Lexikon

Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)

Was ist eine Betriebswirtschaftliche Auswertung?

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung gibt Unternehmen einen laufenden Überblick über die aktuelle Ertragslage.

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung ist ein wichtiges Instrument im Rahmen des Finanzhaushaltes eines Unternehmens und wird oftmals abgekürzt mit BWA. Die Betriebswirtschaftliche Auswertung basiert stets auf den Daten, welche der laufenden Finanzbuchhaltung entnommen werden können. Dies bedeutet, dass dieses Instrument den Verantwortlichen einen aktuellen Ein- und vor allem Überblick über die Kosten- und auch die Erlössituation eines Unternehmens gibt. Daraus ergibt sich dann die konkrete Ertragslage aus dem laufenden Geschäftsjahr. Hier steht die Betriebswirtschaftliche Auswertung im Kontrast zu der Bilanz, da sie nicht zeitverzögert angefertigt wird, sondern sich auf die aktuelle Lage des Unternehmens bezieht.

 

Die Bedeutung der BWA

Die erste Betriebswirtschaftliche Auswertung wurde von der DATEV in den 60er Jahren eingeführt. Seither spielt die BWA eine überaus bedeutende Rolle sowohl für Unternehmen als auch für Kreditinstitute. Deutschlandweit werden somit monatlich über zwei Millionen dieser Auswertungen gedruckt. Seitens der Unternehmen zur Kontrolle und Übersicht und seitens der Kreditinstitute werden die BWAs genutzt, um sowohl die Bonität als auch die Kreditwürdigkeit zu überprüfen.

Die BWA dient sowohl extern als auch intern als Informations-, als Kontroll- und als Präsentationsmedium.



Beispiel

Herr Schulz möchte bei seiner Bank einen Kredit beantragen, um eine neue Maschine für sein Unternehmen zu kaufen. Für seinen Banktermin hat er vorab schon mal die Betriebswirtschaftliche Auswertung ausgedruckt, um den Bankangestellten von seiner Kreditwürdigkeit zu überzeugen.


Weitere relevante Inhalte »