nicht nur öfter beachtet, sondern auch lieber geteilt.

2. Zum Thema Content zählen nicht nur Aneinanderreihungen von Buchstaben, Satz- und Leerzeichen, sondern auch Grafiken, Bilder, Slides und Videos. Inhalte innerhalb bunter oder animierter Bilder sind interessanter und einfacher sowie schneller zu konsumieren als Text. Durch einen Link zur entsprechenden Quelle sind sie leicht zu teilen.

3. Nutzt man bereits eben erwähnte mediale Inhalte auf der eigenen Seite, besteht ebenso die Möglichkeit diese entsprechend aufzuarbeiten und anderen Nutzern zum eigenen Upload auf ihrer Seite bereit zu stellen, zum Beispiel durch einen Embedding-Code. Ein solcher HTML-Code eröffnet in der Regel ebenso die Möglichkeit einen Dofollow-Link einzubauen. Entsprechende Maßnahmen sind bereits im Rahmen von Informationsgrafiken schon vielfach verwendet worden.

Knotenpunkt: Profil – Social-Media-Profile gewinnen an Bedeutung

4. Die einmalige Einrichtung von Social-Media-Profilen und -Channels sowie automatisierte Betreuung durch RSS zur reinen Generierung eines Backlinks sind von gestern! Die Nutzung eines Profils innerhalb eines Social-Media-Portals sollte im Rahmen der Kampagne nicht brach liegen, sondern durch Community Management stetig mit interessanten Inhalten, passenden News befüllt werden und Mehrwerte schaffen.

5. Apropos Mehrwerte: Incentives auf Social-Media-Profilen und innerhalb der Inhalte auf der Website regen das Teilen und Liken an. Entsprechend sollte Nutzern ein Anreiz geboten werden, der die Inhalte noch attraktiver macht.

6. Werden die Social-Media-Profile auf Facebook und Co. kontinuierlich betreut, gibt es keinen Grund, die eigenen Profile nicht im Rahmen von Social-Media-Optimization selbst durch Optimierung zum Ranken zu bringen. Zum Beispiel zum Markennamen oder zu einem wichtigen Keyword. Damit können beispielsweise kritische Foreneinträge, die zum Markennamen auf der ersten Suchergebnisseite auftauchen, etwas weiter nach hinten verbannt werden.

Trend: Sozialer Linkaufbau – Backlinks mal anders

7. Der klassische Linkaufbau umfasst unter anderem die Kooperation mit Weblogs und News-Portalen zur Veröffentlichung von Posts inklusive Backlinks (zum Beispiel Presellpages). In der Regel veröffentlicht der Blogger einen Beitrag zu einem Thema seiner Wahl im Rahmen einer gewissen thematischen Relevanz zur Website und verlinkt die kooperierende Website innerhalb seines Beitrages. Warum nicht einmal bereits hier interessante und wichtige Informationen und Mehrwerte einbeziehen und dafür in näheren Kontakt mit dem Blogger treten?

8. Beim Aufbau von Empfehlungen Dritter ist der tatsächliche Traffic, den ein Backlink generieren kann, fortan von größerer Bedeutung. Google ist durch Analytics immer häufiger in der Lage die Click-Through-Rate einzubeziehen – oder zumindest zu triangulieren. Auch ein Linkbuilder ist in der Lage die Aussicht auf Traffic durch einen Backlink unter Einbezug verschiedener Faktoren einzuschätzen: Schriftfarbe und –größe, Position des Links innerhalb des Contents und der Seitenstruktur, die Relation weiterer ausgehender Links und letztendlich die Qualität der verlinkenden Seite.

Vorsicht: Falle – Gefahren und Chancen von Social-Media-Profilen

Anzeige
9. Aus Social SEO und der kontinuierlichen Betreuung der Social-Media-Profile ergibt sich wie auch beim Social-Media-Marketing immer die Gefahr – oder auch die Chance – der öffentlichen Kritik. Dieser muss mit Maßnahmen des Reputationsmanagements immer zeitnah und sensibel begegnet werden.

10. Bei dem Teilen interessanter Inhalte der eigenen Website sollte unbedingt die Entstehung von Duplicate-Content vermieden werden. Dies kann beispielsweise durch das Teilen interessanter Artikel und Beiträge verursacht werden. Abhilfe schafft hier die regelmäßige Nutzung von Content-Monitoring-Tools, die vielfach frei im Internet zugänglich sind.

Social SEO kann durch die Selbstverbreitung von Inhalten, die Qualität der Backlinks sowie die Stärkung der Social-Media-Portale sowohl für die Rankings in Suchmaschinen als auch für die Erfolge von Social-Media-Kampagnen gute Erfolge erzielen. Dennoch gilt es nicht, klassischer Suchmaschinenoptimierung den Rücken zu kehren sondern Social-SEO und Community-Management in die bestehende Strategie zu integrieren.