Cloud-Computing, IaaS, IT-Auslagerung, Vorteile, Nachteile, Abhängigkeit, Checkliste, Datenschutz

Optimale Einsatzgebiete von IaaS

Kein Aufbau einer eigenen IT-Infrastruktur, stattdessen Zugriff auf IT-Ressourcen bedarfsgerecht und on-demand. Eine klare Preisstruktur, eine hohe Standardisierung und Automatisierung der Cloud-Lösungen bieten zudem eine leichte Handhabung ohne hohe Investitionskosten. Kurz, während sich der Cloud-Dienstleister um eine funktionierende IT kümmert, kann sich das Unternehmen auf sein Kerngeschäft konzentrieren und das bei überschaubaren Kosten. Eine Auslagerung seiner IT bedeutet aber auch eine Abhängigkeit vom Dienstleister. Deshalb sollte vorab ein kritischer Blick auf seinen IaaS-Anbieter geworfen werden.

Das Cloud-Computing-Konzept eignet sich vor allem bei sprunghaften Belastungsspitzen wie zum Beispiel beim Newsletterversand, bei zugriffsstarken Medienkampanien oder saisonalen
Geschäftsbedingungen. Während der tägliche IT-Bedarf eine gleichbleibende Belastung aufweist, erfordern Spitzenzeiten einen erhöhten IT-Bedarf, auf die mit Cloud-Angeboten schnell reagiert werden kann. Auch bei stetigem Wachstum, wovon Startups ausgehen, bietet Cloud-Computing eine ideale Lösung, denn durch kurze Mietbedingungen kann flexibel auf unabsehbare Entwicklungen eingegangen werden und IT-Ressourcen hinzu- oder wieder abgestellt werden. Kapital wird nicht im Voraus gebunden, denn IT-Kapazitäten müssen weder vorgehalten noch angeschafft und gewartet werden. Doch bei all den Vorteilen vergisst man oft gewisse Aspekte.

Der Weg in die Cloud

Mittlerweile stellt fast jeder Hoster auch ein Cloud-Angebot zur Verfügung. Demzufolge breit und unterschiedlich sind die Angebote. Schon hier stellt sich die Frage, ob die Standardangebote der großen IaaS-Anbieter die eigenen Bedürfnisse wirklich erfüllen können oder ob individuelle Anforderungen spezifische Lösungen benötigen? Zumal in den Standardpaketen Komponenten enthalten sind, die evtl. gar nicht benötigt werden. Deshalb sollte genau geschaut werden, welche Leistungen in den Paketen enthalten sind und welche Zusatzkosten anfallen können. Infrastructure as a Service ist nicht in jedem Punkt günstiger. Denn die Anmietung von Ressourcen dreht sich irgendwann, wenn der Bedarf so konstant und hoch bleibt, dass sich eine reine Miete nicht mehr lohnt.

Anzeige

Abgesehen von den einzelnen Leistungen sollten sich auch die AGBs und die Service Level Agreements angeschaut werden. Darin sind neben den tatsächlichen Leistungen auch die gewährten Verfügbarkeiten aufgeführt. Die Zahlen nach dem Komma von 99 % sind hierbei entscheidend. Die Verfügbarkeit kann dabei zwischen mehreren Tagen und nur wenigen Minuten schwanken. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es trotz versprochener hoher Verfügbarkeiten zu Ausfällen kommt. In diesem Zusammenhang sollte deshalb überprüft werden, welche Gewährleistungen der Anbieter im Falle eines Ausfalls vorsieht.

Integrationsschritte

Hat man einen Wunschanbieter gefunden, geht es um die Integration. Die Integration von Cloud-Angeboten in bestehende Betriebsprozesse erfordern eine gute Vorbereitung und technische als auch organisatorische Maßnahmen auf Unternehmensseite. Mitarbeit ist also gefordert. Hilfreich sind in diesem Prozess direkte Ansprechpartner, die in Zusammenarbeit einen Migrationsplan erarbeiten und Integrationsunterstützung anbieten können. Es gibt jedoch auch Anbieter, die keinerlei Unterstützung oder nur gebührenpflichtige Service-Hotlines anbieten.

Überwachung leicht gemacht

Wenn man dann aber den Schritt in die Cloud geschafft hat, muss das gebuchte System auch überwacht, sich um das Backup und Updates gekümmert und Software verwaltet werden. Die großen Player wie Amazon, Google oder MSN bieten eine einfache Weboberfläche, über die die Cloud-Pakete verwaltet werden können. Wer sich bisher noch nicht mit den automatisierten Cloud-Angeboten befasst hat, wird diese auch nicht morgen schon einsetzen können. Server-Management-Angebote sind in der Regel nicht im Cloud-Paket mit inbegriffen und selbst ein 24/7-Support ist nicht selbstverständlich. Abhilfe können unter weiteren Kosten sogenannte Partner schaffen, Dienstleister, die einem dabei behilflich sind, in die Cloud zu gelangen oder das Monitoring übernehmen. Alternativ gibt es aber auch IaaS-Anbieter, die diese Aufgaben übernehmen somit alles aus einer Hand kommen lassen.

Abhängigkeit – na und?

Eine Auslagerung seiner IT heißt aber auch, dass ich mich als Unternehmen abhängig von meinem Dienstleister mache. Deshalb sollte sich nicht nur das Vertragswerk genau angeschaut werden, sondern auch die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Anbieters. Wo werden meine Daten abgelegt, wo befindet sich die Technik, wie sehen die Brandschutz- und
Sicherheitsgegebenheiten aus, gibt es einen 24/7-Wachschutz, eine 24/7-Betriebsmannschaft und liegen Zertifizierungen des Rechenzentrums oder des Dienstleisters vor. Je genauer man seinen Anbieter kennt, desto weniger kann man überrascht werden.

Achtung Datenschutz

Wer vor allem mit personenbezogenen Daten arbeitet – wie Communities, E-Mail-Versender oder auch Shopbetreiber – sollte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Datenschutz setzen. Es existieren zahlreiche nationale Gesetze und EU-Bestimmungen, die sich auf die sichere Archivierung von elektronischen Daten beziehen, wie das Bundesdatenschutzgesetz. Wer sich auf sicherem Terrain bewegen will, sollte mit dem Cloud-Anbieter einen Datenverarbeitungsvertrag gemäß §11 BDSG abschließen, um sicherzustellen, dass die Kundendaten gesetzeskonform verarbeitet und gespeichert werden. Da das Unternehmen für die Daten haftet, kann es sonst zu unangenehmen Strafprozessen kommen.

Fazit

Wer also in die Cloud gehen will, was sich gerade für Startups anbietet, sollte vorab eine genaue Analyse der eigenen Anforderungen durchführen, die unterschiedlichen Angebote und Leistungen vergleichen, Kostenmodelle gegenüber stellen und ein Integrationskonzept erstellen. Sind bereits IT-Strukturen vorhanden, sollte zudem zusammen mit dem Cloud-Anbieter ein Migrationspfad erarbeitet werden. Wer seine Hausaufgaben im Vorfeld macht, wird auch die Vorteile von Cloud-Computing auf der gesamten Bandbreite ausschöpfen können.

Eine Checkliste zur Kontrolle des eigenen IaaS-Anbieters gibt es hier zum Download.

Bildmaterial: MorgueFile / penywise
GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.