Lexikon

Auktion

Was ist eine Auktion?

Eine Auktion stellt eine Verkaufssituation dar, in welcher ein Produkt durch einen potentiellen Käufer und mitbietende Konkurrenzkäufer zum höchstmöglichen Preis ersteigert wird.

Wie läuft eine Auktion ab?

Der Käufer wird auch Bieter genannt und entscheidet selbst, für welches Produkt er bieten möchte. Hierbei wartet er die Ansagen des Auktionators ab, der die Preise in fortlaufenden Intervallsteigungen verkündet. Bevor die Versteigerung beginnt, legt der derzeitige Produktbesitzer oder das Auktionshaus ein Startgebot fest. Jedes Gebot des Bieters ist gleichzeitig eine Willenserklärung und gilt als bindende Handlung, die zu einem vertraglich-festgelegten Kauf verpflichtet falls kein anderer Auktionsteilnehmer ein höheres Gebot abgibt.

Welche Arten der Auktion gibt es?

Traditionelle Auktionen finden in offiziellen Auktionshäusern statt. Es gilt, dass der Bieter nicht persönlich anwesend sein muss, um ein Gebot abzugeben. Viele Auktionen verlaufen auch anonym über das Internet.

Muss eine Auktion amtlich angemeldet werden?

Die Auktion selbst nicht, allerdings muss ein durchführender Auktionator eine Versteigerungserlaubnis besitzen, welche vorher beim Gewerbeamt beantragt wird.

Beispiel

Der Auktionator stellt eine antike Vase vor, deren Startgebot bei 100€ liegt. Er fordert die Auktionsteilnehmer auf, nun ein Gebot abzugeben. Bei Interesse hebt der Zuschauer entweder die Hand oder ein für die Auktion bereitgestelltes Schild mit seiner Bieternummer nach oben und vermittelt so, dass er 200€ bieten möchte. So weiß der Auktionator, dass das Publikum nun zu Geboten von 300€ aufgefordert werden muss. Die Auktion endet mit dem höchsten Gebot von 1400 Euro. Da keiner der anderen Auktionsteilnehmer bereit ist, mehr zu zahlen, geht die Vase an den letzten Bieter für 1400 Euro.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain